Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Um die Ecke gedacht
Cartoon: Holtschulte

Endlich auch mal Augen zu

30. August 2018

Schöner leben mit Scheuklappen

Ich rede nicht gerne über Übergewicht. Das könnte daran liegen, dass ich welches habe. Formel-1-Fans reden nicht gern über Schadstoffausstoß, düngende Hobbygärtner nicht gern über die Grundwasserqualität, Stadtverwaltungen nicht gern über strukturellen Rassismus und der Verfassungsschutz nicht gern über Faschisten. Bin das nur ich, oder ist hier etwa ein Muster erkennbar?

Tja, so ein blinder Fleck hat halt seine Vorteile. Paradiesische Ruhe und Selbstgefälligkeit zum Beispiel, zumindest so lange einem kein Besserwisser ans Bein pisst. Aber wie macht man das, rechts blind? Mir steht es leider nicht so gut. Immer ein Auge zuzukneifen verursacht Kopfschmerzen, und einseitige Falten. Eine Kontaktlinse weglassen bringt auch nichts. Ich hole mir jetzt endlich eine Augenklappe. Das mit dem Rezept wird nicht ganz einfach, der modische Aspekt ist vertrackt. Was soll es sein, so eine postmoderne schwarze am Gummiband? Dreieckig, in Rita-Ora-Pilotenform, mit Glitzerstift und Swarovskisteinen veredelt? Oder die eher die alternative Lösung: ein Baumwollballen mit zwei hautfarbenen Klebestreifen befestigt?

Ja, manchmal wäre ich gern auf dem rechten Auge blind. Wie erholsam. Was ich alles nicht mehr ertragen müsste, weil ich es nicht mehr wahrnähme. Die Facebookgruppe meiner Stadt etwa, wo es kürzlich noch um sowas wie Podologentipps und Gassigänge ging, und wo jetzt Menschen als Abschaum bezeichnet und im Reichsbürgerjargon abgewertet werden – unwidersprochen, als wäre es das Normalste der Welt. Wäre ich auf dem rechten Auge blind, würde ich auch nicht sehen müssen, dass die Einschläge immer näher kommen – wie AFD-Mitglieder Führungsstellen im Kulturbetrieb erhalten und dass der nette Künstler im Atelier nebenan allabendlich mediale Menschenhetze betreibt. Wie Freunde diffuse Ängste haben und trotzdem süchtig alle Nachrichten lesen, die sie noch ängstlicher machen. Wie einer Mutter mit Baby auf dem Arm im Bus der Sitzplatz verweigert wird, weil sie ein Kopftuch trägt. Da hilft auch verwundertes Augenreiben nicht mehr.

Vielleicht sollten wir alle viel mehr auf dem rechten Auge blind sein, angesichts dessen, was die Kognitionspsychologie Verfügbarkeitsheuristik nennt: Je öfter man von einem Thema hört, desto mehr prägt es sich ein – deshalb bemühen sich ja rechte Kräfte derart, Schreckensbilder wie Strafdelikte von Flüchtlingen oder kriminelle Clans immer wieder und wieder in die Medien zu bringen. Scheiß auf Fakten, Scheiß auf Differenzierung, je öfter ich das höre, desto mehr glaube ich es. Die gefühlte Bedrohung wächst und wächst. Deshalb: Ab und zu könnte es mal gut tun, das rechte Auge zuzumachen. Um mal durchzuatmen. Damit die Angst, die verkürzten Darstellungen und die Hetze nicht unsere Tagesordnung bestimmen. Damit uns die Meinungsmacher nicht das immer gleiche laut tönende Lied aufdrängen: Flüchtling, Terrorismus und Kriminalität-hä-hä-hääät, Goldstück, Fachkraft, deutsche Identitä-hä-hä-hääät, zwodreivier. Von diesen ganzen Wiederholungen wird man ja blöde. Hören wir da grad mal einen Moment weg, und entwickeln eigene Ideen und Utopien. Machen den Weg frei für ausgewogene Informationen und Reflexion als Methode.

Es ist nicht per se falsch, auch mal blinde Flecken zu haben. Es kommt halt aufs Timing an. Und darauf, sich dann den Freiraum zu nehmen, selbst zu denken, zu hoffen und zu fühlen. Ist das Gedröhn fort, kommt der Mensch zum Vorschein. Wenn man ab und zu ganz in Ruhe für sich selbst innendrin den Weltfrieden getanzt hat, weiß man auch draußen eine gute Haltung zu bewahren: Rücken gerade, fester Stand, Lächeln im Gesicht, Arme ausgebreitet. Dann kann man auch die Augen wieder öffnen. Und im besonnenen Ton all der Desinformation und den festgefahrenen Positionen den Kampf ansagen. Wie schon der gute alte Schiller sagte: Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.


RECHTSBLIND – Aktiv im Thema

zeit.de | Projekt von 11 Medienhäusern, das Menschen mit gegensätzlichen Meinungen aber ähnlichem Wohnort am 23. September zu Vier-Augen-Gesprächen zusammenbringen will.
rechtfertigung.wordpress.com | Der Blog „Die Kunst der Rechtfertigung“ stellt Fragen nach Begriffen wie Toleranz, Meinungsfreiheit oder Demokratie und will Interessierten ein Werkzeug an die Hand geben, das aus der Mitte der Philosophie schöpft.
3alog.net | Trialogisches (christlich, jüdisch, muslimisch) Videoprojekt für mehr Toleranz und Vielfalt im Netz. Hier schaffen Jugendliche ein mediales Gegengewicht zu Beiträgen extremistischer Gruppen.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@choices.de

Melanie Redlberger

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Preußische Pappeln im Arbeiterviertel
Wolfgang Frömberg mit „Rückkehr nach Riehl“ im Acephale – Literatur 02/20

Rechts stummschalten
Christian Fuchs diskutiert im NS-Dok über die Neue Rechte – Spezial 10/19

„Eine Gefahr für die Demokratie“
Christian Fuchs über das Netzwerk der Neuen Rechten – Interview 10/19

Klebrige Etikettierungen
„Angezettelt – Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute“ im NS-Dok – Spezial 09/18

„Das ging mir sehr an die Substanz“
Andrea Berntzen über „Utøya 22. Juli“ – Roter Teppich 09/18

Wandel durch Annäherung
Seehofers rechtspopulistischer Diskurs

„Linke Politik hat die soziale Frage vernachlässigt“
Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, über rechte Tendenzen in der Bevölkerung

„Es gibt keine soziale Mehrheit im Bundestag“
Linken-Politikerin Sevim Dağdelen über die Sammlungsbewegung #Aufstehen

Bunt, jeck und rechtsblind?
Zwischen Populismus, Bringschuld und klarem Nein. Eine Spurensuche in Köln

Glosse

Hier erscheint die Aufforderung!