Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.413 Beiträge zu
3.691 Filmen im Forum

Pia Salome Bohnert interpretiert Rosengesänge
Foto: Roman Drits

Blume aller Blumen

31. Januar 2019

Ein Liederabend in Köln lässt Rosen erblühen – Klassik am Rhein 02/19

Selten trifft der Kammermusikfreund auf so exzellent vorbereitete und oft exklusiv dargebotene Programme wie in der Kölner Reihe „Im Zentrum Lied“. Seit der Schließung des Konzertsaals im Belgischen Haus suchen die Veranstalter ein neues Zuhause, der jetzt genutzte Saal in der Fritz Thyssen Stiftung in Neumarkt-Nähe kann atmosphärisch und akustisch leider nicht mithalten – aber schön, dass die Liederabende nicht eingestellt wurden.

Zum Thema „Auf der Suche nach der Rose“ hat das Liedduo Pia Salome Bohnert/Linda Leine (Klavier) Blumenlieder zu einem kräftigen Strauß gebunden, Lieder aus vielen Jahrhunderten und verschiedenen Genres.

Die Sopranistin Pia Salome Bohnert hat erst im letzten Jahr ihr Konzertexamen abgelegt, was in künstlerischen Berufen nicht viel besagt – meist trug die Studienzeit bereits mit Produktionen, Konzerten, Wettbewerben und Meisterkursen zum künstlerischen Reifungsprozess bei. Auch in diesem Falle flankieren diverse Platzierungen in Wettbewerben und Kurse bei Legenden wie Brigitte Fassbender oder Norman Shetler die Ausbildung. Natürlich agiert die junge Sängerin auf Opernbühne und im Konzertsaal. Die kleinste Form verlangt aber die größte Kunst: der Liederabend.

Die Rose als Gegenstand der Dichtung öffnet ein gigantisches Zeitfenster und ein internationales Parkett. In England vertonte Henry Purcell bereits im 17. Jahrhundert sein „Sweeter than Roses“. Schubert, Brahms, Hugo Wolf und Richard Strauss ließen Blumen besingen, später George Crumb in Versen von Walt Whitman. Die tolerante Breite der Programme macht auch nicht vor Edith Piafs „La Vie en rose“ halt, neben französischen Beiträgen von Satie und Messiaen Lebensphilosophie aus dem Hinterhof.

Literarischen Zugewinn verspricht regelmäßig die Beteiligung des Schauspielers Andreas Durban, der sich durch Texte und Rezitationen einbringt. Als Dozent für Arien- und Liedgestaltung an der Kölner Musikhochschule erforscht er seit mehr als zwei Jahrzehnte mit seinen Studenten die Rolle des Liedinterpreten: Wer bin ich, wenn ich ein Lied singe? Die Antwort ist dabei nicht so leicht wie in der Oper, wo ja im Normalfall eine Rolle einer Person zugeordnet ist. Beim Lied sucht der Sänger seine eigene Position wohl im Subtext der Dichtung – Durban hat ein zusätzliches Studium der Psychologie angehängt, um diese kriminalistische Frage besser lösen zu können.

Konzert 3: „Auf der Suche nach der Rose“ | Mi 6.2. 19.30 Uhr | Fritz Thyssen Stiftung | www.imzentrumlied.de

Olaf Weiden

Neue Kinofilme

I Still Believe

Lesen Sie dazu auch:

Mit Harold durch Italien
Vor Corona: Letztes Konzert des Gürzenich-Orchesters in der Philharmonie – Konzert 04/20

Graupner und Bach im Wettbewerb
Kölner Fest für Alte Musik im zehnten Jahr – Klassik am Rhein 03/20

Freude schöner Götterfunken
Beethoven in der Bundeskunsthalle – Kunstwandel 02/20

„Es ist ein Geschenk, wenn man ein Talent mitbekommt“
Cellistin Sol Gabetta ist zurück in Köln – Interview 02/20

Wo habt ihr eure Stimmen?
Simon Halsey beginnt seine Arbeit als Kreativdirektor – Klassik am Rhein 02/20

Beethoven heute
Eine Séance mit dem Gürzenich-Orchester – Musik 02/20

„Eine Einladung zum Staunen“
Tabea Zimmermann über die Beethovenwoche – Interview 01/20

Klassik.