Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

„The Ferryman“
© Gilles Delmas - Lardux Films

Der bewegte Tanz

27. Februar 2019

Internationales Tanzfilmfestival „Moovy“ – Festival 03/19

Ein Tanzfilm kann weit mehr sein als eine gefilmte Tanzszene – wenn etwa in der Choreografie nicht nur die Tänzerinnen und Tänzer, sondern auch die Kamera mit einbezogen ist. Dann wird ein Tanzfilm zu einer komplexen, intermedialen Synthese aus Tanz und bewegtem Bild. Es entstehen Szenen, die in ihrer zeitlichen und räumlichen Struktur auf der Bühne nicht möglich wären und weit mehr sind als eine „pure“ Dokumentation zeitgenössischen Tanzes.

Einen liebevollen Blick auf das besondere Genre „Tanzfilm“ können Interessierte Ende März von Freitag bis Sonntag wieder im Museum Ludwig werfen: Bereits zum dritten Mal findet dort im Filmforum NRW das Kölner Tanzfilmfestival „Moovy“ statt. Wie bereits in den vergangenen Jahren zeigen die Organisatoren meist kurze Tanzfilme aus aller Welt und schaffen Begegnungsmöglichkeiten für regionale, nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler. Auch nicht-westliche Positionen werden abgebildet, etwa aus China, Togo oder Israel.

Das Programm ist dieses Jahr besonders vielfältig: Die Zuschauer sehen Choreografien für die Kamera, Experimental- und Kunstfilme sowie Dokumentarfilme. Ganz neu sind drei Virtual-Reality-Tanzfilme, zu sehen an allen drei Tagen des Festivals. Anlässlich des 10. Todestages von Pina Bausch zeigt das Festival die zwei selten präsentierten Dokumentarfilme „A Breath with Pina Bausch“ und „Coffee with Pina“ über die Choreografin – sicherlich ein Highlight. Genreübergreifend ist der Film „The Ferryman“ mit der Performancekünstlerin Marina Abramovic und dem japanischen Komponisten Ryuichi Sakamoto. Die finnische Produktion „Cold Storage“ spielt mit einem typischen Länderklischee: Erst nach übermäßigem Alkoholkonsum kommt das Tanzbein in Schwung. Humorvolle, surrealistische Filmbilder bekommt der Zuschauer in den zwei kurzen Filmen „Scalamare“ und „Schwarzfahrer“ des tschechischen Choreografen Jiří Kylián zu sehen.

Künstlerische Leiterin des Festivals ist Ágota Harmati, die international bereits viele interdisziplinäre Projekte und Filmfestivals im Bereich der zeitgenössischen Künste realisierte.

Filmforum NRW | 29., 30.3. je 19 Uhr, 31.3. 17 u. 19 Uhr | VR-Tanzfilme: 29.-30.3. 15-21 Uhr | www.moovy-festival.com

Mareike Thuilot

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Fette Kette
Ehrenfeldstudios | 12.12.(P) 20 Uhr, 13.12. 16 Uhr

„Nicht aufhören, großes Theater zu machen“
Choreografin Stephanie Thiersch über Tanz während Corona – Interview 10/20

Akrobatik im Alltag
Start von Urbäng rund ums Orangerie Theater – Festival 10/20

Was hält uns zusammen?
Das Festival Urbäng! betrachtet Familie, Männlichkeit und Kapitalismus – Tanz am Rhein 10/20

Plastik hat mir das Leben gerettet
Choreografin Bibiana Jiménez brilliert mit weiblichen Themen – Tanz am Rhein 09/20

Tanz auf der Leinwand
Beim dreitägigen Kölner Tanzfilmfestival Moovy – Festival 08/20

Die vitale Versehrte
„Fractura“ erzählt von den Brüchen im Leben einer Tänzerin – Tanz am Rhein 08/20

Festival.

Hier erscheint die Aufforderung!