Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.037 Beiträge zu
3.508 Filmen im Forum

Das Duo FAKA aus Johannesburg im Stadtgarten
Foto: Florian Holler

Graben nach des Pudels Kern

06. November 2017

Musikfestival „Digging the Global South“ im Stadtgarten – Festival 11/17

Ziemlich ratlos blickt sich das Ensemble an. Im Publikum herrscht gespannte Stille. Worüber reden wir hier? Was wollen wir bezwecken mit unserer Musik, fragen sich die Musiker rund um Improvisationskünstler Mattin. Mitten in ihrer Perfomance machen sie plötzlich eine Pause, um über ihr Tun zu reflektieren. Mit seinen politisch aufgeladenen Noise-Experimenten war Mattin dieses Jahr schon auf der Documenta zu sehen. Am Donnerstag eröffnete er das Festival „Digging the Global South“ zur Pluriversale VII im Stadtgarten. Düster-bedrohliches Rauschen wechselt sich ab mit abrupten und fast jazzigen Schocks, die Mattin als Erzähler begleitet. In den sieben Songs erzählt er die Geschichte der russischen Revolution nach und verbindet diese mit gesellschaftlichen Missständen und Vorwürfen an unsere Zeit. Bis zu besagter Pause. Zu einem Ergebnis kommen die sieben Musiker bei der Diskussion nicht. Unangenehmes Schweigen beherrscht die Szenerie. Was hier ausgestellt wird, ist eine Ratlosigkeit, die ebenso das Publikum ergriffen zu haben scheint. Fast verschüchtert wirkt der Applaus am Ende des Eröffnungskonzertes, welches zwischen den einzelnen Songs ausgeblieben war.


Noise und Improvisation mit dem Spanier Mattin
Foto: © Akademie der Künste der Welt/Köln

Viel hatte man sich vorgenommen für drei Tage „Digging the Global South“. Elektronische Musik von Künstlern aus Afrika oder solchen mit afrikanischen Wurzeln und Einflüssen wird immer relevanter, auch in den westlichen Musikszenen. Das Festival zeigte sich mit den Auftritten von Künstlern wie Moor Mother, Lukas Ligeti, Rough Americana oder FAKA auf der Höhe der Zeit. Auf der anderen Seite wurde diese Entwicklung hinterfragt und reflektiert. Es wurde gefragt nach der Warenförmigkeit dieser Musik, der Ausschlachtung eines kapitalistischen Exotismus in Zeiten von zunehmenden Hegemoniebestrebungen und Erfolgen der neuen Rechten. Zu diesem Zweck war das Festival nicht nur der Musik, sondern ebenso sehr der Diskussion verpflichtet. Der Professor für kritische Theorie Benjamin Noys fand ebenso viel Raum für sein Essay über „Accelarationism“ wie Musiker Luka Guindo mit seinem Synthie-Pop.


Diskussion: Michael Gläser, das Duo Rough Americana, Mattin, Benjamin Noys
Foto: Florian Holler

Das alles unter einen Hut zu kriegen, ist keine leichte Aufgabe. Kurator Michael Gläser gab sich alle Mühe dabei, die Elemente zu verbinden und zu moderieren. Und tatsächlich konnte man einige interessante Ideen und künstlerische Ansätze bestaunen. Der zornig wummernde Auftritt von Moor Mother und die energetische und spielfreudige Performance von FAKA waren dabei die musikalischen Highlights. Auch die Einführung von Michael Bird, der mit seinen Field Recordings Aufnahmen von klassischen Instrumenten in Afrika sammelt, konnte man mit viel Gewinn zuhören. Oft blieben die losen Enden und Assoziationen der Vorträge und Darbietungen allerdings unverbunden. Zeitprobleme zwangen Rough Americana, ihren Auftritt nach knapp 10 Minuten zu beenden. Auch Benjamin Noys schaffte es nicht in der kurzen Zeit, die ihm zur Verfügung stand, seinen Standpunkt über die Entwicklung und Verwicklung von Musik und Politik anschaulich zu machen. Den roten Faden vermisste man trotz vieler interessanter Assoziationen und Ideen allzu häufig.

Afrikanische und experimentelle Musik, kapitalistische Produktionsbedingungen, Exotismus, Identität, kulturelle Aneignung: Es war ein komplexes und weites Feld, das sich am Wochenende über das Stadtgarten-Gelände ausbreitete. „Digging the Global South“ lieferte einen gehaltvollen Einblick in die Diskurse rund um diese Themen. Viel mehr kann man eigentlich nicht verlangen. Doch um der Sache etwas von ihrer Sperrigkeit und Zähheit zu nehmen, sollte man sich vielleicht mehr an Moor Mother halten, die als einzige bei der Eröffnungsdiskussion spontanen Beifall erntete, als sie in aller Lakonie sagte: „I just love making strange sounds.“ Amen.


Moor Mother im Stadtgarten
Foto: © Akademie der Künste der Welt/Köln

Das Festival war eine Kooperation der Akademie der Künste der Welt mit dem Stadtgarten. Die Akademie wendet sich heute in einem offenen Brief gegen die vom Finanzausschuss der Stadt beantragte Kürzung des bereits eingeplanten Betriebskostenzuschusses für 2018 um 40 Prozent. „Die Beschlussvorlage von CDU, FDP, Grünen und der Ratsgruppe GUT ist völlig unverständlich und trifft uns gänzlich unvorbereitet“, heißt es in der Mitteilung. Über den Antrag wird am morgigen Dienstag im Stadtrat entschieden.

Akademie der Künste der Welt: Pluriversale VII | bis 10.12. | Programm | Offener Brief

Florian Holler

Neue Kinofilme

Justice League

Lesen Sie dazu auch:

Apokalypse jetzt
„This is not a swan song“ von Gamut Inc im Stadtgarten – Bühne 11/17

Jazz als Schnittstelle
Das achte Klaeng Festival im Stadtgarten – das Besondere 11/17

Club Moral/ Vomit Heat, Stadtgarten
Fr 24.11. 20.30 Uhr

Kapitalismuskritik zum Anfassen
Punk-Dub mit Botschaft: „Drapetomania“ von Filastine & Nova – Konzert 10/17

Hymnen ans Leben
Les Yeux d‘la Tête im Stadtgarten – Konzert 10/17

Kreislauf von Waren und Ideen
Performance „Chombotrope“ bei der Pluriversale – Tanz 10/17

Nicht nur Klarinetten
Das Multiphonics Festival stellt sich breit auf – Improvisierte Musik in NRW 10/17

Musik.