Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8

12.430 Beiträge zu
3.700 Filmen im Forum

Folios aus Prachthandschriften
Fotos: RJM, Patrick Schwarz, rba 2019

Geschichten fürs Nirvana

03. Oktober 2019

Indische Miniaturen im RJM – Kunst 10/19

Wir stecken alle fest im Samsara, dem endlosen Kreislauf der Wiedergeburten. Jedenfalls wenn wir das glauben und unserer Karma einfach grottig ist. In Indien ist man sich dieser Tatsache seit Tausenden von Jahren bewusst, der auch im Jainismus verankerte Dualismus der Welt hat seine Wurzeln im ursprünglichen Brahmanismus, das vielleicht älteste Bildwerk der Jaina-Kunst wird ins 3. Jahrhundert v. Chr. datiert. Seitdem setzen Gläubige auf Meditation und Askese. Ergebnis? Die Jainas vermeiden strikt alles, was anderen beseelten Lebewesen – Mensch, Tier, Pflanze – schadet.

Das Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt nun eine Blickpunkt-Ausstellung von Jain-Miniaturen aus mehreren Epochen und unterschiedlichen indischen Regionen wie Gujarat und Rajputana. Dabei kann die Stilentwicklung in der ursprünglichen Jain-Malerei zwischen 1375 und 1620 (ohne den Einfluss westlicher Ikonografie) mittels illuminierter Manuskriptseiten aus dem Kalpa Sutra und dem Kalakacharya-Katha exemplarisch betrachtet werden. Die indische Miniatur-Malerei ist eine der bedeutendsten Kunstformen des Vielvölkerstaates, die bebilderten Texte schildern das Leben der letzten beiden Tirthankaras, Parshvanath und Mahavira, Sie werden noch immer jedes Jahr in der Regenzeit den Laien laut vorgelesen, denn jede Jaina-Gemeinschaft besteht aus den Mönchen und Nonnen auf der einen und den männlichen und weiblichen Laien auf der anderen Seite.

Im Museum werden in der Ausstellung „Heilige und Asketen“ bis Februar weit über 100 dieser hochwertigen Jain-Miniaturen zu sehen sein, die Teil einer umfangreichen Schenkung von sogenannten Folios sind, die von Dr. Konrad Seitz, dem ehemaligen deutschen Botschafter in Indien und China stammen und der selbst als ausgewiesener Kenner westindischer Miniaturmalerei gilt. Das Museum der Kulturen der Welt kann nun den Bereich der indischen Religionen in der Dauerausstellung mit hochkarätigen Objekten neu bestücken und die Präsentationsgeschichte in diesem Teilbereich weiter entwickeln. Gar nicht schlecht, auch fürs Karma.

Heilige und Asketen – Miniaturmalerei der Jaina aus Indien | 11.10. - 16.2. | Rautenstrauch-Joest-Museum | 0221 22 13 13 56

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ostwind – Der Große Orkan

Lesen Sie dazu auch:

Koloniale Unterdrückung
Resist! im RSJ

Tauziehen um Kunst aus Afrika
RJM präsentierte eine Diskussion mit Kunsthistorikerin Bénedicte Savoy – Kunst 05/21

Vier Geschichten und ein Geheimnis
Intensive Sicht auf kulturgeschichtliche Objekte im Rautenstrauch-Joest-Museum – kunst & gut 11/20

Die Kunst des Widerstands
„Baustelle“ im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kunst 02/20

Knigge für Süßwasserzierfischliebhaber
Staatsgeschenke im RSJ – Kunst 07/19

Klima Mensch Umwelt
Folgen des Klimawandels im RJS – das Besondere 02/19

Leute machen Kleider
„Fast Fashion“ im RSJ: Studierende der ecosign präsentieren Projekte – Spezial 01/19

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!