Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Studio for Propositional Cinema, Ausstellungsansicht The Camera of Disaster, Museum Abteiberg 2022, © Künstler
Foto: Achim Kukulies

Antennen in die Zukunft

05. September 2022

„The Camera of Disaster“ in Mönchengladbach – Kunst in NRW 09/22

Eine gesteigerte Sensibilität für akute Themen der Gesellschaft, für ihre Fragilität und ihre Zukunft ist eine Voraussetzung guter Kunst. Eine weitere Bedingung ist, die reine Illustration zu vermeiden und stattdessen intuitiv und kontrolliert den Radius der Fragestellungen zu erweitern und dafür eine angemessene ästhetische Form zu finden. All das trifft auf das Studio for Propositional Cinema zu, das derzeit im Museum Abteiberg ausstellt. Gerade ist in der Galerie Max Mayer in Düsseldorf die Ausstellung „Fabulist Manifesto (At Play)“ zu Ende gegangen, bei der es um die Aufmerksamkeit gegenüber Kindern und ihr frühkindliches und schulisches Lernen ging: eine Generation also, die künftig die Geschicke bestimmt. Die Verfahren und die Haltung hinter diesem Werk kennzeichnen nun auch „The Camera of Disaster“.

Das „Studio for Propositional Cinema“ arbeitet mit den Neuen Medien, im Besonderen mit Fotografie, auch vorgefundenen Aufnahmen, welche die Aura der Vergangenheit tragen und nun mit eleganten Textzeilen unter den Glasscheiben versehen sind. In ihrer Abfolge setzt eine Erzählung ein, die das Hauptthema der Ausstellung unterstützt: das Aussterben der Fotografie und deren Notwendigkeit für die Zukunft. Kontextualisiert wird dies in einem „Handbuch“ im gleichen Sprachduktus sowie mit weiteren Fotografien und den Accessoires und Essenzen, die die archaische Produktion von Fotografie ermöglichen. Dazu werden im benachbarten Filmraum Hörstücke aufgeführt. Alles ziemlich viel auf einmal, aber gut.

Das Studio for Propositional Cinema wurde 2013 in Düsseldorf gegründet. Seither hat es einen rasanten Aufstieg im Kunstbetrieb hingelegt. Kopf dahinter ist der kanadische Künstler Adam Harrison; zuletzt hielt er im Ludwig Forum in Aachen Einführungen zum A.P.E. Festival der New Yorker Künstlerin Keren Cytter. Das Studio for Propositional Cinema ist in Düsseldorf-Flingern angesiedelt, auch in Berlin-Mitte hat es eine Adresse. Also, es ist alles konkreter als es zunächst scheint und doch bewahrt es sich einen angenehmen Rest an Geheimnis.

Studio for Propositional Cinema: The Camera of Disaster | bis 25.9. | Museum Abteiberg, Mönchengladbach | 02161 25 26 37

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ein Mann namens Otto

Lesen Sie dazu auch:

Von der Bühne fürs Museum
„50 Jahre Höhner“ im Hotel Maritim

Der Traum vom Fliegen
Josep Riera i Aragó in der Galerie Boisserée

„Mit Freikarten funktioniert das nicht“
Hermann Hollmann und Bettina Fischer über die 1. Kölner Kulturkonferenz – Interview 01/23

Schnitte durch die Seele
„Überschneidungen“ im 68elf-Studio

Forschungsstation Zivilisation
Andrea Zittel im Haus Esters Krefeld – Kunst in NRW 12/22

Gold-blau-schwarzes Glühen
Herbst- und Wintersalon im Kunstraum Grevy – Kunstwandel 12/22

Wunder(n) auf der Agenda
„Eyegenartige Kunsttage“ in der Galerie Eyegenart

„Verbindungen schaffen“
Das Kuratorenteam spricht über den Performance Garten – Kunst 11/22

Ein Platz für alle
Jeppe Hein in Monheim

„Die Kunst gehört zum Leben dazu“
Aktion von Housing First Art für einstmals obdachlose Menschen – Spezial 10/22

Refugium der leuchtenden Seelen
„Kunst Sommer/Herbst“ in der Galerie Eyegenart – Kunstwandel 10/22

Schwarze Funken über Zündorf
Daniela Baumann im Wehrturm – Kunst 09/22

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!