Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Foto: Niklas Berg

Lust am Untergang

28. Februar 2022

„Anthropos, Tyrann (Ödipus)“ am FWT – Theater am Rhein 03/22

Der Bühnenraum ist weiß, die niedrigen Kästen auf dem Boden sind weiß, die Kostüme des vierköpfigen Chors ebenfalls weiß. So viel scheinbare Unschuld – und das bei einem solchen Schuldenkonto. Alexander Eisenachs „Anthropos, Tyrann (Ödipus)“ überschreibt das berühmte Stück von Sophokles und setzt den Titelhelden synonym für den Menschen, der nach Jahrhunderten der Ausbeutung der Natur seinen Missbrauch erkennt. Der junge Regisseur Frederik Werth versetzt seine Protagonistenin einen Zustand nervöser Erwartung und angstvollen Grämens. Sie scheinen in einer Ausstellung zu stehen mit Kästen, in denen vielleicht die letzten Reste einer klassifizierten Natur versammelt sind. Aus ihrer Mitte schälen sich nacheinander Figuren wie Teiresias, Iokaste oder Antigone heraus. Der Grundgedanke der Kritik zielt auf unser grundlegend instrumentelles Verhältnis zur Natur, das jedes Verstehen natürlicher Zusammenhänge verhindert. Die vermeintliche Lösung für die Zwangslage ist die trügerische Hoffnung, die als Herrschaftsinstrument und Selbstbeschwichtigung fungiert. Es gibt eine Fülle an Videoprojektionen und anspruchsvollem Text. Das ist alles klug gedacht und eingerichtet, doch der Abend hat mit seinem Overkill an Sprache sowie dem Einsatz von Technik selbst Teil am Instrumentellen. Und: Er entgeht auch nicht der in der Klimabewegung manifesten Lust an der Apokalypse und der Beschwörung eines (vormals christlichen) Jüngsten Tags, an dem die Natur Strafgericht über den Menschen halten wird. Es bleibt also die Frage, ob beides – Naturausbeutung sowie Kritik und Lust am Untergang – nicht zwei Seiten einer Medaille sind.

Anthropos, Tyrann (Ödipus) | R: Frederik Werth | Freies Werkstatt Theater | 17., 19.3. 20 Uhr, 20.3. 18 Uhr | 0221 32 78 17

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Leander Haußmanns Stasikomödie

Lesen Sie dazu auch:

Der Wert des Wortes
„Vom Sagen und Schreiben“ am FWT

Zusammensetzung der Realität
Andrea Bleikamp inszeniert „Trans-S“ am FWT – Prolog 05/22

Olives Vagina
„Liebe. Eine argumentative Übung“ am FWT – Prolog 04/22

Antworten statt Fragen
„Ich bin“ im Freien Werkstatt Theater

Trudeln im Raum
FWT zeigt „Chöre des Spekulativen“ – Theater am Rhein 01/22

„Schluss mit dem menschenzentrierten Theater!“
Regisseur Frederik Werth inszeniert „Anthropos, Tyrann (Ödipus)“ – Premiere 01/22

Kartographierung eines Nicht-Ortes
„Die Lage“ am Freien Werkstatt Theater – Bühne 11/21

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!