Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.413 Beiträge zu
3.691 Filmen im Forum

Foto: Irma Flesch

„Triple A & Triple T“

22. Dezember 2011

Gabriele C. Klug über kommunale Haushaltsdefizite und Standortpolitik – Thema 01/12 Rückblick & Ausblick

choices: Frau Klug, die Klage über kommunale Haushaltsdefizite gehört seit Jahren zu den kommunalpolitischen Standards. Wächst der Schuldenberg inzwischen schneller?
Gabriele C. Klug
: Ja. Die kommunalen Aufgaben sind ja nicht weniger geworden. Dabei steht seit Jahren fest, dass die Kommunen eine bessere originäre Einnahmequelle benötigen, also eine angemessene kommunale Wirtschaftssteuer. Das ist auch Konsens zwischen den kommunalen Spitzenverbänden.

In NRW wurde gerade der „Stärkungspakt Stadtfinanzen“ beschlossen, der besonders betroffenen Kommunen durch eine Umverteilung der Mittel helfen soll. Eine gangbare Zwischenlösung?

Gabriele C. Klug
Foto: Stadt Köln
Gabriele C. Klug ist seit einem Jahr Kämmerin der Stadt Köln und leitet das Dezernat Finanzen. Zuvor war sie Beigeordnete und Kämmerin der Stadt Wesel. Mehr unter www.stadt-koeln.de/buergerservice.

Durchaus, aber eben nur eine Zwischenlösung. Die Ursache der kommunalen Verschuldungskrise ist struktureller Art. Den Kommunen werden seit Jahren immer neue Aufgaben ohne finanziellen Ausgleich übertragen. Zugleich sind viele Standards und damit deren Kosten gesetzlich festgeschrieben. Eine Absenkung wäre hier schon aus Rechtsgründen nicht möglich. Das schlägt sich irgendwann auch in der einnahmestärksten Kommune nieder.

Wenn man dem Innenminister folgt, soll mit dem Stärkungspakt seitens des Landes auch so etwas wie eine Fachaufsicht über die betroffenen Kommunen ausgeübt werden.
Die Rechtsaufsicht des Landes ist, nur bezogen auf den Haushalt, immer eine Fachaufsicht. Die Rechtsvorschriften zur Haushaltsführung sind ja relativ detailliert. So würde ich die Äußerungen des Landes nachempfinden. Ansonsten bin ich ein Fan der Kommunalautonomie und meine deswegen, das Land muss sich grundsätzlich auf die Rechtsaufsicht beschränken.

Welche standortpolitischen Perspektiven können Kommunen noch finanzieren?
Das hängt von den jeweiligen Bedingungen vor Ort ab. Unser ehrgeiziges Ziel in Köln ist, die Bemühungen um eine Infrastruktur für Zukunftsaufgaben und eine nachhaltige Finanzwirtschaft zusammenzuführen. Für eine so kreative Stadt wie Köln müssen sozusagen „Triple A“ und „Triple T“ zueinanderkommen, die eigene Kreditwürdigkeit muss zur Förderung von „Technologie, Talente, Toleranz“ genutzt werden. Der US-amerikanische Ökonom Richard Florida hat einmal die drei „Ts“ als zentral für den Erfolg einer kreativen Stadt benannt.

Sie stehen mitten in der schnelllebigen Finanzwelt. Wissen Sie noch, was Sie vor einem Jahr getan haben?

Ja! Ich habe mich um eine Wohnung in Köln gekümmert.

Interview: Wolfgang Hippe

Neue Kinofilme

I Still Believe

Lesen Sie dazu auch:

Und ewig grüßt das Murmeltier …
Das alte Jahr ist kaum vorbei, da kommt es als 2012 wieder – THEMA 01/12 RÜCKBLICK & AUSBLICK

Zeitenwende
Werner Jung über den NSU, Peinliches in der Keupstraße und lokale Geschichte – Thema 01/12 Rückblick & Ausblick

Gesellschaftspolitik heute
Prof. Dr. Christoph Butterwegge über kulturelle und soziale Teilhabe – Thema 01/12 Rückblick & Ausblick

Interview