Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Foto: Ana Lukenda

Ohne Opfer kein Krimi

28. November 2023

„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Prolog 12/23

„Der Tatort ist das Herzstück des deutschen Fernsehens“, sagt Regisseurin Nele Stuhler mit allem ironischen Ernst. Wer sich die Programmstruktur der deutschen Fernsehsender ansieht, kann tatsächlich dem täglichen Krimi nicht entgehen. Es wird an allen Ecken und Enden der Republik ermittelt und auch darüber hinaus. Wenn in Deutschland filmisch über gesellschaftliche Diskurse nachgedacht wird, dann im Krimi. Es wird also Zeit, dass sich das Theater der Sache mal genauer annimmt. Unter dem Titel „Soko Tatort“ entwickelt Nele Stuhler gerade mit dem Ensemble des Schauspiels Köln eine schwarze Komödie zur deutschen Krimiwirklichkeit.

Die Komik des Fernseh-Krimis steckt schon darin, dass er ein Genre mit sehr festen Regeln ist. Der Krimi selbst hat quasi bereits eine Zwangsneurose. „Das Opfer ist der Ausgangspunkt, sonst kann der Krimi nicht losgehen“, sagt Nele Stuhler. Nicht minder komisch ist das meist sehr vordergründige Legen falscher Fährten: „Die oder der erste Verdächtige ist es auf jeden Fall nicht“, meint die Regisseurin. Dass zugleich die Realität gnadenlos hingebogen wird, wenn dramaturgisch notwendig, gehört auch dazu: So kann ein DNA-Abgleich in Minutenschelle erfolgen – was jenseits aller Machbarkeit liegt. Was geht und was nicht, weiß Nele Stuhler aus erster Hand: Einerseits haben fast alle Schauspieler:innen der Produktion Krimi-Dreherfahrung, zum anderen ist mit Friedhelm Friebe ein waschechter früherer Kriminalkommissar dabei, der inzwischen bei der Oldschool des Schauspiel Köln auf der Bühne steht.

Den Plot von „Soko Tatort“ hat Nele Stuhler ins Theatermilieu verlegt – wo gemäß Fernsehkrimis relativ wenig gemordet wird. Der Grund dafür liegt vielleicht weniger in Friedfertigkeit des Schauspiels. Nele Stuhler sieht einen Zusammenhang zwischen Polizist:innen und Schauspieler:innen: „Polizei sein bedeutet immer auch Polizei spielen.“ Man trägt Uniform, also Kostüm, tritt in einer bestimmten Rolle den Mitbürgern gegenüber, muss sich in Verdächtige einfühlen. „Soko Tatort“ unterwandert folgerichtig das strenge Gut-Böse-Narrativ des Krimis damit, dass alle Verdächtigen auch die Ermittler:innen spielen. Die Klamotte lässt grüßen. Der Plot wird zwar noch entwickelt, aber so viel sei schon verraten: es wird mörderisch lustig.

Soko Tatort | R: Nele Stuhler | 7. (UA), 16., 21.12. | Schauspiel Köln | 0221 22 12 84 00

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Flucht auf die Titanic
„Muttertier“ am Schauspiel Köln – Prolog 03/24

Parolen in Druckerschwärze
„Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ am Schauspiel Köln – Auftritt 03/24

„Es wird ein Kampf um Vormachtstellung propagiert“
Rafael Sanchez inszeniert „Die letzten Männer des Westens“ am Schauspiel Köln – Premiere 03/24

Dunkle Faszination
Franz Kafkas „Der Prozess“ am Schauspiel Köln – Auftritt 02/24

Wiederholungsschleife
„Soko Tatort“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 02/24

Standbein und Spielbein
Pinar Karabulut und Rafael Sanchez gehen nach Zürich – Theater in NRW 01/24

„Der Roman lässt mich empathisch werden mit einer Mörderin“
Regisseur Bastian Kraft über „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ – Premiere 01/24

Ein Martyrium der Erniedrigung
„Kim Jiyoung, geboren 1982“ am Schauspiel Köln – Auftritt 12/23

Ende der Zivilisation
„Eigentum“ am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 11/23

Verliebt, verlobt, verlassen?
„Erstmal für immer“ am Schauspiel Köln – Prolog 10/23

Des Königs Tod und des Müllers Beitrag
„Yazgerds Tod“ am Schauspiel Köln – Auftritt 10/23

„Der Eigentumsbegriff ist toxisch“
Regisseurin Marie Bues bringt am Schauspiel Köln „Eigentum“ zur Uraufführung – Premiere 10/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!