Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

„Mein wildes Heim“ in der Sonderedition „ROT“
Foto: Frauenmuseum

Sechs Frauen sehen rot

12. Mai 2016

„Mein wildes Heim“ im Frauenmuseum Bonn – Kunst 05/16

Parallel zur Ausstellung „Work & Women“ wurde im Frauenmuseum Bonn die obere Etage einer Verwandlung unterzogen. Die verantwortlichen Künstlerinnen Christa Hahn, Ilona Hellmiß, Elena Pinci Schneider, Claudia Rottsahl-Schwachhöfer, Michaela Schulze Wehninck und Manuela Stein befassen sich seit 2012 gemeinsam mit dem Themenkomplex Heim/Heimat/Zuhause/Identität. Ihre verschiedenartige Herkunft und unterschiedlichen, aber gleichberechtigten Herangehensweisen bildeten neben der Signalfarbe Rot den Ausgangspunkt für ein multimediales „wildes Heim“, eine begehbare Installation, in welche die sechs ihre Positionen zu einem gemeinsamen Werk – Sonderedition „ROT“ – haben zusammenfließen lassen. Die Blut- und Lippenstift-Farbe steht für starke Emotionen und für Energie und Wärme, Aktivität und Dynamik; sie trifft im Museum mit ihrer oft eher beunruhigenden Wirkung und in ihrer Vieldeutigkeit auf die Frau in Arbeit und Heim, mit dem das Adjektiv „wild“ normalerweise schwerlich zusammengeht.

Die Installation ist auch ein Interaktionsraum und bietet im „Gästeraum“ Platz für die Arbeit von Gastkünstlern, die sich auf die Farbe Rot einlassen: Wenn es etwa am Sonntag, den 21. Mai um 14 Uhr die „Rotzeit“ eingeläutet wird, beginnt in Schleifen von 20 Minuten eine vierstündige Performance des schwedisch-deutschen Duos TBL (TallBlondLadies) mit dem Titel „Potential Fertility Rite“, bevor um 18 Uhr roten Gefühlen („sentimenti rossi“) nachgegangen wird, wenn Michaela Günther (Mezzosopran) und Elmar Siebert (Gitarre) Barockmusik spielen. Zur Finissage am 29. Mai um 15 Uhr tritt die Perfomancegruppe TheatronToKosmo auf.

„Mein wildes Heim in der Sonderedition ‚ROT‘“ | bis 29.5. | Di-Sa 14-18 Uhr, So 11-18 Uhr | Frauenmuseum, Bonn | 0228 69 13 44 | meinwildesheim.blogspot.de

Jan Schliecker

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ich - Einfach unverbesserlich 4

Lesen Sie dazu auch:

Immer Keramik oder Weberei
Frauen am Bauhaus – Ausstellungen in Köln und Bonn – Kunst 06/19

Vom Lesekreis zum Social Girlfriend
„Freundinnen“ im Bonner Frauenmuseum – Kunst 04/18

Ein beschwerlicher Weg
Open House zum Internationalen Frauentag im Rathaus – Spezial 03/18

Superwoman und die weißen Männer
Computerspiele hinterfragen zunehmend Geschlechterklischees

„In der BRD sind fast die Hälfte aller Spielenden weiblich“
Medienwissenschaftlerin Jutta Zaremba über Gender in Videospielen und Gamerinnen

Kraftvolles Miteinander
„Andere Projekte mit Anderen.“ in der Aula der KHM – Foyer 12/17

Das Patriarchat bei den Eiern
„Katharina von Bora – Von der Pfarrfrau zur Bischöfin“ im Bonner Frauenmuseum – Kunst 04/17

Networking hilft
BÄM! Talks #2: Marlies Hesse und Tina Groll über Netzwerken – Spezial 02/17

Plädoyer für die Freiheit
„The Walk“ von Maya K. Rao an der Studiobühne Köln – Bühne 10/16

Mehr Frauenförderung
Gender Backlash: Feminismus verliert – THEMA 10/16 FRAUENRECHT

Männer ewig von gestern?
Wie Männer gegen Feminismus mobilisieren – Thema 10/16 Frauenrecht

„Feminismus mit dem Ziel einer linken Bewegung verbinden“
Philosophin Judith Butler über den Gender Backlash – Thema 10/16 Frauenrecht

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!