Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Künstlerische Leiterin Anna-Mareen Henke, Vereinsvorstand Erwin Aljucic und Festivalleiter Rolf Emmerich (v. l.)
Foto: Thomas Dahl

Radikale Empathie

27. April 2022

Sommerblut-Kulturfestival – Festival 05/22

Radikale Liebe, keimende Unvernunft, brutale Empathie und eine Nähe, die sich vom Nullpunkt der weltweiten Krisen wieder aufeinander zu bewegt, versprechen die Macher des Sommerblut-Kulturfestivals, das in diesem Jahr unter dem Leitgedanken „Mach mal neu!“ mit einem geschärften Profil in die Gesellschaft tritt. 17 Stücke, 52 Veranstaltungen an 13 stadtweiten Orten und über 200 Künstler sollen die Begegnungen zwischen Mensch, Tier, Natur und Unbegreiflichem dringlicher gestalten. „Wir wollen echten Kontakt und bleiben hemmungslos lebensbejahend“, erklärt Festivalleiter Rolf Emmerich. Dazu gehört, neben den verschiedensten Performances, auch die Schaffung eines barrierefreien Zugangs, der mittels der neugestalteten Homepage, Sprachübersetzungen und Audiodeskriptionen während ausgewählter Veranstaltungen sowie einer unkomplizierten Erreichbarkeit der Stätte gewährleistet wird. Mit Franziska Lammers ist als Inklusionsbeauftragte zudem eine Ansprechperson erreichbar, die dafür sorgt, dass niemand ausgeschlossen wird.

Eröffnet wird das Festival am 6. Mai um 20 Uhr mit „Happy Island“ im Depot 2 des Schauspielhauses. Die Aufführung der Choreographin La Ribot mit der inklusiven Tanzkompanie „Dançando com a Diferença“ erzählt vom Utopia eines Traumorts. Mit der Sichtbarmachung unsichtbarer Gefühlszustände setzt sich die Fotografin Suzie Larke in ihrem Projekt „Unseen“ auseinander. Die großformatigen Bilder von Menschen mit psychischen Problemen werden ab dem 7. Mai im Stadtgarten präsentiert. Mit einem „Frischtextlabor“ der Künstler-Initiativen Running Water/Writing on the Wall macht die Literatur vom 10. bis 15. Mai halt am Wiener Platz. Die Idee: Schreiben erzeugt Gemeinschaft und ermöglicht Veränderungen. Zur „Entliebung“ von herkömmlichen, aufgezwungenen Gefühlskonventionen und der Kreation neuer Liebes-Entwürfe ruft Regisseurin Ana Valeria González mit ihrem Stück „Entlove You!“ für fünf Termine ab dem 11. Mai in der TanzFaktur auf. In einen Dialog mit der Natur begeben sich dagegen die Besucher ab dem 7. Mai in Frederik Werths Inszenierung „Biotopia. Eine Fortpflanzung“ im äußeren Grüngürtel. Die Aufführungen stellen eine Kooperation mit dem Bauturm Theater dar, während das „Totentanz Café“ auf ein Wort mit dem Tod ins Kunsthaus KAT 18 einlädt (13. Mai, 19 Uhr).

Sommerblut-Kulturfestival | 6.-22.5. | div. Orte | 0221 29 49 91 34

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Top Gun: Maverick

Lesen Sie dazu auch:

Verwundet in die Welt
„Knock Out“ in der JVA Köln-Ossendorf – Bühne 12/21

„Wenn ihr unsere Welt mitkriegen wollt, dann macht mit!“
Mad Pride am Pfingstmontag als Auto- und Fahrrad-Demo – Interview 05/21

Kultur und Natur
Digitales Sommerblut-Festival ab 7. Mai – Festival 05/21

Alle inklusive
Festival „All In“ von Un-Label in der Alten Feuerwache – Festival 10/20

„Teilhabe von Anfang an“
Initiative X-SÜD will ein inklusives Kunsthaus Kalk – Interview 10/20

Nähe und Abstand
Ausblicke für Ältere und eingeschlossene Jüngere bei Sommerblut 2020 – Festival 05/20

Die Zukunft ist jetzt
Inklusion digital beim Sommerblut Festival – Bühne 05/20

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!