Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

resistdance&friends/Silke Z.
Foto: Presse

Da machen wir nicht mit!

01. Juni 2010

Schwerer Streit um das mögliche Tanzhaus in Köln - Tanz in NRW 06/10

„Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen“, sagt Silke Z. erbost. Das Tischtuch zwischen Freier Tanz-Szene und Kulturamt scheint zerschnitten. Zankapfel ist das Tanzhaus, oder sollte man besser sagen, das Vorspiel zur Idee für ein mögliches Tanzhaus. Auf der anderen Seite sagt auch Konrad Schmidt-Werthern, der Chef des Kulturamts: „Das ist nicht mehr zu kitten“. Die Stadt Köln hat eine Doppelhalle im Stadtteil Mülheim für den Ausbau zu einem künftigen Tanzhaus angemietet, bis der Bau begonnen werden kann, darf in den leeren Räumen schon einmal gespielt werden. Anja Kolacek und Marc Leßle erhielten den Auftrag, ein Sommerprogramm zu entwerfen. Dazu gab die Stadt 80.000 Euro und das Land noch einmal den gleichen Betrag. Viel Geld für ein Programm, in dem so gut wie keine namhafte Kölner Gruppe auftaucht.

Die Szene fühlt sich übergangen, sie fragt, warum wird das Geld vom Land bewilligt, wenn sie selbst dort gar nicht spielt? Dabei hatte das Land gefordert, dass Köln ein Tanzhaus bekommen soll, dessen Profil sich von den Häusern in Düsseldorf und Essen unterscheidet. Tatsächlich leben ja 40 Prozent aller Tanzschaffenden Nordrhein-Westfalens in der Domstadt, schon die Eigengewächse geben eine besondere Farbe, hinzu müssten starke Truppen aus Deutschland und dem Ausland kommen, die das Haus attraktiv machten. Die Empörung ist so groß, dass sich erstmals alle prominenten Namen einig sind. Mit einem Konstrukt ohne Profil wollen weder Stefanie Thiersch, noch das Moving Theatre oder Barnes Crossing etwas zu tun haben.

Zwei unterschiedliche Ansätze stehen sich gegenüber, während Anja Kolacek auf viele kleine Schritte setzt, um Realitäten zu schaffen, sagt die Szene, jetzt ist es soweit, jetzt muss das Haus mit einem Profil zugeschnitten werden. Erstaunlich bleibt die Zurückhaltung des Kulturamts, das die Richtung vorgeben müsste.

So richtig pikant wird die Situation im Herbst, wenn der Rat endgültig darüber entscheidet, ob Köln nun ein Tanzhaus bekommen soll oder nicht. Mit den von der Politik oftmals zur Schau gestellten Krokodilstränen über die Tatsache, dass der Tanz seit 20 Jahren immer hinten herunterfällt, wenn es darum geht, den Kuchen der Fördergelder zu verteilen, ist es dann nicht mehr getan. Die Zahlen müssen auf den Tisch, denn das Haus besitzt Qualitäten, und sogar die abgelegene Lage in Mülheim wäre in den Griff zu bekommen. Ob jedoch das knackende Dach hergerichtet werden kann, und welche Summen Heizung und Technik verschlingen werden, das muss sich noch zeigen. Vor allem wird es darum gehen, ob das Haus nur eine Versammlungsstätte mit Schwingboden ist, oder ob es künstlerische Akzente setzen soll, und nur wenn diese Bedingung erfüllt ist, will das Land seine Geldscheine anreichen. Zudem endet das Interim im Juli, um den Ratsmitgliedern aber fröhlich vor Augen zu halten, dass in Mülheim ein wichtiger Impuls für Kölns Kulturlandschaft wartet, müsste es ein zweites Interim bis Oktober geben. Und da kann man sich nun schon einmal darüber streiten, wie das aussehen mag.

Thomas Linden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Höchste Zeit zu Handeln
Entwicklung des Otto-Langen-Quartiers stagniert – Spezial 01/23

Schluss mit Monopoly
raum13 will urbane Zukunft gestalten – Spezial 05/22

Welche Zukunft wollen wir?
raum13 droht das Aus im Otto-und-Langen-Quartier – Spezial 11/20

Modellprojekt für kreative Urbanität
Mülheimer „Zukunfts Werk Stadt“ zu Gast im hdak-Kubus – Spezial 11/19

Wandel mitgestalten
Das Zeitspiralfedern-Festival von raum13 – Bühne 10/18

Mülheim am Scheideweg (2)
Veedel zwischen Aufbruch und Gentrifizierung – Spezial 05/18

And the winner is ...
Kölner Theaterpreise 2013 – Theaterleben 01/14

Pathos und Attacke
Raum13 inszeniert in Deutz „KriegsBlicke“ – Theater am Rhein 07/13

Junge Künstler in die Fabrik
Ein Gespräch mit Anja Kolacek und Marc Leßle von raum13 über den Produktionsraum „Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste“ - Premiere 08/11

Aufbruch zu neuen Ufern
Das Ende der Spielzeit – Theaterleben 07/11

„Wir wollen eine Skizze für das Tanzhaus entwerfen“
Anja Kolacek und Marc Lessle von Raum13 haben ein Programm für die Interimsnutzung des Kölner Tanzhauses entworfen - Premiere 04/10

Grosser Name, kleine Brötchen
Köln sucht nach dem Format für die Tanzhallen - Tanz in NRW 04/10

Tanz.

Hier erscheint die Aufforderung!