Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Frank Meyer mit seiner süßen, weißen Stoff-Katze
Foto: Frank Zollner

Schöne Schweinereien

22. Februar 2018

Kabarettist Frank Meyer weiß, wo der Hund begraben liegt – Komikzentrum 03/18

Vonwegen „aus die Maus“. In Frank Meyers Gastspiel „SaTIERisch menschlich“ im Kabarett A-Z hat sie als mus necessarius, also als notwendige PC-Maus, einen Ehrenplatz in seinem Museum, in dem er die Gäste als dessen Erfinder und Kurator begrüßt, einer, der sich gründlich mit der Weltgeschichte im Allgemeinen und der des Tieres beschäftigt hat. Dafür ist er tief in die Vergangenheit eingetaucht und hat Erstaunliches zutage gefördert.

Doch zunächst lohnt sich die genaue Inaugenscheinnahme des originellen Museums, das dem Interpret seiner eigenen, gründlichen Recherchen als Kulisse dient. Als da wären unter anderen „Viechern“: ein Schwein (Porcus), ein Hund (Canis), der kopfüber im Bühnenboden steckt, und eine weiße Miezekatze (Felis), über deren Eigenheiten man später Genaueres erfährt. Doch zunächst geht es zurück zur Entstehung und Erschaffung der Welt und des Menschen (das bekannte Rippen-Verfahren), was Meyer mit Hilfe biblischer Zitate ins kollektive Gedächtnis ruft.

Außerdem erinnert er an den weltweit praktizierten „Evolution Day“ (24. November) und an die bahnbrechenden Erkenntnisse von Charles Darwin (1809-1882), der entdeckt hat, dass der Mensch auch ein Tier ist. Oder ein Tierpfleger. Oder der Wirt von rund 39 Billionen von Mikroben-Arten, die es sich in unserem Körper gut gehen lassen.

Wobei Meyer nicht einfach Lehrstoff ausbreitet, sondern diesen mit stupendem schauspielerisch Vermögen umsetzt. Wenn er etwa den krähenden Hahn gibt oder „Die Kuh“ von Heinz Erhardt (1909-1979) beschreibt, ein Gedicht, dessen letzter Vers folgendermaßen lautet: „Träumend und das Maul bewegend, schautse dämlich in die Gegend grad wie du, grad wie du.“

Natürlich darf auch „Die Made“ von Erhardt nicht fehlen, die mit folgendem Vers beginnt: „Hinter eines Baumes Rinde/ wohnt die Made mit dem Kinde./ Sie ist Witwe, denn der Gatte,/ den sie hatte, fiel vom Blatte./ Diente so auf diese Weise/ einer Ameise als Speise.“
Wer das Gedicht nicht auswendig kann, bitte sehr, hier lässt es sich lernen. Womit immerhin schon mal ein Anfang gemacht wäre.

Was unsere Zukunft angeht, so legt sich der vielseitige Künstler nicht fest und hält ein Weiterleben als Cyborg – also als eine Kombination aus Mensch und Maschine – durchaus für denkbar. Wobei so mancher meinen mag, derartige Zwitterwesen gäbe es bereits. Die „Ehe für alle“ müsste in diesem Fall allerdings neu überdacht werden. 

Optimistisch stimmt das von Meyer gezeichnete Weltbild erst, wenn er sich der Katze zuwendet. Die Hochachtung, die er der kapriziösen, weißen Felis zukommen lässt, geht dem Hund freilich ab. Hier zeigt sich die Vorliebe des Künstlers für unzähmbare Lebewesen, mit denen er sich augenscheinlich lange Zeit beschäftigt hat.

Wie mit der so klugen wie pfiffigen Zusammenstellung eines vielstimmigen Programms, das gleichzeitig Spaß und schlauer macht. Dafür gebühren ihm unzählige Appläuse, die ihm – wie er betont – lieber sind als Kopfläuse. Wie wohl den meisten seiner Kollegen, glaubt jedenfalls die Ihnen stets ergebene 

Frank Meyer mit „SaTIERisch menschlich“ | 23.3., 25.3. 19.30 Uhr | Kabarett A-Z | 0221 27 75 89 98

ANNE NNÜME

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Der Schlüssel zum Glück
Rheinkabarett mit neuem Stück in Bonn – Prolog 02/24

„Schickt den Lauterbach zum Woelki“
Konrad Beikircher über „Kirche, Pest und neue Seuchen“ – Interview 03/21

Geht ein Mensch ins Kabarett
Es darf wieder gelacht werden - Bühne 09/20

Was man sagen darf
Lisa Eckhart und die heißen Eisen – Bühne 08/20

Kabarettistischer Denkraum
Fatih Cevikkollu denkt vor, das Publikum denkt nach – Komikzentrum 03/20

„Ist das jetzt noch Musik?“
Andrea Badey und Matthias Ebbing über „Schwarze Schafe, heute ganz in weiß“ – Interview 02/20

Absurdität mit Haltung
Torsten Schlosser regt sich auf – Komikzentrum 02/20

„Comedy bringt Unabhängigkeit“
Lena Kupke über ihre Karriere und ihre Show mit Charlotte Roche – Interview 02/20

25 Jahre Bühnenzauber
Ingo Oschmann und sein aktuelles Jubiläumsprogramm – Komikzentrum 01/20

Fatale Welten und kölsche Lösungen
Fatal Banal in der Essigfabrik – Bühne 01/20

Lautes Lachen und positives Zinken
Anka Zink mit ihrem aktuellen Programm – Komikzentrum 12/19

„Man kann sich verändern und glücklicher werden“
Joyce Ilg über ihr Buch „Hätte ich das mal früher gewusst!“ – Interview 11/19

Komikzentrum.

Hier erscheint die Aufforderung!