Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Sammlung Baumgarten/Sugai im Museum Folkwang: Yanomami Ethnographica, Angehöriger der Yanomami, 1978/79
Foto: © L. Baumgarten

Subjektiv und objektivierend

26. Januar 2012

Ausstellungen in Essen und Leverkusen – Kunst in NRW 02/12

Es trifft sich gut, dass die Ausstellung von Christopher Williams zeitgleich mit der von Lothar Baumgarten stattfindet. Beide arbeiten mit konzeptuellen Strategien, die konventionelle Vorstellungen von Kunst unterlaufen – so unterschiedlich ihre Ideen und Umsetzungen auch sind. Lothar Baumgarten präsentiert in seiner Ausstellung im Museum Folkwang die ethnographische Sammlung zum Indianerstamm der Yanomami, die er diesem Museum geschenkt hat; dazu gehören seine fotografischen Sequenzen und Filme.

Und im Museum Schloss Morsbroich sind die Fotografien von Christopher Williams (geb. 1956) ausgestellt. Williams' Aufnahmen wirken rein sachlich. Ein einzelner Gegenstand befindet sich im neutralen Bildraum, oft erinnert die Darstellung an Produktwerbung. Aber dann schaut man genauer hin und entdeckt Abweichungen, Neukombinationen und (kulturelle, gesellschaftliche) Zitate. Williams hat jedes dieser Bilder aufwändig recherchiert und realisiert; andererseits lassen die Werktitel in der peniblen Auflistung die Gegenstände für sich sprechen.

Auch die Ausstellung von Lothar Baumgarten (geb. 1944) trägt etwas sachlich Anonymes, aber sie verweist ganz unmittelbar auf seine eigene Wahrnehmungswelt. Hintergrund sind zwei längere Aufenthalte Baumgartens 1978/79 bei den Yanomami in den Wäldern zwischen Venezuela und Brasilien, die unberührt von äußeren Einflüssen leben. Im Gegensatz zu einem Ethnologen hat Baumgarten die Nähe des Stammes gesucht und in dessen Gemeinschaft gelebt; seine Sammlung ist Ausdruck dieser Verbundenheit. Baumgarten hat dies mit dem Museumsarchitekten in Essen eindringlich umgesetzt, etwa mit der linear eingepassten Präsentation der Fotografien und Wandmalereien sowie den (handschriftlichen) Beschriftungen und der Abfolge der Räume, und damit sind wir zugleich mitten in seiner eigenen Kunst, die zwischen Subjektivität und Objektivierung oszilliert. Aber man kann die Ausstellung auch so rezipieren, wie sie Baumgarten beim Presserundgang vorgestellt hat: als rein völkerkundliche Sammlung.

Übrigens teilen schon die Titel beider Ausstellungen mit, dass die Kunst hier wie da aus einem komplexen System aus Verweisen und der Transzendierung durch unsere Gegenwart entsteht. Mitunter wirken die Fotografien von Christopher Williams wie hyperrealistische Malerei, die Arbeiten von Lothar Baumgarten, die grundsätzlich kein Medium ausschließen, handeln wesentlich mit Typografie, in beiden Fällen geht es um ein Ausloten kleinster Details. Wichtig sind für beide Künstler diskrete Verfahren der Inszenierung: als inhaltliche Aufladung, auf die dann, in der formalen Umsetzung, die höchste Konzentrierung folgt. Beide Künstler entschleunigen die Bilderwut unserer Jahre, indem sie andere Kulturen bzw. vermeintlich vertraute Bilder aufrufen. Sie fragen nach Zusammenhängen und Hintergründen, auf behutsame, genau arrangierte Weise. In Essen wie auch in Leverkusen passiert dasselbe: Danach sieht man das Alltägliche unserer Zivilisation anders.

„Lothar Baumgarten, Abend der Zeit – Señores Naturales, Yanomani“ I bis 27. Mai im Museum Folkwang in Essen I www.museum-folkwang.de

„Christopher Williams – Program. For Example: Dix-Huit Lecons Sur La Société Industrielle (Revision 15)“ I bis 12. Februar im Museum Morsbroich in Leverkusen I www.museum-morsbroich.de

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Bernd Zimmer
Museum Morsbroich, Leverkusen | 6.12. - 28.2., Di-So 11-17 Uhr

Fremde Räume
Simon Schuberts „Schattenreich“ in Leverkusen – Kunst in NRW 02/20

Der Körper im Nichts
„Die Spuren“: Mirosław Bałka im Museum Morsbroich – das Besondere 11/17

Freude am Einrichten
„Interieur als Porträt“ in Leverkusen – Kunst in NRW 03/16

Raum auf der Fläche
Gert & Uwe Tobias im Museum Morsbroich in Leverkusen – kunst & gut 08/15

In allen Satteln zu Hause
Hans Salentin in Mülheim und Leverkusen – Kunst in NRW 08/13

Zweifel am Konsum
Ausstellungen in Leverkusen und Düsseldorf-Eller - Kunst in NRW 04/12

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!