Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.436 Beiträge zu
3.703 Filmen im Forum

Action please: Simon Halsey
Foto: WDR/rbb/Matthias Heyde

Wo habt ihr eure Stimmen?

05. Februar 2020

Simon Halsey beginnt seine Arbeit als Kreativdirektor – Klassik am Rhein 02/20

Im Silvesterkonzert kündigte es sich an: Zu schweren barocken Klängen schleppte der Dirigent eine Eisenkugel, an das Fußgelenk gekettet, auf das Dirigierpodest. Im nächsten Tanzsatz sprengte er das leidige Ensemble vom Bein, sprang zurück auf die philharmonische Bühne, warf sich in Festrobe auf den Boden und vollführte einen Breakdance vom Feinsten. Da guckten nicht nur die Orchestermusiker, die vorher nicht eingeweiht waren, ziemlich überrascht und amüsiert, sondern besonders das bürgerliche Publikum.

Zur Erklärung: Das Programm hieß „Es lebe der Wahnsinn“, da darf Mann schon mal aus der Rolle fallen. Aber das Zeichen lautete: Es dräut im gewohnten Konzertbetrieb. Der konservative Konzertbesucher ist nicht mehr sicher. Der WDR greift aktiv an, er bestellt sich einen Fachmann. Dafür wurde jetzt für den WDR Rundfunkchor die neue Stelle eines Kreativdirektors kreiert. Der beginnt seinen Dienst zeitgleich mit dem neuen Chefdirigenten Nicolas Fink, dem Mann für das Übliche.

Der Heilsbringer mit der Lizenz zur Überraschung heißt Simon Halsey, und er will auch für sich persönlich etwas ändern: „Ich bin jetzt 61 Jahre alt, ich habe viel getan, und, ganz ehrlich, ich will neue Musikformate ausprobieren und nicht nur praktizieren, was ich bereits gemacht habe“, erzählt der Brite. „Ich habe weit über hundert Mal Beethovens Neunte einstudiert, da fehlt mir die Lust, das zu wiederholen.“

Aber auch da ist er großzügig und flexibel. Er fährt nämlich genau mit diesem Werk mit seinem alten Freund Sir Simon Rattle und dem aktuellen London Symphony Chorus in diesem Monat zur Elbphilharmonie und nach Baden Baden, danach noch nach Berlin, da ist er Ehrendirigent des Rundfunkchores nach 14 Jahren Chefdienst. Deshalb reist er mit Dudamel und den Berliner Philharmonikern im Sommer zur Olympiade nach Tokio, diesmal zwar wieder mit Beethovens Neunter, aber mit einem ganz speziellen Chor, den er dort zusammenstellen wird. Seine Spezialität sind nämlich Massenchöre, Mitsingkonzerte, Events zu ungewöhnlichen Zeiten an ungewöhnlichen Orten. Damit und mit seiner Jugendarbeit hat er sich in Berlin, New York, London und zuvor in Birmingham, wo Rattle reifte, den Ruf des Heilbringers für populär aufgeschlossene Chorarbeit verdient. Jetzt beschnuppert er die Domstadt und NRW mit der Frage: Was geht, Mr. Halsey?

Olaf Weiden

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Boss Baby – Schluss mit Kindergarten

Lesen Sie dazu auch:

Ganz große Dramatik
Bonner Beethovenfest endet fulminant – Musik 9/21

Der Bürger als Flötenmann
Kölner Bürgerorchester in der Philharmonie – Klassik am Rhein 09/21

Virtuose Interpreten
Lucas und Arthur Jussen beim Klavier-Festival Ruhr – Klassik an der Ruhr 09/21

Geballte Power
Musikalischer Neustart in Köln – Klassik am Rhein 08/21

„Live-Konzerte sind unsere Raison d’être“
Generalmusikdirektor François-Xavier Roth über Chancen der Krise – Interview 07/21

„Musik ist Musik ist Musik“
Festivalleiter Ira Givol über die Zukunft der Alten Musik – Interview 06/21

Ein Chor im Lockdown
Virtuelle Gemeinsamkeit beim Kammerchor der Uni Köln – Klassik am Rhein 12/20

Klassik.

Hier erscheint die Aufforderung!