Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

12.443 Beiträge zu
3.708 Filmen im Forum

„real fake“ – Tick oder Tanz?
Foto: Ana Lukenda

Grüße aus der Schublade

13. März 2018

Das Import Export Kollektiv zeigt sich „real fake“ – Theater 03/18

Das neueste Projekt des Import Export Kollektivs begibt sich auf vielschichtiges Terrain zwischen Fiktionen und Fakten, Biografien und ihrer Inszenierung. 19 junge SchauspielerInnen schlüpften bei der Premiere am Samstag in Rollen, die sie selbst oder ihre MitstreiterInnen bruchstückhaft darstellen, ebenso aber auch fiktional sein könnten.

Als die Tore des Depot 2 geöffnet werden, schallt lauter Techno dem ankommenden Publikum entgegen. Die ruckartigen Bewegungen einzelner Körperpartien auf der Bühne erinnern an nervöse Zuckungen. So begrüßt das Kollektiv, barfuß und gekleidet in Pyjama-artige Hemdchen, die Premierengäste. Was wir hier zu sehen bekommen, wirkt wie Versuche eines Ausbruchs: Akte der Befreiung aus der von Zuschreibungen und Reduktionen geschnürten Zwangsjacke. Was wir nicht zu sehen bekommen, sind glatte Oberflächen und gute Manieren. Gleichsam unterhaltsam wie betreffend baut sich im Laufe des Abends eine forschende, persönliche Atmosphäre auf. Ein Stimmungscocktail aus Komik und Tragik, Absurdität und Bestürzung. Unklar bleibt dabei, wie viel von dem Gezeigten persönliche Erfahrung und was reine Konstruktion und Spiel ist – das Ensemble arbeitet mit „Bastelbiografien“.


„Mehrere Menschen teilen meinen Körper“, Foto: Ana Lukenda

Ob queer, weiblich, geflüchtet, behindert, klein, muslimisch oder ausländisch – zu oft wird Mensch im Alltag auf nur eines seiner Attribute reduziert. Die Geschichte, von der angenommen wird, dass sie alle anderen Geschichten erklärt. Welche Wahrheiten bleiben also bestehen, wenn mit Etikettierungen auch Erwartungshaltungen wegfallen? Was für Menschen und somit Motivationen, verbergen sich hinter Online-Fake-Profilen, Tinder-Kosenamen und willkürlich verteilten Etiketten? Wie viele Persönlichkeiten leben in einer einzelnen Person, und ist nur eine dieser Facetten die echte?

Diese und andere Fragen erforscht das Kollektiv unter der künstlerischen Leitung des Regisseurs und Theaterpädagogen Bassam Ghazi am Schauspiel Köln auf vielfältige Weise. Das erscheint erst einmal weit ausgeholt, passt jedoch zur mannigfachen Auswahl des Dargebotenen. Szenische Einheiten reihen sich an performative Formate, werden unterbrochen durch Tanz, Gesang und Videoprojektion. Der kollektive Entstehungsprozess in doku-fiktionaler, spielerischer Herangehensweise zeichnet sich deutlich ab. Und das ist gut so, denn „wir sind viele“ – ob in einer Einzelperson oder gemeinsam. Willkommen in „DiverCity“.


Eine Netzwand bedeckt die hintere Bühne, dahinter spricht die innere Stimme,
wird sich geoutet und gemustert, Foto: Ana Lukenda

So wohnt das Publikum der Instagram-Videoproduktion „How to be a real fake?“ bei, wird Zeuge von verstecktem und offenem Rassismus, Sexismus und Pussy Glam, einer Queer Parade und innerer Spaltung. Jede der Sequenzen thematisiert einen weiteren Konflikt rund ums Thema Identitäten: das Doppelleben als Deutschtürke, die Verantwortung, die es mit sich bringt, privilegiert zu sein, den Schmerz des Andersseins. Klischees werden abgearbeitet, Biografisches verzerrt. Eine zentrale Szene ist das Casting zur Neubesetzung eines Theaterhauses. Bei der dort erforderlichen Selbstinszenierung werden die zuvor verhassten Labels als bewusste Marketingstrategie für die eigene Person eingesetzt. Wo Inszenierung ihren Start- und Endpunkt hat, kann nicht geklärt werden. Schein und Sein sind niemals identisch und doch untrennbar. Dass auch Fragen übergriffig sein können, lernt das Publikum spätestens, als die Akteure den Zuschauerraum stürmen und es direkt konfrontieren. „Schwul oder nicht schwul? Geld oder kein Geld? Dick oder nicht dick?“

In „real fake“ trifft Scripted Reality das wahre Leben. Das sind Innenansichten aus den Schubladen der Kategorisierung. Persönlich und identifizierbar liefert das Import Export Kollektiv so ein Werk ab, das zum Nachdenken über die eigene Identität anregt und Alltagsrassismen schonungslos konfrontiert. Respekt und Standing Ovations für die Nachwuchskünstler.

„real fake“ | R: Bassam Ghazi | 13.3., 20.3., 18.4., 25.4. 20 Uhr | Schauspiel Köln, Depot 2 | 0221 221 284 00

Nele Beckmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Contra

Lesen Sie dazu auch:

„Viele empfinden sich wie Eichmann als Opfer der Umstände“
Thomas Jonigk bringt Heinar Kipphardts „Bruder Eichmann“ auf die Bühne – Premiere 10/21

Gemütsmensch im religiösen Minenfeld
„Nathan der Weise“ am Schauspiel Köln – Auftritt 10/21

Liebe, Sex und Chaos
Rückblick auf „Edward II“ am Schauspiel Köln – Bühne 07/21

Zeigen und bezeugen
„Schwarzwasser“-Film am Schauspiel Köln – Theater am Rhein 07/21

„Eine rauschhafte Sprache“
Mina Salehpour inszeniert „Saison der Wirbelstürme“ – Interview 06/21

„Wir müssten viel weiter sein“
Pınar Karabulut über „Edward II.“, alte Strukturen und neue Wege – Interview 03/21

Abrechnung mit dem amerikanischen Traum
„Früchte des Zorns“ am Schauspiel Köln – Bühne 02/21

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!