Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.375 Beiträge zu
3.673 Filmen im Forum

Igudesman und Joo im Weihnachtskostüm
Foto: Julia Wesely

Gaudi mit Geist

11. Dezember 2019

Igudesman und Joo lehren Kreativität in Köln – Klassik am Rhein 12/19

Weit mehr als zehn Jahre touren die beiden ehemaligen Studenten der Yehudi Menuhin School im englischen Surrey um die Welt und präsentieren ihre spaßigen Programme rund um die Musik – und sie machen vor nichts Halt. Ihr Motto: „Wir mischen Musik, Spontaneität, Humor und theatralische Momente – und dabei haben uns Mozart und Rossini über die Schulter geschaut!“

Wenn in diesem Duo zwei sich streiten, was gespielt werden soll, wird es kreativ: Beide Seiten können sich hier durchsetzen – zur Gaudi des Publikums. Die Verschmelzung von Melodien widersprüchlicher Genres ist aber nur eine Spielart des wunderbar lockeren und virtuosen Geigers Aleksey Igudesman und des brillanten Pianisten Hyung-ki Joo, vielleicht die simpelste.

Witzig, originell und nicht so leicht kopierbar sind Nummern wie die Szene einer Führerschein-Nachprüfung für „Flügel“-Fahrzeuge, in der Igudesman in Uniform Joo beim Schnellspielen an den Tasten erwischt und zum Test durch virtuoseste Klavierliteratur hetzt, über Klassik und Romantik bis ins 20. Jahrhundert. Einen schönen Seitenhieb setzte es auf die Minimal-Komponisten, da der Prüfer zwar die Namen wechselte, die Musik allerdings immer genau gleich blieb – bei Michael Nyman rutschte sie einen Ton tiefer.

Sehr komisch geriet eine Konzertszene in der Kölner Philharmonie, in der Pianist Joo am Flügel konzertiert und Igudesmann aus dem Off die Gedanken des Pianisten beim Vortrag einspricht: Selbstverliebte Schmeicheleien über das eigene Spiel, hässliche Erinnerung an eine Zyste am Allerwertesten, bei aufblühenden Pianophrasen verliebtes Schmachten nach dem Mädel in der zweiten Reihe.

Die Musiker können auch anders. Der Geiger reist die Deckelstütze vom Flügel, sie entpuppt sich als E-Geige. Joo bricht ein Bein aus seinem Instrument, es wird zum „Keytar“, einem Keyboard zum Umhängen. Dann schreien sie wie Punker in Wacken, strecken die Zunge raus wie Jagger und rappen düstere Texte. Und plötzlich landen sie dann doch wieder mit Spinettklang und Geige beim alten Vater Bach.

Jetzt haben sie das Buch „Rette die Welt“ geschrieben und bringen es gleich in einer interaktiven Show auf die Bühne – Kreativtest mit dem Publikum. Igudesman und Joo sind Musikclowns, die ihr Handwerk beherrschen; und sie haben wirklich für jeden etwas Glück im Gepäck.

Igudesman & Joo – Die Rettung der Welt | Sa 28.12. 20 Uhr | Kölner Philharmonie | 0221 280 280

Olaf Weiden

Neue Kinofilme

Jojo Rabbit

Lesen Sie dazu auch:

„Eine Einladung zum Staunen“
Tabea Zimmermann über die Beethovenwoche – Interview 01/20

Ungewöhnliche Gegenüberstellung
Gürzenich-Orchester spielt „Grenzenlos“ – Konzert 01/20

Ein bisschen Spaß muss sein
Julia Jones dirigiert das Sinfonieorchester Wuppertal – Klassik an der Ruhr 12/19

„Beethoven neu spielen, neu entdecken“
Der Bonner Generalmusikdirektor Dirk Kaftan über das Beethovenjahr – Interview 12/19

Zwei fulminante Debüts
Elim Chan dirigierte das Gürzenich-Orchester mit Violinist Benjamin Beilman – Konzert 11/19

Buchbinder play & conduct
Beethovens Klavierkonzerte treffen auf Wagners Wunderharfe – Klassik am Rhein 11/19

Ein Spielort mit Klasse
Wiedereröffnungskonzert im Belgischen Haus – Konzert 11/19

Klassik.