Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

„Violas go wild“
Foto (Ausschnitt): Janet Sinica

Bratschen im Fokus

15. Februar 2024

„Violas Go Wild“ in der Kölner Philharmonie – Musik 02/24

„Was ist der Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Bratschenpult? – Ein Takt. Und der Unterschied zwischen der ersten und zweiten Bratsche? Ein Halbton.“ Bratschen gelten als die unseriösesten Streichinstrumente im Orchester – kein Wunder, dass derlei Bratschenwitze zahlreich und weit verbreitet sind. In einer Familienaufstellung wären die Bratschen vermutlich das „Sandwich-Kind“ und entsprechend immer irgendwo zwischen Violinen und Celli unterwegs. Und doch: Fallen sie bei einem Orchesterwerk weg, fehlt etwas – auch wenn vielleicht gar nicht so bewusst wird, was das ist. Harald Eggebrecht schrieb so schön: „Es wird höchste Zeit, in diesem langen Warten auf bessere Tage ein Loblied auf die Viola zu singen. Sie ist das Instrument der Stunde mit ihren Mezzo- und Altregistern, in denen sich meditatives Sinnieren, ausschweifende Sehnsucht, melancholische Wehmut oder träumerisches Schlendern so vortrefflich ausdrücken lässt.“

So ähnlich sehen das auch die Musikerinnen und Musiker des Gürzenich-Orchesters, die sich mit Überzeugung, Leidenschaft und dem nötigen Humor diesem Instrument widmen. Es ist schon eine altbewährte Tradition, dass das Gürzenich-Orchester Köln die Philharmonie nicht nur mit seinen sinfonisch besetzten Konzerten bespielt, sondern auch mit Kammerkonzerten, die aus den eigenen Reihen besetzt werden. Am 22. Februar stehen nun die Bratschen bei „Violas Go Wild“ ganz im Fokus und dürfen sich musikalisch gesehen richtig austoben: Auf dem Programm steht an diesem Abend kaum ein Werk, das wirklich im Original für Bratschen-Ensemble komponiert wurde. Die Bandbreite reicht von John Dowland, Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach und Richard Wagner bis hin zu Songs wie „Master of Puppets“ von Metallica, Johnny Cashs „The Ring of Fire“ und Gloria Gaynors „I will survive“. Vielversprechend dürfte wohl auch der Einstieg ins Programm mit Michael Jacksons „Billy Jean“ werden. Die Arrangements haben die Mitwirkenden dem Komponisten und Arrangeur Philipp Matthias Kaufmann zu verdanken. Daniel Finkernagel moderiert diesen Abend, der sehr kurzweilig zu werden verspricht.

Violas Go Wild  | Do 22.2. 20 Uhr | Kölner Philharmonie | www.koelner-philharmonie.de

Verena Düren

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Challengers – Rivalen

Lesen Sie dazu auch:

Orchester der Stardirigenten
London Symphony Orchestra in Köln und Düsseldorf – Klassik am Rhein 04/24

Blickwechsel in der Musikgeschichte
Drei Spezialisten der Alten Musik in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 03/24

Abenteuerliche Installation
„Die Soldaten“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 01/24

„Herrliche Resonantz“
Avi Avital in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 12/23

Tod und Auferstehung
„Auferstehungssinfonie“ in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 09/23

„Von Alt bis Neu wird alles dabei sein“
Mathis Stier über sein Konzert im Rahmen der Reihe Rising Stars in Köln – Interview 08/23

Aus grellem Sonnenlicht
Sarah Aristidou in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 03/23

Eine ganz besondere Truppe
Ensemble-Geburtstagsfeier in Köln – Musik 09/22

Klingende Traumlandschaften
Amjad Ali Khan in der Philharmonie – Musik 08/22

Nationale Abenteuer
Barenboim und Lang Lang in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 07/22

Konzert als Abenteuer
Aurora Orchestra in der Kölner Philharmonie – Klassik am Rhein 06/22

Zwei fulminante Debüts
Elim Chan dirigierte das Gürzenich-Orchester mit Violinist Benjamin Beilman – Konzert 11/19

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!