Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Albrecht Dürer, Kopf eines Walrosses, 1521, The British Museum, London
© The Trustees of the British Museum

Bilanz einer Reise

13. Oktober 2021

Albrecht Dürer im Suermondt-Ludwig-Museum Aachen – Kunst in NRW 10/21

Bei all dem Ausnahmezustand durch Corona und übertönt vom Ausstellungsmarathon zu Joseph Beuys geht ein Jubiläum etwas unter: Vor 500 Jahren hat sich Albrecht Dürer in Antwerpen aufgehalten und dabei das Rheinland und Aachen besucht. Das Suermondt-Ludwig-Museum veranschaulicht nun diese Reise des berühmten Renaissancekünstlers, der sich 49-jährig auf dem Höhepunkt seines Ansehens befand.

Der Anlass, der ihn von Nürnberg im August 1520 nach Antwerpen führte, war praktischer Natur. Er benötigte die Einwilligung des zum Kaiser gekrönten Karl V., um weiterhin seine Leibrente zu erhalten. Bis zum Sommer 1521 blieb Dürer mit seiner Frau in den Niederlanden. Er nahm am gesellschaftlichen Leben teil, kümmerte sich um die Finanzen, empfing und wurde empfangen, er porträtierte Erasmus von Rotterdam, las die Schriften von Martin Luther und war als Kulturtourist unterwegs.

Seine Beobachtungen und Erfahrungen schilderte er in Reisebüchern und Briefen, die momentan als Originale oder in Form von historischen Abschriften im Suermondt-Ludwig-Museum einzusehen sind.

Als Künstler hat Dürer sich in dieser Zeit nicht nur den christlichen Legenden, sondern auch der Tierwelt und sogar der Mode zugewandt. Dazu arbeitete er mit Silber- und Bleistift, Kreide und Kohle, Feder und Pinsel. Er hat sich mit der Kunst seiner Kollegen auseinandergesetzt, einige von ihnen getroffen, ihre Werke kritisch angeschaut und mitunter bewundert.

Die Ausstellung in Aachen geht auf all das ein. Mit einer wunderbaren Auswahl an Kunstwerken von Museen aus der ganzen Welt verortet sie die Reise in ihrem Kontext und in ihrer Bedeutung. Zusätzlich bezieht sie nicht nur einige der berühmtesten Gemälde und die Druckgraphiken Dürers ein, sondern umfasst auch Gemälde von Künstlern wie Quinten Massys, Lucas van Leyden oder, mit einem seiner seltenen Holztäfelchen, Juan de Flandes.

Fantastisch sind auch die Zusammenstellungen typischer, bei den Künstlern verbreiteter Motive, wie die Mutter Gottes und Hieronymus. Und nach all dem führt der Weg zum Ausgang durch die Sammlung des kunsthistorischen Museums: Auch dafür sollte man sich Zeit nehmen.

Dürer war hier | bis 24.10. | Suermondt-Ludwig-Museum Aachen | 0241 432 49 98

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Von der Bühne fürs Museum
„50 Jahre Höhner“ im Hotel Maritim

Der Traum vom Fliegen
Josep Riera i Aragó in der Galerie Boisserée

„Mit Freikarten funktioniert das nicht“
Hermann Hollmann und Bettina Fischer über die 1. Kölner Kulturkonferenz – Interview 01/23

Schnitte durch die Seele
„Überschneidungen“ im 68elf-Studio

Forschungsstation Zivilisation
Andrea Zittel im Haus Esters Krefeld – Kunst in NRW 12/22

Gold-blau-schwarzes Glühen
Herbst- und Wintersalon im Kunstraum Grevy – Kunstwandel 12/22

Wunder(n) auf der Agenda
„Eyegenartige Kunsttage“ in der Galerie Eyegenart

„Verbindungen schaffen“
Das Kuratorenteam spricht über den Performance Garten – Kunst 11/22

Ein Platz für alle
Jeppe Hein in Monheim

„Die Kunst gehört zum Leben dazu“
Aktion von Housing First Art für einstmals obdachlose Menschen – Spezial 10/22

Refugium der leuchtenden Seelen
„Kunst Sommer/Herbst“ in der Galerie Eyegenart – Kunstwandel 10/22

Schwarze Funken über Zündorf
Daniela Baumann im Wehrturm – Kunst 09/22

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!