Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Das Trio Enescu
Foto: Presse

Vergessenes Genie

29. Oktober 2015

Das Trio Enescu spielt Enescu – Klassik am Rhein 11/15

Wer war George Enescu? Wer jetzt auf einen Schriftsteller getippt hat, liegt leider daneben. Enescu (1881-1955) war ein rumänischer Geiger, Dirigent und Komponist, dessen Name nur bei uns verblichen ist. Bukarest feiert seinen berühmten Landessohn mit einem grandiosen Festival, selbstverständlich alles im Rahmen seiner Möglichkeiten. Als ich einer Vorstellung der Bukarester Oper, die Enescu übrigens 1921 einweihte, einer Aufführung des „Bajazzo“ beiwohnen wollte, mussten wir im Auditorium reichlich Geduld aufbringen. Das Pferd, das den Karren ziehen sollte, stand im Stau. Doch sind Verkehrsprobleme die geringsten, die dieses Land auch lange nach der Diktatoren-Ära schütteln. Umso bemerkenswerter, das für die Erinnerung an ihren Musikstar Enescu erhebliche Mittel hervorgezaubert werden. Es muss sich also lohnen.

„Ich verfiel ihm, ehe ich die erste Note von ihm gehört hatte. Sein Auftreten, seine Haltung, seine wundervolle schwarze Mähne, alles kennzeichnete ihn als freien Menschen, ungebunden wie ein Zigeuner, ungezwungen, natürlich, schöpferisch begabt und voller Feuer.“ So beschreibt Yehudi Menuhin seinen Lehrer und verweist auf ein Erlebnis während einer Unterrichtsstunde bei Enescu: „Maurice Ravel kam mit seiner soeben vollendeten Violinsonate herein. Nach einem Prima-vista-Durchgang (einmal gesehen) legte Enescu die Noten weg und spielte das Werk auswendig.“

Das waren die wirkungsvollen Wunderwerke des praktischen Musikers. Ebenso glanzvoll wie unbekannt sind seine Kompositionen hierzulande. Der Magier an der Geige interessierte sich sehr für volksnahe Klänge, er liebte die einfache Melodie, den Gesang und entsprechend die Oper. Aber er schuf auch Sinfonien, Konzerte und Gelegenheitswerke mit einer steten Entwicklung zu einer sehr eigenen, eben von der zentralen Melodie geprägten Stilistik. Die meisten Werke warten auf Erweckung, sie werden primär von einem von Enescu selbst gegründeten Orchester aufgeführt.

Es gibt mittlerweile ein Festival für Enescu in Berlin, zahlreiche Kammermusiker pflegen sein reiches Repertoire, manche benennen sich sogar nach ihm.

So das Trio Enescu, das ihren verehrten Komponisten bereits auf CD verewigte, ihn aber auch stets im Herzen und in ihren Programmen trägt. Mit großem Vertrauen, muss man feststellen, setzen sie jetzt die Sérénade lointaine von Georg Enescu zwischen Klaviertrios von Beethoven und Brahms – dem hält nur beste Qualität stand.

So 29.11. 15 Uhr | Altes Pfandhaus, Köln | 0221 278 36 85

Di 8.12. 20 Uhr | Beethoven-Haus Bonn | 0228 50 20 10

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Andenken an eine wunderbare Musikerin
Martin Weinert Rainbow Trio kommt nach Köln – Musik 12/21

Zwischen Melancholie und Hoffnung
Das Klassik-Duo Hania Rani und Dobrawa Czocher im Stadtgarten – Musik 11/21

Ganz große Dramatik
Bonner Beethovenfest endet fulminant – Musik 9/21

Der Bürger als Flötenmann
Kölner Bürgerorchester in der Philharmonie – Klassik am Rhein 09/21

Virtuose Interpreten
Lucas und Arthur Jussen beim Klavier-Festival Ruhr – Klassik an der Ruhr 09/21

Geballte Power
Musikalischer Neustart in Köln – Klassik am Rhein 08/21

„Live-Konzerte sind unsere Raison d’être“
Generalmusikdirektor François-Xavier Roth über Chancen der Krise – Interview 07/21

„Musik ist Musik ist Musik“
Festivalleiter Ira Givol über die Zukunft der Alten Musik – Interview 06/21

Ein Chor im Lockdown
Virtuelle Gemeinsamkeit beim Kammerchor der Uni Köln – Klassik am Rhein 12/20

„Chöre sind wunderbare Musikvermittler“
Chefdirigent Nicolas Fink über den WDR Rundfunkchor – Interview 11/20

Mit Mozart aus der Krise
Regielegende Michael Hampe inszeniert „Die Zauberflöte“ – Oper in NRW 10/20

„Optimistisch in die Zukunft“
Stefan Englert, Geschäftsführender Direktor des Gürzenich-Orchesters über Lockdown und Planungen – Interview 09/20

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!