Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.551 Beiträge zu
3.784 Filmen im Forum

Foto: Tom Dachs

Posing, Schutz und Voyeurismus

07. August 2023

„What is left“ in der TanzFaktur – Auftritt 08/23

Quadrat, Rechteck, Kreis: Die Raumstrukturen sind durch Licht auf dem Boden der Werkhalle in der TanzFaktur definiert. In diesen wenigen Formen entwickelt die Gruppe Overhead Project in ihrem so kurzen wie kurzweiligen Abend „What is left?“ (Regie: Tim Behren) ein verblüffend vielgestaltiges Kompendium an psychoräumlichen Verhältnissen.

Vereinzelung im zellenartigen Quadrat gibt es nur zu Beginn, wenn Mijin Kim ihren Körper ins Lauschen verbiegt und ihren Pferdeschwanz wie eine Peitsche einsetzt. Doch schnell wird daraus – begleitet von pulsierenden Sounds (Musik: Simon Bauer) – ein Duo mit Maria Madeira. Die beiden bewegen sich hinterrücks Kopf an Kopf durch den Raum, fassen sich gegenseitig am Nacken und beginnen zu kreiseln. Der zwischenmenschliche Kontakt mag eine Auflösung des solitären Beginns darstellen, doch die Griffe in den Nacken tragen auch Züge von Aggression und Bevormundung. Dann mischen sich Leon Börgens, Maiol Pruna Soler und Francesco Germini ins Spiel. Damit wird das Stehen auf der Schulter des Partners und der Partnerin zur (etwas zu) beherrschenden physischen Figur. Da wird wie bei einer Parade defiliert, triumphal den Träger beherrscht; die Getragenen kippen aber auch in die Schräge oder der Träger holt seine menschliche Last herunter und presst sie hart zu Boden. Es ist ein ständiges Wechselspiel zwischen Repräsentation, Triumph, Dominanz und Unterwerfung.

Räume nehmen Einfluss nicht nur auf unsere Bewegungen, sondern auf unsere Gefühle, unsere Wahrnehmung oder unsere soziale Interaktion. Wie sie das tun, erkundet die Psychogeografie. Dadurch, dass das Overhead Project ausschließlich mit geometrischen Grundformen arbeitet, die über Licht definiert werden, geraten in „What is left?“ allerdings Bewegung und Raum ins Gespräch. So wie der Raum die Bewegung begrenzt und ausrichtet, so definiert die Bewegung auch den Raum. So kommt der manegenartige Kreislauf der Truppe zunächst wie ein Kinderspiel daher. Da wir gespurtet, ausgeschert, eingefädelt – man sieht die Freude, die Lust am kindlichen Nachlaufen, man sieht gleichzeitig aber auch den Zwang, der an Zirkus, an Wettstreit oder an Gefangenschaft denken lässt.

Noch deutlicher werden diese Zwänge dann bei einem Catwalk, der allerdings eine groteske Form angenommen hat. So locker die vermeintlichen Models in einem hellen Rechteck entlang paradieren und ins Publikum strahlen, ein beschwingter Walk will ihnen nicht gelingen. An jeder und jedem von ihnen hängt noch ein sich anklammerndes Körperbündel dran: Mal kopfüber, mal auf dem Rücken – ein absurdes Spiel zwischen Posing, Schutz suchen und Voyeurismus. Am Ende ist dann Schluss mit Individualisierung – das Quintett formiert sich zu einem gewaltigen Menschenklumpen. Man kriecht aneinander hoch, die Gesichter sind einander zugewandt, das Außen wird ausgeschlossen. Ein sich formierendes Kraftpaket, vielleicht auch ein Streit um das Ranking in der Gruppe oder die ultimative Verdichtung körperlicher Präsenz – die Figur lässt viele Deutungen zu. Ein hochinteressanter Abend, der Raum, Bewegung und Psychologie mächtig ins Changieren bringt.

What is left | 17., 18.11. | Overhead Project | overhead-project.de

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Biographie einer Kartoffel
„Gemusical“ an der Tanzfaktur

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Emotionale Abivalenz
„Sohn meines Vaters“ in Köln – Theater am Rhein 01/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Tanz auf Augenhöhe
„Chora“ in der Tanzfaktur – Tanz in NRW 12/23

Eine Sprache für Objekte
Bundesweites Festival Zeit für Zirkus 2023 – Tanz in NRW 11/23

Die Sprache der Bewegung
Die Comedia lockt das junge Publikum zum Tanz – Tanz in NRW 10/23

Überleben im männlichen Territorium
Festival Urbäng! 2023 im Orangerie Theater – Prolog 09/23

Kinshasa und Köln
„absence#4“ im Barnes Crossing – Tanz in NRW 09/23

Den Nerv der Zeit erkannt
Screen Dance Academy #3 in Wuppertal – Festival 08/23

Tänzerinnen als „bad feminist“
tanz.tausch in Köln – Tanz in NRW 08/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!