Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.572 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Foto: Katja Illner

Überleben im männlichen Territorium

04. September 2023

Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

„Mein Wunsch ist, Menschen durch das Tanzen in einem Raum zusammenzubringen – als soziale Erfahrung, bei der Tanz zu einem Mittel wird, um Kollektivität zu ermöglichen“. So beschreibt die berühmte Choreographin und Tänzerin Mette Ingvartsen die Idee zu ihrem Solo „The Dancing Public“. Der Reiz des Abends liegt gerade darin, dass sich zeitgenössische Selbstbezogenheit und Sehnsucht nach Ekstase gegenseitig bedingen. Damit eröffnet das kollektiv kuratierte Festival Urbäng! in diesem Jahr seinen spannenden Vorstellungsreigen.

Stand im vergangenen Jahr der Krieg in der Ukraine im Zentrum, werden diesmal viele Produktionen, so Dramaturgin Rosi Ulrich, „aus einem anderen, einem feministischen oder auch einem queeren Blickwinkel erzählt“. So beschäftigt sich der Choreograph und Performer Nils Amadeus Lange in seiner Performance „Hildegard von Bingen – das Verbrennen als Kulturform“ mit der berühmten mittelalterlichen Äbtissin. In ihren Texten zur erotischen Glaubensekstase, ihrer Musik sowie ihrer pflanzenkundlichen Forschung entdeckt er eine Vorform queerer Handlungsweisen. Eine Traditionsbildung, die übrigens auch Kim de L’Horizon mit seinem Bezug zu Hexenwissen vornimmt. Und die Ekstasen wiederum stellen, so Rosi Ulrich, einen Bezug zu Mette Ingvartsen und diesem offensichtlich virulenten Bedürfnis her.

Ob das mönchische Leben männlicher Incels, die sich in ihrem – unfreiwillig – sexlosen Leben in Erniedrigungs- und Mordphantasien gegenüber Frauen hineinsteigern, selbst gewalt-ekstatische Züge trägt, bleibt dahingestellt. DasKünstlerinnenkollektiv Pintozor Prod. schickt in seiner Performance „Kit de survie en territoire masculiniste“ das Publikum durch die Kölner Südstadt. Es folgt dabei einer Fußgängerin und lauscht über Kopfhörer der Erzählung eines Incels, die gekreuzt wird mit dem Versuch dieser Frau, diese gewaltbereite Community zu verstehen. Aus weiblicher Perspektive allerdings, so Rosi Ulrich, sei dieses Verstehenwollen unmöglich. Flankierend dazu hat das Kollektiv Citizen Kane, die auch mit ihrem queerfeministischen Mode-Salon „House von Crinoline“ zu Gast ist, eine Audio-Installation eingerichtet: eine Doku von 25 Femiziden, also Morden, die von Männern an Frauen begangen werden, gerade weil sie Frauen sind. Ein herausforderndes Programm.

Urbäng! 2023 | 13. - 16.9. | Orangerie Theater | 0221 952 27 08

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Vor der Selbstverzwergung
Ausstellung zu den „Goldenen Jahren“ des Tanzes in Köln – Tanz in NRW 06/24

Freiheitskampf
„Edelweißpiraten“ in der TF – Theater am Rhein 06/24

Philosophie statt Nostalgie
Das Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 05/24

Wege aus der Endzeitschleife
„Loop“ von Spiegelberg in der Orangerie – Theater am Rhein 04/24

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Das Theater der Zukunft
„Loop“ am Orangerie Theater – Prolog 04/24

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Musik als Familienkitt
„Haus/Doma/Familie“ am OT – Theater am Rhein 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Falle der Manipulation
„Das politische Theater“ am OT – Theater am Rhein 02/24

„Wir wollten die Besucher:innen an einem Tisch versammeln“
Subbotnik zeigt „Haus / Doma / Familie“ am Orangerie Theater – Premiere 02/24

Emotionale Abivalenz
„Sohn meines Vaters“ in Köln – Theater am Rhein 01/24

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!