Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.020 Beiträge zu
3.500 Filmen im Forum

Argentinischer Tango auf Tour: „Tanguera“
Foto: Sven Darmer

Vom Broadway bis Buenos Aires

27. Juli 2017

Sommer-Highlight in der Kölner Philharmonie – Musical in NRW 08/17

Wenn der Musical-Dome in die Ferien geht, übernimmt traditionsgemäß die Kölner Philharmonie mit einem internationalen Feuerwerk aus Musik, Tanz und Gesang die Grundversorgung der Musical- und Showliebhaber.

Beim 30. Jubiläums-Sommerfestival ist nach dem „Teatro Delusio“ die amerikanische Tanzcompany Pilobolus aus Connecticut mit ihren neuen Schattentheater-Abenteuern zu Gast: „Shadowland 2“ (bis 6.8.). Mit mehreren Leinwänden und Lichtquellen entführen sie uns in Sekundenbruchteilen in eine Zukunft, die an Fritz Langs prophetisch-beklemmenden Stummfilm-Klassiker „Metropolis“ erinnert, gepaart mit der poetischen Satire von Charlie Chaplins „Moderne Zeiten“. Aber es gibt auch Hoffnung in den Fantasie-Welten, die ein Paar mit einem von ihnen geretteten Straußenbaby durchstreift. Dabei durchbrechen die acht Akteure der Show immer wieder ironisch die Illusion ihrer  Schattenspiele und werden als Tänzer sichtbar. Und so verbindet sich letztlich das traditionelle Schattentheater mit den visuellen Möglichkeiten des heutigen Theaters.

Nicht weniger faszinierend sind die großartigen Choreografien des legendären New Yorker „Alvin Ailey American Dance Theater“ (8.-13.8.), das zum wiederholten Mal seine Fans in der Domstadt beglücken wird. Neben dem immer wieder berührenden – vom 1989 verstorbenen Gründer und Namensgeber des Theaters 1960 noch selbst einstudierten – Klassiker „Revelations“ werden zwei Stücke ihre Deutschlandpremiere in Köln feiern: „Exodus“, in Szene gesetzt vom weltweit gefeierten Hip-Hop-Choreografen Rennie Harris („Hip-Hop ist eine Feier des Lebens“), ist der zu Tanz gewordene Wandlungsprozess hinaus aus der eigenen Ignoranz und Bequemlichkeit hin zur Erleuchtung. – Und in „Four Corners“ erweckt Choreograf Ronald K. Brown mit elf Tänzern und Tänzerinnen eine mystische Vision zum Leben: auf ihrer hoffnungsfrohen Suche nach Frieden durchleben sie Drangsal, Hingabe und Triumph. Sein von Modern Dance und afrikanischer Spiritualität geprägter Tanzstil verbindet sich dabei zu einer einzigartigen Symbiose. Komplementiert wird das Programm durch Robert Battles „Takademe“, in dem der Choreograf Humor und Artistik mit den Rhythmen des indischen Kathak-Tanzes verbindet. Dabei führt er die Tänzer an ihre physischen Grenzen, ohne ihnen ihre Eleganz zu nehmen.

Als viertes Highlight steht das argentinische Tango-Musical „Tanguera“ (15.-20.8.) auf dem Programm, das ebenfalls schon mal (nicht nur) das Kölner Publikum begeisterte. Diesmal bringt es als Hauptdarstellerin Melody Celatti mit, die 2008 mit dem Weltmeistertitel im Bühnen-Tango ausgezeichnet wurde. Sie spielt die junge Immigrantin Giselle, die im Buenos Aires der 1920er Jahre in die Fänge des skrupellosen Zuhälters Gaudencio gerät, aus der sie der in sie verliebte Hafenarbeiter Lorenzo befreien möchte. Elektrisierende Tänze, mitreißende Tango-Klänge und melodramatische Lieder prägen dieses weltweit erste Tango-Musical, das unter die Haut und in die Beine geht.

30. Kölner Sommerfestival | Philharmonie | www.koelnersommerfestival.de | 0221 28 02 80

Rolf-Ruediger Hamacher

Neue Kinofilme

Schneemann

Lesen Sie dazu auch:

Herbststimmung
Der Bariton Michael Nagy gastiert am Rhein – Klassik am Rhein 10/17

Thank God it‘s Weekend
Tolle Konzerte entschädigen für das Ende des Sommers – Unterhaltungsmusik 10/17

Regionalismen und Lokalkolorit
Wenn sich internationalistische Stile regional verorten – Unterhaltungsmusik 09/17

Wege aus dem Dilemma unserer Tage
Zum 100. Geburtstag des Kölner Komponisten Bernd Alois Zimmermann – Klassik am Rhein 09/17

Zwei Passionen aus einer Feder
Die beiden großen Kölner Sinfonieorchester zelebrieren Bach – Klassik am Rhein 04/17

Ultra Orgel und Highspeed-Fusion
Musikalische Höchstleistungen mit Schauwert – Unterhaltungsmusik 03/17

Musikalische Meditation
Vijay Iyer und Wadada Leo Smith in der Philharmonie Köln – Konzert 01/17

Musical.