Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

12.443 Beiträge zu
3.708 Filmen im Forum

Foto: Barbara Frommann

Ganz große Dramatik

16. September 2021

Bonner Beethovenfest endet fulminant – Musik 9/21

Hochdramatisch und klangvoll ging das diesjährige Beethovenfest im World Conference Center Bonn zu Ende, das zugleich das letzte unter der Leitung von Nike Wagner war. So wurde sie denn auch vor dem musikalischen Ereignis zunächst von Oberbürgermeisterin Katja Dörner verabschiedet, die ihr herzlich dankte und sie für Struktur, Dramaturgie und Profil, die sie dem Festival in den vergangenen Jahren gegeben hat, lobte. Die spartenübergreifenden Konzepte, neuen Orte und experimentellen Formate, die sie erwähnt, gehören jedoch zu den Dingen, mit denen die Intendanz Nike Wagners durchaus polarisierte. Wagner zeigte sich in ihrer Begrüßung jedoch dessen völlig bewusst und bedankte sich auch bei dem Publikum, das „zwar nicht durch dick und dünn, aber auf vielen ungewohnten Pfaden gegangen ist“.

Ein lange vermisster Anblick

„Auferstehn, ja auferstehn“ lautete das Motto des diesjährigen Beethovenfestes, in dessen Programm somit Mahlers 2. Sinfonie, deren Finale mit diesen Worten endet, nicht fehlen durfte. Und nicht nur das: Das Werk kann auch verstanden werden als Fortführung von Beethovens neunter Sinfonie, mit der in diesem Jahr das Festival eröffnet worden war. Zu Gast waren mit dem Mahler Chamber Orchestra und dem Prager Philharmonischen Chor unter der Leitung des jungen Shooting-Stars Maxime Pascal hochkarätige internationale Gäste. Mit über 100 Musikerinnen und Musikern auf der Bühne bot diese vollbesetzt alleine schon einen imposanten, lange vermissten Anblick.

Beeindruckend und durchaus mit eigenem Stempel gestalteten das Mahler Chamber Orchestra Maxime Pascals Interpretation des Werks. Mit großen Kontrasten und immer wieder faszinierendem Pianissimo gelang der erste Satz. Hier überzeugten auch die Blechbläser mit einem sehr feinen und geradezu eleganten Klang. Höchste Präzision und absolute Souveränität hinsichtlich der gegenläufigen Rhythmen waren Streicher und Bläser im folgenden Andante zu erleben, dessen Mittelteil fast schon wienerisch klang. Nachdem im dritten Satz mit Piccolo und Schlagwerk interessante Klangeffekte zu erleben waren, ging man hiernach zum vokalen Teil des Werkes über. Neben dem Prager Philharmonischen Chor übernahmen hier Camilla Tilling (Sopran) und Alisa Kolosova (Alt) die Solopartien. Nachdem die Musikerinnen und Musiker im vierten Satz vor allem durch einen schön dichten Blechbläserklang sowie das reizvolle Zwiegespräch zwischen Alt-Solo und Oboe überzeugt hatten, endete das Stück mit ganz großer Dramatik. Im Finalsatz, der Texte von Friedrich Gottlieb Klopstock sowie Gustav Mahler selbst vertont, durfte man sich – natürlich musikalisch gesehen – über ganz großes Kino freuen.

Starker Abschluss

Voll fulminantem Klang endete so das Werk und mit ihm auch das diesjährige Festival. Während das Mahler Chamber Orchestra einheitlich für große Begeisterung sorgte und wieder einmal bewies, welch herausragender Klangkörper es ist, so spaltete jedoch das Dirigat des jungen Franzosen Maxime Pascal. Ausufernd in seinen Bewegungen und teils sehr langatmig in seinen Tempi lautete hier das Fazit eher „von allem etwas zu viel“. Dennoch ein starker Abschluss der Ära Nike Wagner in Bonn.

Verena Düren

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Contra

Lesen Sie dazu auch:

Der Bürger als Flötenmann
Kölner Bürgerorchester in der Philharmonie – Klassik am Rhein 09/21

Virtuose Interpreten
Lucas und Arthur Jussen beim Klavier-Festival Ruhr – Klassik an der Ruhr 09/21

Geballte Power
Musikalischer Neustart in Köln – Klassik am Rhein 08/21

„Live-Konzerte sind unsere Raison d’être“
Generalmusikdirektor François-Xavier Roth über Chancen der Krise – Interview 07/21

„Musik ist Musik ist Musik“
Festivalleiter Ira Givol über die Zukunft der Alten Musik – Interview 06/21

Ein Chor im Lockdown
Virtuelle Gemeinsamkeit beim Kammerchor der Uni Köln – Klassik am Rhein 12/20

„Chöre sind wunderbare Musikvermittler“
Chefdirigent Nicolas Fink über den WDR Rundfunkchor – Interview 11/20

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!