Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Verräter? Hartmut Ernst

Pssst!

01. Juli 2024

Zu Spoilern, Prequels und Remakes – Vorspann 07/24

Viele Filmbegeisterte reagieren allergisch auf Spoiler. Das beherzigen Filmjournalist:innen natürlich und versuchen, in ihren Ausführungen Filminhalte aufs Minimum zu reduzieren. Oder, falls nicht, Spoiler-Warnungen davorzusetzen. Meistens. Manchmal. Nun, da dies mitunter nicht hinreichend verinnerlicht scheint, spart der Filmverleih nicht an entsprechenden Hinweisen. Mitunter richten sich Regiseur:innen gar höchstselbst an die Journalist:innenschaft, so beim Start zu „Parasite“, als Regisseur Bong Joon Ho in der Presseeinladung einen Spoiler-Check für Dummys formulierte: „(…) verzichten Sie bitte so weit wie möglich darauf, zu verraten, wie die Geschichte sich entfaltet, nachdem der Bruder und die Schwester beginnen, als Nachhilfelehrer zu arbeiten.“ 

Soweit, so gut. Nun haut das Kino indes ein Prequel nach dem anderen heraus, Filme, die die Vorgeschichte zu existierenden Kinofilmen erzählen. Da haben wir uns neulich gefragt: Macht ein Prequel den Vorgängerfilm rückwirkend nicht zu einem gigantischen Spoiler? Aktuell zu beobachten an der Fortsetzung zu „A Quiet Place“, der nun mit „Tag Eins“ fort- bzw. zurückgeführt wird. Man geht also ins Kino, weiß aber schon, wie alles ausgeht. Natürlich haben wir das verstanden: Bei Prequels geht es oft um Ursachenforschung. Damit wäre auch die Frage danach beantwortet, warum im Arthouse-Sektor Prequels die seltene Ausnahme sind: weil es für gewöhnlich zum Wesen des Arthouse-Films gehört, Ursachenforschung direkt zu betreiben.

Der Blockbuster aber fragt gern mal erst in der Fortsetzung: Wie fing alles an (s.o.), wo kam das alles her und warum (um bei verstimmten Außerirdischen zu bleiben: „Alien: Prometheus“). Also: Spoiler sind nur doof, wenn sie Inhalte eines konkreten Films, nicht aber, wenn sie innerhalb einer Filmreihe spoilern, also nachträglich bzw. rückwirkend – ach herrje, ist das kompliziert! Und was ist eigentlich mit Remakes? Wenn spoilern heißt: Sag‘s mir nicht, ich will‘s nicht wissen – dann gilt für Remakes: Zeig‘s mir nicht, ich weiß es schon! Beispiel: Muss ich ein drittes Mal miterleben, wie Jesus ans Kreuz genagelt oder Peter „Spider-Man“ Parker von der Spinne gebissen wird? Klar, bei Remakes geht es nicht mehr um das Was, sondern um das Wie und Wann. Um den neuen Zeitbezug, den narrativen Ansatz, den Stil oder die andere Perspektive. Und so funktioniert Kino auch dann, wenn man den narrativen Rahmen längst verinnerlicht hat. Niemand „disst“ Romane, weil sie ihre eigene Verfilmungen spoilern. Wäre ja noch schöner: Romane erscheinen fortab erst nach ihrer Verfilmung!

Egal: Die meisten Filme sind originär, wie auch in diesem Monat, wenn Giorgos Lanthimos böse-satirisch das menschliche Miteinander auseinandernimmt („Kinds of Kindness“). Oder wenn zwei starke Frauen auf den Putz hauen („Love Lies Bleeding“). Wobei: „Thelma & Louise“?! Ist also doch alles schon irgendwo, irgendwie und irgendwann schon längst erzählt worden? Ja. Vor allem aber: Nein! Kino ist schon verrückt, was?

Hartmut Ernst

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Sternenkriege und Weißer Terror
Volles Sommerkinoprogramm – Vorspann 06/24

Ernster Mai
Der Frühling schwemmt viele Dokumentarfilme ins Kino – Vorspann 05/24

Show halt
Die Sache mit dem Oscar – Vorspann 04/24

Schöne Aussichten im Kino
Der Festivalauftakt in Berlin verspricht ein gutes Filmjahr – Vorspann 03/24

Krieg auf der Leinwand
Wenn Film über die Front erzählt – Vorspann 02/24

Neue Wege gehen
Starke Persönlichkeiten im Kino – Vorspann 01/24

Filmpolitik im Umbruch
Hoffnung auf Neuregelung und Sorge vor Sparzwang – Vorspann 12/23

Populistische Projektionsfläche
Über zwei befremdliche Filmpräsentationen – Vorspann 11/23

Leinwand als Bildungsort
Ein Monat voller Kunst, Kultur und Geschichte – Vorspann 10/23

Mit vollen Häusern in den Kinoherbst
Keine Langeweile im Kino dank „Barbenheimer“ – Vorspann 09/23

Streik!
Arbeitsstopp in der Schreibergilde – Vorspann 08/23

Auf nach überall
Urlaubsgefühle im Kino – Vorspann 07/23

Film.

Hier erscheint die Aufforderung!