Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 1

12.384 Beiträge zu
3.676 Filmen im Forum

Hat den Teufel im Leib: die Österreicherin Lisa Eckhart
Foto: Moritz Schell

Phlegmatisches Moosgeflecht

26. Oktober 2017

Lisa Eckhart gastiert im Senftöpfchen-Theater – Komikzentrum 11/17

Sie erhält nun auch hierzulande die Aufmerksamkeit, die sie verdient, die 1992 in Leoben (Österreich/Obersteiermark) geborene Bühnenkünstlerin Lisa Eckhart, die – aus der Poetry-Slam-Ecke kommend – jetzt in Deutschlands Kleinkunsttempeln Furore macht, einen Preis nach dem anderen einstreicht (2017 z.B. den Prix Pantheon, den Berliner Bär und den Deutschen Kabarettpreis) und für reichlich Verwirrung in den Köpfen des Publikums sorgt.

Nicht ohne Grund, ist die Frau – ja, sie ist eindeutig eine – doch ein Ereignis. In mehrfacher Hinsicht, äußerlich wie innerlich. Offen für narzisstische Kränkungen, Anti-Allergikerin und potenzielle Kannibalin (mit Vorliebe für glückliche Kinder in Hüpfburgen und vegane Artgenossen). Auch optisch macht sie was her. Und wie! Ein ätherisch wirkendes Wesen in High Heels, durchsichtigen Oberteilen und weißblondem Haarschopf.

Über ihre knallroten Lippen kommen elegant gereimte Sätze wie „Die Liebe ist nach dem Faschismus des Menschen größter Idiotismus.“ Sie und ihre Texte sind eigentlich nicht zum Lachen (sondern zum Heulen) – und sie ist eine lupenreine Moralistin. „Investieren Sie keine Zeit in Ihren Körper“, mahnt sie und bezeichnet die Jugend als „faules, phlegmatisches Moosgeflecht“ und eine gut sortierte Heimbibliothek als „Phallus für Philister“.

Ihr großes Vorbild ist Fausts Mephisto, der zwar böse, aber nicht hysterisch oder macchiavelistisch sei (basierend auf Niccolò Machiavelli 1469–1527, dessen Theorie besagt, dass zur Erhaltung politischer Macht jedes Mittel unabhängig von Recht und Moral erlaubt ist). Während die Welt immer morbider würde, wolle sie nicht hinterher hinken. Deswegen schleicht sich in ihre Texte unversehens Aggressivität.

Diese wiederum steht im krassen Gegensatz zu ihrem elfengleichen Erscheinungsbild: was nicht zuletzt den Reiz ihres ersten Solo-Programmes „ Als ob sie Besseres zu tun hätten“ ausmacht, mit dem die 25-Jährige am 20.11. im Kölner Senftöpfchen-Theater gastiert. Die einen loben ihr schauspielerisches Talent, andere ihre Boshaftigkeit. Wir wiederum sind entzückt ob ihrer sprachlichen Gewandtheit, ihrer an Beethoven geschulten Musikalität und ihrer rhetorischen Kunst, mit der sie alle Erwartungshaltungen unterläuft.

Nachdem sie in Wien und an der Pariser Sorbonne Germanistik und Slawistik studiert hatte, schrieb sie in Berlin ihre Masterarbeit über die Figur des Teufels in der deutschen Literatur. Mit ihm müsste es zugehen, wenn wir hierzulande nicht noch viel von ihr hören (und sehen) würden – glaubt zumindest die Ihnen stets ergebene

Lisa Eckhart | Mo 20.11. 20.15 Uhr | Senftöpfchen | 0221 258 10 58

Anne Nüme

Neue Kinofilme

Nightlife

Lesen Sie dazu auch:

„Comedy bringt Unabhängigkeit“
Lena Kupke über ihre Karriere und ihre Show mit Charlotte Roche – Interview 02/20

25 Jahre Bühnenzauber
Ingo Oschmann und sein aktuelles Jubiläumsprogramm – Komikzentrum 01/20

Fatale Welten und kölsche Lösungen
Fatal Banal in der Essigfabrik – Bühne 01/20

Fatal Banal
Essigfabrik | 17.1. - 25.2.

Lautes Lachen und positives Zinken
Anka Zink mit ihrem aktuellen Programm – Komikzentrum 12/19

„Man kann sich verändern und glücklicher werden“
Joyce Ilg über ihr Buch „Hätte ich das mal früher gewusst!“ – Interview 11/19

Gekonnter Metier-Mix
Lennard Rosar auch als Stand-Up-Comedian – Komikzentrum 11/19

Komikzentrum.