Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.571 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

„Untiefe“
Foto: Ingo Solms

Die schwarze Sonne der Melancholie

12. Juni 2023

Jan Jedenaks neue Produktion „Untiefe“ in der Tanzfaktur – Auftritt 06/23

Ein schwarzer Kreis „strahlt“ mitten auf dem Bühnenboden, um ihn herum ein heller Lichtring – beide ansonsten von tiefer Dunkelheit umrahmt. Das ist der „Ort“, um den sich in der Produktion „Untiefe“ von Physical Artist Jan Jedenak und Regisseur Jonas Klinkenberg alles dreht. Und „drehen“ ist hier wörtlich zu verstehen. Denn man kann hier mit Fug und Recht von einer „gleißenden“ schwarzen Sonne sprechen, die im Zentrum des Spiels steht und an die sich Jan Jedenak zunächst liegend anschmiegt – quasi am Ufer einer tiefen Verlockung oder Bedrohung.

Die schwarze Sonne ist seit der Romantik (Heine, de Nerval) eine Metapher für die Melancholie. Die Psychoanalytikerin Julia Kristeva hat ihr in den 1990ern eine Untersuchung gewidmet und ihre Verbindungen zum Narzissmus und zur künstlerischen Imagination untersucht. Nicht weiter verwunderlich, dass Jan Jedenak sich mit beiden Armen auf den weißen Ring stützt und mitten hinein in die Düsternis blickt, die ihnmagisch anzuziehen scheint. Assoziationen an die berühmten Narziss-Darstellungen vonCaravaggio und Dali werden geweckt. Dochdie Figur vollzieht nicht das, was man mit P!NK als „Trustfall“ beschreiben könnte, dieses vertrauensvolle Kopfüber – und sei es in die Tiefen der Verzweiflung. Die Figur verharrt, kauert, räsoniert, und sehnt sich vor allem nach einem: dem Licht.

„Untiefe“, Foto: Ingo Solms

Immer wieder dreht sich der Kopf nach oben in den Lichtkegel. Wie auch immer man dies interpretiert, ob als symbolische Ordnung im Sinn Kristevas, als weiße Sonne der Erkenntnis, als Ichwerdung – diese Hinwendung bleibt vorläufiger und ambivalenter als noch in Jan Jedenaks früherer Produktion „Madragora“, in der sie als Erkenntnis- und Entwurzelungsvorgang beschrieben wurde. Der erste Blick ins Licht formuliert ein Blendungs- und (christlich bestäubtes) Opfer-Narrativ aus: Die Figur starrt in den Scheinwerfer und legt dann die eigenen Handflächen, auf denen zwei schwarze Male zu sehen sind, über die Augen. Später sitzt sie als glatzköpfiger, puppenhaft-kindlicher Greis mit ausgetreckten Beinen neben dem Kreis, dreht sich mehrmals in den Lichtkegel und sackt wieder zusammen. Ein Sisyphos, der sich nach der weißen Sonne sehnt, aber der schwarzen Sonne verhaftet bleibt?

„Untiefe“ ist ein Abend, der beständig zwischen Zitat und Ritual changiert und mit einem hohen Anteil an symbolischen Verweisen arbeitet. Man sieht zwei wild gestikulierende Hände, mal scheinen sie Klavier zu spielen, mal zu dirigieren, mal nur herumzufuchteln – zwischen beiden ein blickdichter Wasserfall aus langen Haaren, kein Gesicht, nirgends. Und schließlich ein Auftritt, bei dem Jan Jedenak einen Hummerkopf plus Regenschirm trägt – was an alte Stillleben und die Mahnung an die Vergänglichkeit des Luxus denken lässt. Ein eindeutiger Sinn lässt sich allerdings nicht herauspräparieren, wie überhaupt die Produktion viel Raum für eigene Interpretation lässt. Aber was sonst ist Kunst, wenn nicht genau dieser Raum, in dem wir Dinge anders sehen können – auch wenn wir dabei mal danebenliegen?

Untiefe | R: Jonas Klinkenberg, Jan Jedenak | weitere Termine im September 2023 | TanzFaktur | 0221 22 20 05 83

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Vor der Selbstverzwergung
Ausstellung zu den „Goldenen Jahren“ des Tanzes in Köln – Tanz in NRW 06/24

Freiheitskampf
„Edelweißpiraten“ in der TF – Theater am Rhein 06/24

Philosophie statt Nostalgie
Das Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 05/24

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Emotionale Abivalenz
„Sohn meines Vaters“ in Köln – Theater am Rhein 01/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Tanz auf Augenhöhe
„Chora“ in der Tanzfaktur – Tanz in NRW 12/23

Eine Sprache für Objekte
Bundesweites Festival Zeit für Zirkus 2023 – Tanz in NRW 11/23

Die Sprache der Bewegung
Die Comedia lockt das junge Publikum zum Tanz – Tanz in NRW 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!