Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Foto: Sandra Then

Im Höchsttempo

04. März 2024

„Nora oder Ein Puppenhaus“ in Bonn – Theater am Rhein 03/24

Der Zivilisationsfirnis istdünn im Hause Helmer. Nora (Sophie Basse) erschrickt immer wieder vor dem eigenen Spiegelbild, aber auch vor fremden Personen oder ihren Kindern. Die beiden Halbwüchsigen (Lena Geyer, Jakob Z. Eckstein) streifen mit Axt und Messer durchs traute Heim. Vater Torvald (Sören Wunderlich) wiederum geht in der bedrohlich ins holzvertäfelte Heim hereinschauenden Natur jagen.

All das hat allerdings einen komischen Impact, denn Regisseurin Charlotte Sprenger unterzieht Ibsens Klassiker „Nora oder ein Puppenhaus“ einer ironisierenden Rosskur. Alle Figuren in diesem Haushalt am Rande des (Nerven-)Zusammenbruchs bewegen sich haarscharf auf der Grenze zur Groteske. Nicht nur die nervöse Nora, deren Geld- und Luxusgier nur die Angst überdeckt, dass die gefälschte Unterschrift entdeckt wird, mit der sie Geld für die Kur ihres Mannes erschlichen hat. Man geht sich an die Wäsche, brüllt sich an, kopuliert oder uriniert „öffentlich“, schwadroniert im Dialekt, wird übergriffig oder unterwürfig. Zugleich injiziert die Regie eine kräftige Dosis antike Dramatik mit Anspielungen auf Medea in den Kommentaren der Kinder oder mittels Bachs „Erbarme Dich!“ aus der „Matthäuspassion“. Doch das Pathos im Stück wird nie sämig oder klebrig. Auch weil die Dramatik der Stückklimax, die heute kaum mehr glaubhaft ist, im Höchsttempo absolviert wird. Noras Schuss auf Torvald hat schließlich etwas Vergeblich-Verzweifeltes: Er fällt zwar, redet aber einfach weiter. Da hilft nur der Abgang – begleitet von Wagners „Tristan“-Vorspiel – dem Ehebruchs-Stück par excellence.

Nora oder ein Puppenhaus | Schauspiel Bonn | 10., 16., 20.3. | 0228 77 80 08

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Challengers – Rivalen

Lesen Sie dazu auch:

Mörderische Gesellschaftsstruktur
Georg Büchners „Woyzeck“ am Bonner Schauspiel – Auftritt 01/24

Delegierter Kampf
„Pussy Riot – Anleitung für eine Revolution“ am Schauspiel Bonn – Auftritt 11/22

Den Ekel wegsaufen
„Onkel Wanja“ am Schauspielhaus Bonn – Auftritt 06/22

Plattform für Empowerment
Daughters and Sons of Gastarbeiters – Literatur 01/22

Wärmestrom der Punks
Sascha Hawemann inszeniert sein Stück „November“ am Schauspiel Bonn – Auftritt 01/22

Von Hexen und Reptiloiden
Lothar Kittstein gibt Einblicke in „Angst“ – Premiere 11/21

Im Wartesaal der Familie
Die rheinischen Theater im Januar – Prolog 12/15

„Was fürcht‘ ich denn? Mich selbst?“
Alice Buddeberg inszeniert Shakespeares „Königsdramen II“ am Schauspiel Bonn – Auftritt 01/15

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!