Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

„Am Ende der Nacht“.
Foto: Meyer Originals

Göttliche Blasiertheit

30. April 2014

„Am Ende der Nacht“ im FWT – Theater am Rhein 05/14

Eigentlich wollte das Rose-Theegarten-Ensemble Louis-Ferdinand Célines Jahrhundert-Roman „Eine Reise in die Nacht“ dramatisieren. Diesen monströsen Splatter-Roman von 1932, der vom Krieg über die Religion, die Ideologien bis zur Moral alles kräftig durchschüttelt. Doch weil die Rechte schließlich doch nicht zu haben waren, haben sich Regisseur Guido Rademachers und die Rose Theegärtner ein eigenes Stück gestrickt und dabei einen grandiosen Wurf gelandet. Ein lautes Einatmen eröffnet den Abend, ein Ausatmen beendet ihn.

Dazwischen kein Plot, sondern nur Bild- und Gedankensplitter, in denen sich die Auflösung der politischen und moralischen Ordnungen widerspiegelt, wie sie Célines Held Bardamu im 1. Weltkrieg, in Afrika, als Arbeiter bei Ford und als Armenarzt erlebt. Die Schauspieler erzählen im Publikum kleine Erlebnisse vom Warten, die nach dem Ennui der Vorkriegszeit klingen. Purcells berühmter Frost-Song aus der Oper „King Arthur“, Schüsse und eingespieltes Lachen ertönen, Claudia Holzapfel als Prostituierte rasiert sich die Beine, Bettina Muckenhaupt exekutiert mit Charles Ripley ein paar Dialogfetzen aus Ibsens „Nora“ und schießt ihren Partner nieder, der wiederum liefert eine absurde Hypochondriestudie.

Man erkennt Büchner und Beckett, zwei Komiker beschwören das Theater der Vergangenheit. Und über allem wacht Thomas Wenzel als blasierter Defätist im Smoking mit Siegelring und aufgemaltem Menjoubärtchen. Mit sonorer Süffisanz und leicht halliger Stimme plaudert er vom Anfangen, von hübschen Frauen, von Krieg und Krankheit. Der Abend nutzt die Romanvorlage allenfalls als Anregung; er lebt nicht vom Was, sondern vom Wie der Darstellung, also von der Atmosphäre.

Fast jede Szene evoziert den Eindruck latenter Gewalt als Basis der Gesellschaft, als allgegenwärtiges Hintergrundrauschen sozialer Zusammenhänge, das die Protagonisten lächelnd überspielen. So werden Célines Furor und Aggression auch Verhaltenslehren der Kälte samt einer absurden Komik an die Seite gestellt, die verblüffend viel über das vergangene Jahrhundert erzählen. Hinzu kommt: Lange nicht mehr hat man das Rose-Theegarten-Ensemble so brillant gesehen. Jede Geste, jede Mimik, jede Haltung sitzt. Freie Szene in Hochform.

„Am Ende der Nacht“ | R: Guido Rademachers | 9., 10.5. 20 Uhr | Freies Werkstatt Theater | 0221 32 78 17

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Wo ist Ich?
„Fleischmaschine“ am FWT – Theater am Rhein 02/24

Das 360-Grad-Feedback
„Fleischmaschine“ am Freien Werkstatt Theater – Prolog 01/24

Das diffamierende Drittel
Einkommensunterschiede in der Kultur – Theater in NRW 12/23

Die fünfte Gewalt
FWT mit neuer Besetzung – Theater am Rhein 11/23

Menschliche Abgründe
„Mister Paradise“ am FWT – Theater am Rhein 11/23

Vorbereitung aufs Alter
„Die Gruppe“ im Freien Werkstatt Theater – Prolog 09/23

Rechtfertigung auf Skiern
„Der Nachbar des Seins“ am FWT – Theater am Rhein 08/23

Groteskes Reenactment
„Der Nachbar des Seins“ am FWT – Prolog 07/23

Muss alles anders?
„Alles muss anders“ am FWT – Theater am Rhein 05/23

Spätes Licht
Studiobühne zeigt „Nachttarif“ – Theater am Rhein 04/23

Sehnsucht nach einer Welt, die einem antwortet
„Alles in Strömen“ am Freien Werkstatt Theater – Auftritt 03/23

Mehr Solidarität wagen
Die Theater experimentieren mit Eintrittspreisen – Theater in NRW 01/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!