Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.510 Beiträge zu
3.755 Filmen im Forum

Andrea Zittel, Me in Personal Panel in Front of the A-Z, 1998, courtesy Sammlung Goetz, München, und One Reason The A-Z Personal Panels are Special, 1998, courtesy Sprüth Magers Installationsansicht Haus Esters, Kunstmuseen Krefeld 2022, © Künstlerin
Foto: Dirk Rose

Forschungsstation Zivilisation

12. Dezember 2022

Andrea Zittel im Haus Esters Krefeld – Kunst in NRW 12/22

Das Konzept des Gesamtkunstwerks schließt die Künstlerin mit ein. Bei der Eröffnung ihrer Ausstellung im Museum Haus Esters in Krefeld trug Andrea Zittel ein langes Kleid im dezenten Grau-Schwarz mit einem abstrakten Muster im Oberteil – als Kleiderkombination für ein halbes Jahr. Es ist Teil des Verzichts auf Entscheidungen und damit Ausdruck größtmöglicher Freiheit.

Die Ausstellung ist eine Sensation, weil sie hierzulande überfällig war und weil sie eine radikale Position in der Verschränkung von Leben und Design, Architektur und Skulptur vorstellt. In Deutschland wurde die 1965 geborene US-Amerikanerin früh bekannt, sie war 1997 Teilnehmerin an der documenta sowie am Skulpturenprojekt Münster. In diesen Jahren ging es Zittel um Begrenztheit. Das Leben auf engem Raum führte zur Mischung der Sphären: Der Wohnraum war Atelier war Galerie war Büro in Brooklyn, wo Wohnen teuer und Raum knapp ist. Und dann der Bruch: 2002 zog Andrea Zittel in die Weite des Joshua Tree National Park, wo sie ein Dorf („A-Z West“) mit Wohneinheiten in der Wüste („A-Z Wagon Station“) entwarf und Werkstätten hinzufügte, mit denen sie das alltägliche Leben ermöglichte. Einen Einblick in die Facetten ihres Werkes kann man nun also im Haus Esters gewinnen. Dazu gehören die Möbelstücke, die mehrere Funktionen erfüllen, die „Carpet Furniture“, bei denen Handlungen wie Essen und Schlafen durch Muster im Teppich lokalisiert sind und die Regale und Keramik-Gefäße. Alles, was im Museum als geometrisch abstraktes Vokabular besticht, ist auf praktische Anwendung angelegt.

Das bestätigt sich auch draußen, im Gartenhaus, dessen Interieur Andrea Zittel entworfen und zuletzt um Sitzbänke erweitert hat. Mit all dem berührt es wiederum die Konzeption dieser und der benachbarten Villa Haus Lange, die vom Bauhausarchitekten Mies van der Rohe errichtet wurden. Wie klug auch, dass zeitgleich dort, also nur wenige Meter entfernt, das Werk von Sonia Delaunay vorgestellt wird: einer großartigen Vorläuferin der großartigen Andrea Zittel. Noch konsequenter geht es nicht.

Andrea Zittel: Personal Patterns | bis 26.2.23 | Haus Esters Krefeld | 02151 97 55 80

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Die drei ??? – Erbe des Drachen

Lesen Sie dazu auch:

Von der Bühne fürs Museum
„50 Jahre Höhner“ im Hotel Maritim

Der Traum vom Fliegen
Josep Riera i Aragó in der Galerie Boisserée

„Mit Freikarten funktioniert das nicht“
Hermann Hollmann und Bettina Fischer über die 1. Kölner Kulturkonferenz – Interview 01/23

Schnitte durch die Seele
„Überschneidungen“ im 68elf-Studio

Gold-blau-schwarzes Glühen
Herbst- und Wintersalon im Kunstraum Grevy – Kunstwandel 12/22

Wunder(n) auf der Agenda
„Eyegenartige Kunsttage“ in der Galerie Eyegenart

„Verbindungen schaffen“
Das Kuratorenteam spricht über den Performance Garten – Kunst 11/22

Ein Platz für alle
Jeppe Hein in Monheim

„Die Kunst gehört zum Leben dazu“
Aktion von Housing First Art für einstmals obdachlose Menschen – Spezial 10/22

Refugium der leuchtenden Seelen
„Kunst Sommer/Herbst“ in der Galerie Eyegenart – Kunstwandel 10/22

Schwarze Funken über Zündorf
Daniela Baumann im Wehrturm – Kunst 09/22

Antennen in die Zukunft
„The Camera of Disaster“ in Mönchengladbach – Kunst in NRW 09/22

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!