Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Foto: Anna Rehkaemper Photography

Phänomen der Berührung

18. August 2022

Freiraum Ensemble: „Sinneswüsten“ – Prolog 08/22

Die Distanz der Corona-Jahre hat in der Gesellschaft ihre Spuren hinterlassen: Berührungen sind nicht mehr selbstverständlich. Mit diesem Phänomen hat sich das Kölner Freiraum Ensemble um den Tänzer Arthur Schopa auseinandergesetzt und zusammen mit Choreographin Irina Pauls eine Antwort formuliert, die es unter dem Titel „Sinneswüsten“ am 25. August in der Stephanus-Kirche erstmals präsentieren wird. Die Produktion baut auf der arte-Dokumentation „Haut an Haut“ auf, die im Februar 2021 ausgestrahlt wurde und in der das Phänomen der Berührung aus der Perspektive der Kunstgeschichte und verschiedener Wissenschaften beleuchtet wird. Schon damals war das Freiraum Ensemble in Kooperation mit Irina Pauls involviert und hat seinen Ansatz inzwischen weiter ausgearbeitet. Die Tänzerinnen und Tänzer versuchen nun, die unterschiedlichen Qualitäten dieses zutiefst menschlichen Aktes auszuloten und in Szene zu setzen.

Berührungen sind überlebensnotwendig. Sie sind der erste positive Sinneseindruck, den ein Mensch nach der Geburt wahrnimmt, und mit etwas Glück am Ende des Lebens auch der letzte. „Ein Mensch, der nicht berührt wird, verkümmert, sozial und körperlich“, erklärt das Ensemble. „Eine Berührung kann Geborgenheit geben und Wärme, sie kann Trost spenden oder Schutz, sie kann Brücken bauen und Türen öffnen, sie kann elektrisieren und erregen.“ Doch sie kann auch schmerzen, ekeln, verletzen, unterdrücken und verängstigen. Sie ist Ausdruck von Menschlichkeit oder ein Zeichen ihres Fehlens und ein entscheidender Gradmesser für die Normen und Werte einer Gesellschaft. „Wir stellen die sich direkt zeigende leibliche Begegnung in einen kulturgeschichtlichen Kontext und fächern auf diese Weise auf, wie sich Betrachtungsweisen verändern“, so das Ensemble weiter. Dabei verknüpft es zeitgenössischen Tanz mit den Möglichkeiten des Dokumentarfilms.

Das Freiraum Ensemble produziert seit 2013 Tanzperformances für außergewöhnliche Orte. Unter anderem haben sie im Kölner Freilichtatelier „Odonien“, der alten Samtweberei in Krefeld und der Fabrik Heeder inszeniert. Jetzt arbeitet das Ensemble erstmals mit Choreographin Irina Pauls zusammen, die einem ähnlichen Ansatz folgt und die schon 2012 auf Malta Arthur Schopa kennenlernte. Die Tanzperformance wird in Köln uraufgeführt; im Dezember ist sie dann in Pauls‘ Heimatstadt Leipzig zu sehen.

Sinneswüsten | 25.-27.8. je 19.30 Uhr, 28.8. 16 u.19 Uhr | Stephanuskirche | www.freiraumensemble.de

Thomas Kölsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Kann KI Kunst?
Experimente von Choreografin Julia Riera – Tanz in NRW 01/23

Wie geht es weiter?
Mechtild Tellmann schaut auf Zukunft des Tanzes – Tanz in NRW 12/22

Recht auf Ausdruck
Das Projekt UNIque@dance – Spezial 11/22

Der Zirkus verwandelt die Welt
„Zeit für Zirkus“ - Festival in NRW – Tanz in NRW 11/22

Reflexion oder Reaktion?
Urbäng! Festival mit Sonderausgabe zur Ukraine – Festival 10/22

Dem Tod auf der Spur
Neues von Angie Hiesl und Roland Kaiser – Tanz in NRW 09/22

Versprechen auf die Zukunft
„tanz.tausch“ an diversen Orten in Köln – Tanz in NRW 08/22

Frischer Wind
Sommerakademie der TanzFaktur in Köln – Tanz in NRW 07/22

Kleine Geschichten
„Jahrestage“ im Tanzmuseum

Verletzlich und stark zugleich
Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 06/22

Eine Sprache für das Begehren
14. SoloDuo Tanzfestival im Barnes Crossing – Tanz in NRW 05/22

Gesellschaftlicher Drahtseilakt
„tipping points“im Ringlokschuppen Ruhr – Tanz an der Ruhr 04/22

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!