Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Mathias Schlung, Michael Heller, Kara Kemeny (v.l.)
Foto: Emma Szabó

Nicht gerade familientauglich

19. Oktober 2023

„Frankenstein Junior“ an der Oper Bonn – Musical in NRW 10/23

In Bonn hing die Messlatte nach den gelungenen Musical-Inszenierungen der letzten Spielzeiten („u.a. „West Side Story, „Chicago“) hoch. Umso verwunderter war man, dass man diesmal mit Jens Kerbel einen ausgewiesenen Opern-Spezialisten mit der Regie beauftragt hat. So trifft die Leichtigkeit des amerikanischen Musiktheaters auf die Schwere der europäischen Oper. Zum Glück hat Kerbel mit der Choreographin Sabine Artholt und der Bühnenbildnerin Momme Hinrichs zwei Kreative mit an Bord, die die Fallhöhe gekonnt abfedern.

Mel Brooks zum Musical erwachte Horrorfilm-Parodie „Young Frankenstein“ (1974) erzählt vom jungen Neurochirurgen Frederick Frankenstein, der nach Transsilvanien reist, um den Nachlass seines Großvaters Victor zu regeln. Der hatte seinerzeit durch Menschenversuche einen zweifelhaften Ruf erworben. Dort trifft Frederick dessen attraktive Laborassistentin Inga, seine Haushälterin und Geliebte Frau Blücher und Victors schrägen Diener Igor. Die drei überreden ihn, in die Fußstapfen seines Großvaters zu treten und ein neues Monster zu erschaffen. Das ent- und verführt dann Frederiks nachgereiste Verlobte und ruft die Dorfbewohner auf den Plan, die Monster und Schöpfer lynchen wollen. Aber Dank Frederiks Einfallsreichtum und der guten alten Broadway-Tradition gibt es schließlich ein (mehrfaches) Happyend.

Eher Broadway-Routine sind dagegen die Melodien in Brooks Musical: eingängig, aber nicht gerade nachhaltig. So erstaunt es nicht, dass der einzige Ohrwurm von Irving Berlin „geklaut“ ist: „Puttin‘ on the Ritz“. Von Sabine Arthold als fulminante Ensemble-Stepp-Nummer choreographiert wird der Song zum Showstopper des Abends. Dass Mel Brooks anarchischer Humor vor keiner „Gürtellinie“ zurückschreckt, bekommt in heutigen MeToo-Zeiten allerdings einen faden Beigeschmack. Um diese politisch-unkorrekten Derbheiten abzumildern, hätte es schon einer geschmackssicheren Inszenierung bedurft. Aber Regisseur Jens Kerbel tritt in jedes Fettnäpfchen, das ihm das Libretto in den Weg stellt. Glücklicherweise gelingt es dem bis in die Nebenrollen stimmig besetzten Ensemble ebenso wie der dynamischen, neunköpfigen Tanz-Truppe mit ihrer Spielfreude der Schlüpfrigkeit so manche Spitze zu nehmen.

Frankenstein Junior | 19., 20.10., 1., 11., 24.11. | Theater Bonn – Opernhaus | www.theater-bonn.de

Rolf-Ruediger Hamacher

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Wohin die Assoziationen führen
„Treibgut des Erinnerns“ in Bonn

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Mörderische Gesellschaftsstruktur
Georg Büchners „Woyzeck“ am Bonner Schauspiel – Auftritt 01/24

Der unfassbare Gott
Oper Bonn zeigt Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ – Oper in NRW 12/23

„Ein interdisziplinäres großes Theaterhaus für die Stadt“
Die Dramaturgin Stawrula Panagiotaki übernimmt die Leitung der Studiobühne – Premiere 11/23

Fluch der tragischen Rache
„Rigoletto“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 10/23

Doktrin des American Dreams
„Von Mäusen und Menschen“ am Theater Bonn – Prolog 08/23

Kampf durch Klang
„Der singende Teufel“ ungekürzt an der Oper Bonn – Oper in NRW 05/23

Zäh fließt er dahin, der Rhein
Theater Bonn: „blut wie fluss“ – Theater am Rhein 04/23

Die Reste unserer Existenz
„blut wie fluss“ am Theater Bonn – Prolog 03/23

Im Labor der Altbauwohnung
„Der Haken“ am Theater Bonn – Prolog 01/23

An der Quelle der Macht
„Agrippina“ am Theater Bonn – Oper in NRW 01/23

Musical.

Hier erscheint die Aufforderung!