Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.424 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Dirk Rothbrust beim „Solo for percussion“
Foto: Klaus Rudolph

Besonderes Jubiläum

29. März 2018

Festival Acht Brücken findet zum achten Mal statt – Klassik am Rhein 04/18

Köln und seine berühmten klassisch/romantischen Komponisten – da gibt es nicht viel zu feiern, so könnte man meinen. Aber dem ist nicht so, wie die kommenden Jahre zeigen. Der nachhaltigste Musikus war vielleicht Jakob Offenbach, Sohn eines Kantors der Synagogengemeinde in der Glockengasse und seiner Kölner Ehefrau, einer gebürtigen Rindskopf. Während des deutsch-französischen Krieges wurde der Wahl-Pariser in seiner neuen Heimat als „Spion Bismarcks“ gehandelt, die Deutschen nannten ihn Vaterlandsverräter. Sein „Höllen-Cancan“ verlieh ihm dennoch Unsterblichkeit. Im nächsten Jahr begehen wir seinen 200. Geburtstag.

Nahe dem Kölner Neumarkt geboren wurde Max Bruch, der mit dem Violinkonzert, im Gegensatz zu Jakob in Köln ausgebildet. Ihn zog es schon früh nach Bergisch Gladbach, wo er in der Villa Zanders arbeiten durfte und wo heute sein Denkmal steht. 2020 gedenken wir seines 100. Todesjahres.

Das fällt zusammen mit dem 50. Todestag des Bliesheimer Komponisten Bernd Alois Zimmermann, dessen 100. Geburtstag das diesjährige Festival „Acht Brücken. Musik für Köln“ feiert – sein Leben war intensiv mit Köln verbunden. Seine Oper „Die Soldaten“ erlebt eine erste Kölner Neuinszenierung nach der hiesigen Uraufführung 1965 (29.4., Staatenhaus). Weniger als Klüngel zwischen Kölner Komponisten steht als Uraufführung ein Werk von Jakob (Jacques) Offenbach auf der Agenda, das Zimmermann bearbeitet hat: „Zaubergeige“ heißt die Operette, die in seherischer Kraft bereits destruktive Rockspektakel imaginiert. Nach dem Zerschlagen einer Geige findet der verzweifelte Besitzer in den Trümmern ein Testament, das für ihn Zukunft und Liebesglück wendet (28.4., Philharmonie).

„Metamorphosen – Variationen“, so ist das Festival überschrieben, nicht nur wegen des sehr besonderen und ausführlich musizierten Zimmermann-Oeuvres. Knapp zwanzig lebende Komponisten gehen mit Uraufführungen ins Rennen um die Gunst des Publikums, das sich in den vergangenen Jahren immer bereitwilliger auf Neuland und Überraschung einlässt. Selbst eine musikalische Zauberreise für Kinder ab drei Jahren schickt das Fest auf Reisen durch die Bürgerzentren: Neue Musik für die ganze Familie.

Ansonsten sollte niemand Angst haben vor den Neutönern, aber es kann schon mal etwas schriller oder trockener werden als in einem klassischen Konzert. So kommt bei einem Kontrabass-Rezital tatsächlich außer dem Bassisten niemand weiteres auf die Bühne. Und der Virtuose Florentin Ginot spielt dann tatsächlich Kontrabass, es ist kein Theaterstück von Süskind (4.5., Philharmonie). Das gilt auch für einen Schlagzeugsolo-Abend, nur das Feld ist besser beackert. Denn der Salzburger Trommel-Messias Martin Grubinger referiert ja regelmäßig über den Unterhaltungswert der kleinen Trommel (3.5. Philharmonie). Freunde gepflegter Swingorchester-Musik sollten allerdings bedenken, dass eine Big Band nicht zwangsläufig nach Basie oder Duke klingen muss. Davon kann ein Konzert im Stadtgarten überzeugen, dort tritt die Monika Roscher Big Band an (4.5. Stadtgarten). Und das Thema „Variationen“ nimmt ein Abend mit dem Ensemble Modern (6.5., Philharmonie) und Werken von Steve Reich in den Fokus: Auch Minimal-Meister leben von Veränderung.

Acht Brücken | 28.4. - 11.5. | www.achtbruecken.de

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Visuelle Musik
Musikfestival „Acht Brücken“ streamt ab 1. Mai – Festival 05/21

Ein Chor im Lockdown
Virtuelle Gemeinsamkeit beim Kammerchor der Uni Köln – Klassik am Rhein 12/20

„Chöre sind wunderbare Musikvermittler“
Chefdirigent Nicolas Fink über den WDR Rundfunkchor – Interview 11/20

Mit Mozart aus der Krise
Regielegende Michael Hampe inszeniert „Die Zauberflöte“ – Oper in NRW 10/20

„Optimistisch in die Zukunft“
Stefan Englert, Geschäftsführender Direktor des Gürzenich-Orchesters über Lockdown und Planungen – Interview 09/20

Totenhagen baut Brücken
5-stündiges Streamingprogramm von Acht Brücken - Musik 04/20

Mit Harold durch Italien
Vor Corona: Letztes Konzert des Gürzenich-Orchesters in der Philharmonie – Konzert 04/20

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!