Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.134 Beiträge zu
3.564 Filmen im Forum

„Helden“
Foto: Stephanie Englert

Knack und tot

25. Januar 2018

„Helden“ im Freien Werkstatt Theater – Theater am Rhein 02/18

Eine Harmonika. Posaunenklänge. Dann steigen Horn, Drums, Oboe und Saxophone ein. Erstmal einen Soundteppich als Leitmotiv weben und sich dann langsam in die Geschichte grooven. Die hat es nämlich in sich. Geht es doch in „Helden“ vom Theaterkollektiv Subbotnik um den großen Argonauten-Mythos. Eine Gruppe griechischer Abenteurer macht sich darin im Schiff Argos bis ans Ende der Welt auf, dem Kaukasus. Von dort will die Gang das Goldene Vlies, das Fell des Chrysomenes, eines goldenen Widders, zurück in die Heimat nach Iolkos bringen. Wieso, weshalb, warum, das klärt ein Schnelldurchlauf durch die Vorgeschichte mit witzigen Miniaturszenen – in denen es in den ersten Minuten bereits zahlreiche Tote gibt.

Das ist kühn, denn „Helden“ ist ein Stück für Kinder ab zehn Jahren. Aber es klappt – wie so oft, wenn Subbotnik was anpackt. Vor einem Jahr feierten Kornelius Heidebrecht, Martin Kloepfer und Oleg Zhukov noch rauschende Premiere mit der Inszenierung von „Götter“, dem ersten Teil der Trilogie „Götter – Helden – Stadt“. Mit Helden legen sie nun konsequent, vielleicht sogar besser, nach.

Nomen est omen, möchte man meinen: So, wie Subbotnik in der Sowjetunion das freiwillige Extra an Samstagsarbeit bezeichnete, so kommt die Inszenierung mit dem zwölfköpfigen Schülerchor aus Düsseldorf und Mülheim/Ruhr mit lässigem Extra an Einfachheit und Einfallsreichtum daher. Da werden ein paar Latten zur pfeilschnellen Argos; das Knacken einer Plastikflasche begleitet die gelegentlichen Genickbrüche der zahlreichen Opfer. Letzteres ist brutal aber eben auch urkomisch.

Den größten Moment aber zaubert Subbotnik mit ein paar Scheinwerfern, Windmaschine, Plastikfolie und diesem schaurig schönen Soundteppich à la Hollywood: Jason stellt sich im finalen Kampf dem feuerspeienden Drachen um das Goldene Vlies – bezeichnenderweise eine dieser goldenen Rettungsfolien aus dem Verbandskasten. Die Koproduktion des FWT mit dem FFT und dem Theater an der Ruhr ist ein kurzweiliger, unprätentiöser und schlauer Abend fernab der Bräsigkeit, die bis vor noch nicht allzu langer Zeit im Kinder- und Jugendtheater oft den Ton angab. Auch Erwachsenen wärmstens zu empfehlen.

„Helden“ | R: Subbotnik | Do 4.2. 15 u. 18 Uhr | Freies Werkstatt Theater | 0221 32 78 17

Bernhard Krebs

Neue Kinofilme

Christopher Robin

Lesen Sie dazu auch:

Auftakt zum Untergang
Saisonstart in Köln und Bonn – Prolog 07/18

Stehauffrauchen aus dem Beauty Department
„Für immer schön“ im FWT – Theater am Rhein 06/18

Zugehört
Philine Velhagen inszeniert „I am your private dancer“ im Freien Werkstatt Theater – Auftritt 04/18

Die Druckstellen der Ideale
Premieren im Mai im Theater in Köln und Bonn – Prolog 04/18

Handlanger des Neoliberalismus
„Geht es euch gut?“ im FWT – Theater am Rhein 03/18

Verbraucht, verkannt, verworfen
Die Theaterinstallation „Das Schiff“ des Ulbe-Ensemble – Theater 12/17

Monologe im Überseekoffer
„Der talentierte Mr. Ripley“ im Freien Werkstatt Theater – Bühne 10/17

Theater am Rhein.