Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.561 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Cornelius Völker, Ilon-Salbe, 2015, Öl auf Leinwand, 120 x 150 cm, © Künstler / VG Bild-Kunst, Bonn
Foto: Christoph Münstermann, Düsseldorf

Die stille Anwesenheit der Dinge

09. Oktober 2023

Cornelius Völker im Kunstpalast Düsseldorf – Kunst in NRW 10/23

Es lebe die Malerei! Mit seinen lapidaren, expressiv realistischen Bildern gehört Cornelius Völker zu den wichtigen Künstlern hierzulande. Sein Ansatz von Zeitgenossenschaft und Authentizität belegt eindrucksvoll, dass die Malerei nach wie vor einzigartige, immer wieder überraschende Bilder erschafft. In etlichen Motivgruppen arbeitet er die übersehene Typik unserer tagtäglichen Umwelt heraus. Nun stellt der Kunstpalast in Düsseldorf Cornelius Völker, der 1965 geboren wurde, hier lebt und seit 2005 an der Kunstakademie Münster als Professor für Malerei lehrt, in einer konzentrierten, chronologischen Übersichtsschau vor. Deutlich wird, wie früh seine Konzeption vorlag. Die „Meerschweinchen“ um 2000, neben denen riesengroße Ausschnitte von Frauen und Männern entstanden sind, sind in etwa 1:1 gemalt – also klein – und mit virtuosen, von Tier zu Tier wechselnden Pinselstrichen vor einem lichthellen Farbraum in ihrer Präsenz und Individualität ausformuliert. Als Gemälde sind sie ebenso humorvoll wie sachlich und mit dem aufgeworfenen Spektrum von Luxus und Verspieltheit, Kreatürlichkeit und Künstlichkeit Ausdruck der Gegenwart.

Bis heute bleibt Völker aufregend unberechenbar in der Auswahl seiner Sujets, die tief im Alltag verankert sind und so viel über uns mitteilen. Sie werden allein für sich präsentiert, leicht erleuchtet und mitunter reflektierend auf einer Auflagefläche. Es geht auch um die stille Anwesenheit der Dinge, die in unserem Unterbewusstsein gegenwärtig sind. Subtil zitiert er die Kunstgeschichte und denkt sie weiter, etwa indem er Spargel malt, die ein tastendes Eigenleben entwickeln, oder Blüten, die auf den Topos der Blumenstillleben und den Aspekt der Vergänglichkeit anspielen. Dann wieder geht er der Frage nach, wie sich Körper, aber auch Haut und sogar Organe malen lassen. Großartig ist auch seine aktuelle Auseinandersetzung mit dem Buch, aufgeschlagen oder als Bücherstapel in all seiner Variabilität und Bedeutung: Die Malerei von Cornelius Völker ist sinnlich und kritisch und sie ist konsequent komplex.

Cornelius Völker | bis 7.1. | Kunstpalast Düsseldorf | 0211 56 64 21 00

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Ritt durch die Jahrhunderte
Die Neupräsentation im Kunstpalast in Düsseldorf – Kunst in NRW 02/24

Malerei im Fluss
Jan Kolata in Ratingen und in Düsseldorf – Kunst in NRW 06/23

Draußen, im Licht
Die Ölstudie im Kunstpalast Düsseldorf – Kunst in NRW 03/23

Menschen und Landschaft
Max Liebermann im Kunstpalast Düsseldorf – Kunst in NRW 04/22

Zweierlei Romantik
Caspar David Friedrich im Kunstpalast Düsseldorf – Kunst in NRW 12/20

Ein Magier mit der Kamera
„Untold Stories“ im Düsseldorfer Kunstpalast – Kunstwandel 03/20

Bilder als Widerstand
Malerei in der DDR in Düsseldorf – Kunst in NRW 11/19

Komödie des Lebens
Norbert Tadeusz in Düsseldorf – Kunst 10/19

Farben aus Licht
Walter Ophey in Düsseldorf – Kunst 01/19

Zwei Farben sind oft schon genug
Die Stiftung Museum Kunstpalast zeigt „Black & White. Von Dürer bis Eliasson“ – Kunstwandel 03/18

Chronist zu seiner Zeit
Lucas Cranach im Museum Kunstpalast Düsseldorf – Kunst in NRW 06/17

Ein Fest dem Schleier
„Hinter dem Vorhang“ im Kunstpalast Düsseldorf – Kunst in NRW 11/16

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!