Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.043 Beiträge zu
3.512 Filmen im Forum

Mirosław Bałka, (pain relief), 1991, Beton, 3 Asprintabletten
Courtesy der Künstler und Galleria Raffaella Cortese, Mailand

Der Körper im Nichts

26. Oktober 2017

„Die Spuren“: Mirosław Bałka im Museum Morsbroich – das Besondere 11/17

Stein, Zinkplatte, eine Wasserpumpe. Das sind die Materialien aus denen der polnische Künstler Mirosław Bałka (*1958 in Warschau) einst seine Plastik „Ein Junge und ein Adler“ (1988) konstruierte. „Konstruiert“ ist eigentlich trotz Wasserpumpe nicht das richtige Verb, denn er beschränkt sich auf minimale Gesten und reduzierte Setzungen, und das brachte die Arbeit schnell ins Moma Warschau. Das Museum Morsbroich zeigt jetzt „Die Spuren“ und das ist die dritte Ausstellung einer großen, als Trilogie angelegten Werkschau, die in Polen mit „Nerve.Construction“ 2015 im Museum of Art in Lodz begann und in diesem Jahr in Mailand mit „CROSSOVER/S“ im Hangar Bicocca fortgeführt wurde. In Leverkusen konzentriert man sich ausschließlich auf die konzeptuellen, abstrakten Werke, die er erstmals 1989 in der Gruppenausstellung Dialog im Museum Kunstpalast in Düsseldorf präsentierte. Sie bilden bis heute einen wesentlichen Aspekt seines künstlerischen Schaffens, das sich kontinuierlich mit den universellen Themen der menschlichen Existenz auseinandersetzt. Für „Die Spuren“ hat der Künstler Skulpturen und Sound- und ortspezifische Arbeiten zueinander in Beziehung gesetzt, deren Schlichtheit sehr persönliche Hinweise tragen. Der Körper, der in frühen Arbeiten immer als eine Form des Abbilds vorhanden war, ist seit den 1990er Jahren mehr durch Abwesenheit präsent. Material wie Asche, Haare oder Salz suggerieren eher einen Körper, ohne ihn als Objekt zu zeigen.

Mit 18 Installationen und Videoarbeiten füllte Bałka in Mailand noch im Juli eine weitläufige Industriehalle, in Leverkusen bleibt viel Raum im Raum leer. Aber nur auf den ersten Blick: Hat der Betrachter sich erst einmal auf die Magie des Nichts, auch des Todes eingelassen, entwickeln seine Arbeiten eine ungeheure Aura, die sich auch aus scheinbar harmlos wie hingeworfen wirkenden Kleinigkeiten entwickelt, aber auch aus Skulpturen wie „Bon Fire“ (2013, Holz, zehn blinkende elektrische Glühbirnen), die wohl momentan sogar im Kunstmarkt zu haben ist. 

Mirosław Bałka. Die Spuren | bis 7.1.18 | Museum Morsbroich, Leverkusen | 0214 85 55 60

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

Lesen Sie dazu auch:

Mirosłav Bałka: Die Spuren, Museum Morsbroich, Leverkusen
bis 7.1., Di-So 11-17 Uhr, Do 11-21 Uhr

Freude am Einrichten
„Interieur als Porträt“ in Leverkusen – Kunst in NRW 03/16

Raum auf der Fläche
Gert & Uwe Tobias im Museum Morsbroich in Leverkusen – kunst & gut 08/15

In allen Satteln zu Hause
Hans Salentin in Mülheim und Leverkusen – Kunst in NRW 08/13

Zweifel am Konsum
Ausstellungen in Leverkusen und Düsseldorf-Eller - Kunst in NRW 04/12

Subjektiv und objektivierend
Ausstellungen in Essen und Leverkusen – Kunst in NRW 02/12

Skulptur der Gegenwart
Ausstellungen in Leverkusen, Remagen und Herford - Kunst in NRW 08/11

Kunst.