Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

„Mülheim Texas – Helge Schneider hier und da“ von Andrea Roggon
Foto: Piffl

Kino-Hochburgen

29. Oktober 2015

Die regionale Filmszene präsentiert sich auf dem NRW-Kinotag – Festival 11/15

Nach dem Vorbild der Kölner Kino Nächte organisiert die Kino Gesellschaft Köln für den 15. November bereits zum dritten Mal ein NRW-weites Pendant zu dem Kölner Vorzeigeprojekt der Kinoszene. Anders als bei den Kinonächten, die über drei Tage ein pralles Programm präsentieren, ist der NRW-Kinotag tatsächlich nur auf einen Tag angelegt. Dafür – und das ist das besondere an dem Konzept – werden hier ausschließlich Filme gezeigt, die mit der Region assoziiert sind: Filme, die in NRW erdacht oder gedreht wurden, deren Macher aus NRW kommen oder an den hiesigen Filmschulen studiert haben oder deren Themen mit dem Land zusammenhängen. Bei knapp 60 Programmpunkten hat das eine bemerkenswerte Konsequenz. Aber es ist kein Geheimnis, dass hier unzählige FilmemacherInnen – vom Regisseur über den Bildgestalter und den Editor bis hin zum Darsteller – leben und arbeiten. Dass hier mehrere Filmhochschulen ansässig sind, ist ein steter Quell für kreativen Nachwuchs, die Film- und Medienstiftung NRW erleichtert den ökonomischen Kraftakt des Filmemachens.

Ein Großteil der Szene konzentriert sich auf die Medienstadt Köln. Da verwundert es ein wenig, dass ausgerechnet hier, wo auch die Initiatoren des NRW Kinotags, die Kino Gesellschaft Köln, sitzen, das Sonderprogramm mit drei Vorstellungen recht dürftig ausfällt. Aachen hat doppelt so viele Veranstaltungen vorzuweisen, und selbst Mettmann kann mit drei Vorführungen mit der größten Stadt im Bundesland mitziehen. Vielleicht ist die Kölner Kinoszene, die über das gesamte Jahr ein eindrucksvolles Programm auf die Beine stellt und auch bei den Kölner Kino Nächten im Sommer aus den Vollen schöpft, einfach schon ausgelastet. Hier wird z.B. die Doku über Domian zu sehen sein, außerdem die in Köln gedrehte Komödie „Die Kleinen und die Bösen“ von Markus Sehr, der nach der Vorführung für ein Gespräch zur Verfügung steht.

Das Ruhrgebiet ist mit zahlreichen Vorführungen recht gut repräsentiert. In Dortmund werden der Improvisationsfilm „Voll Paula!“ (in Anwesenheit der Filmemacher) gezeigt, der Kinderfilm „Winnetous Sohn“, die Schulkomödie „Frau Müller muss weg!“ und die Doku „Domian – Interview mit dem Tod“, die auch in Duisburg und Hagen zu sehen ist und am NRW-Kinotag außerordentlich gut repräsentiert ist. Es sieht ganz so aus, als bekäme der Film keinen regulären Kinostart. Wer sich also für den Radioseelsorger, sein Leben und seine Meinung interessiert, der sollte den Kinotag nutzen. In Bochum und Essen läuft das Doku-Drama „Herr von Bohlen“ über den letzten der Krupps, den schwulen Lebemann Arndt von Bohlen und Halbach (in Essen in Anwesenheit des Filmteams), in Bottrop ist „Taxi – nach dem Roman von Karen Duve“ zu sehen. Oberhausen präsentiert den Kinderfilm „Gespensterjäger“ wie „Frau Müller muss weg!“ mit Anke Engelke. Mit „Mülheim – Texas. Helge Schneider hier und dort“ läuft hier auch eine echte Ruhrpott-Doku. In Oberhausen wird außerdem ein Kurzfilmprogramm der FH-Dortmund (sic!) gezeigt, die ihren Studiengang „Film & Sound“ präsentiert. Auch hier sind die Filmemacher anwesend und bieten einen Mehrwert zum konventionellen Kinobesuch.

NRW-Kinotag | So 15.11. | www.nrw-kinotag.de

Programm in Köln:
14.00: Die Kleinen und die Bösen (OFF Broadway, mit Regisseur Markus Sehr)
15:00: Die Böhms - Architektur einer Familie (Filmpalette)
19:00: Domian – Interview mit dem Tod (Filmpalette)

Programm in Bonn:
17.00: Der Staat gegen Fritz Bauer (Kino in der Brotfabrik)

Programm in Brühl:
18.00: Kurzfilmprogramm der IFS (Zoom)

Programm in Hürth:
11.00: I Want to See the Manager (Berli, mit Regisseur Hannes Lang)

Programm in Kerpen:
15.00: Kleine Ziege, sturer Bock (Capitol)
17.30: Kleine Ziege, sturer Bock (Capitol)

Programm in Leverkusen:
17.00: Am Kölnberg (Scala, mit Regisseurin Laurentia Genske)

Programm in Wachtberg-Adendorf:
18.00: Halbe Brüder (Drehwerk)
20.30: Frau Müller muss weg (Drehwerk)

Christian Meyer

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

„Film als Grundversorgung statt als Risiko“
Alexander Scholz über die Ziele des Filmnetzwerks Filmkultur NRW – Portrait 10/23

Grüner Schnitt
Das Edimotion-Festival findet erstmals klimaneutral statt – Festival 08/21

Edimotion mit Verlängerung
Schnitt Preise 2020 vergeben – Festival 11/20

Start des Hybridfestivals
„Der Boxprinz“ im Filmforum – Foyer 10/20

Nach 20 Jahren ein Cut
Zum Jubiläum wird aus dem „Filmplus“-Festival „Edimotion“ – Festival 10/20

Kunst der Montage
Filmplus kürt herausragende Cutter – Festival 10/19

Aus Gestammel wird Rhetorik
Filmplus widmet sich der Magie der Montage – Festival 10/19

Vom Material zur Erzählung
Auszeichnungen für Editoren bei Filmplus – Festival 11/18

Pionier des Digitalschnitts
„Out of Rosenheim“ im Filmforum – Foyer 11/18

Ein Leben für die Schneiderei
Filmplus verleiht den Ehrenpreis für Filmmontage – Festival 10/18

Zukunft des Kinos
ifs-Begegnung „Film und Kunst nach dem Kino“ im Filmforum – Foyer 04/18

Wie in einem Thriller
Filmplus-Diskussion „Unter Druck: Die Montage von politisch brisantem Material“ – Festival 10/17

Festival.

Hier erscheint die Aufforderung!