Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Claudia Steffen, Christoph Friedel, Henriette Reker, Bertrand Bonello, Petra Müller, Martina Richter
Foto: Raphael Stötzel

Einblick in eine verlorene Generation

10. Oktober 2016

Mit „Nocturama“ startete das Film Festival Cologne – Foyer 10/16

Freitag, 7. Oktober: In einem bis auf den letzten Platz besetzten Kinosaal im Cinenova startete die bisherige Cologne Conference unter ihrem neuen Namen Film Festival Cologne in eine aufregende Woche voll mit cineastischen Leckerbissen. Moderator Jörn Behr legte gleich zu Beginn die Latte hoch: Der Eröffnungsfilm „Nocturama“ des französischen Regisseurs Bertrand Bonello („Saint Laurent“) hinterlasse das Gefühl eines Schlags in die Magengrube. Dieses manifestiere sich jedoch erst im Nachhinein. Bevor das Publikum diese Beurteilung verifizieren konnte, plauderten noch die Mitarbeiter der Kölner Koproduktionsfirma Pandora Film aus dem Nähkästchen. Produzent Christoph Friedel konzedierte zwar, dass der gesamte Film in Paris gedreht worden sei, der Ton jedoch aus einem Kölner Studio komme. Überdies habe man schon zahlreiche Filme mit französischen Partnern produziert. „Das nächste Mal drehen dann die Franzosen in Köln.“ Seine Kollegin Claudia Steffen benannte den Grund für die Produktionsbeteiligung: „Wir hatten das Drehbuch bekommen. ‚Nocturama‘ ist ein überaus mutiger Film und darin lag für uns die Faszination des Projektes.“

Arbeitslose, frustrierte Jugendliche aus der Pariser Vorstadt führen akribisch geplante Anschläge auf repräsentative Ziele durch und verstecken sich danach in einem Nobelkaufhaus, um der Polizeisuche zu entgehen. Doch in der künstlichen Welt der teuren Dinge entgleitet den Kids die Kontrolle, die vermeintliche Heldentat mutiert zum Albtraum.

Diskussion zum Eröffnungsfilm, Foto: Raphael Stötzel

Dass die Kritik internationaler Zeitungen gemischt ausgefallen war, brachte Moderator Jörn Behr in der anschließenden Diskussionsrunde zur Sprache. Dafür hatte Regisseur und Drehbuchautor Bertrand Bonello angesichts der diffizilen Thematik Verständnis. Er betonte, dass die Idee für das Oeuvre bereits sechs Jahre alt sei, also lange vor den Terroranschlägen auf Charlie Hebdo und den Konzertsaal Bataclan 2015 bestanden habe. „Ich wollte an die Jugendlichen so nah wie möglich ran, ihre Lebensrealität so authentisch wie möglich wiedergeben“, erläuterte Bonello seine Beweggründe. Obwohl sich historische Vergleiche mit den Anschlägen der RAF als auch der IS unwillkürlich aufdrängen, wurde im Gespräch daraufhin gewiesen, dass die Jugendlichen weder politische noch religiöse Motive gehabt hätten. Dass der Wunsch emotional verwahrloster Mittelschicht-Kinder, „es denen mal zu zeigen“ ausreicht, um tödliche Anschläge durchzuführen, ist das eigentliche Verstörende an dem Werk. Wohl auch aus dem Grund wurde „Nocturama“ nicht zu den Filmfestspielen Cannes eingeladen. Die gesellschaftliche Brisanz des Streifens ist tatsächlich hoch: Was für eine Generation ohne Lebensperspektive wächst da heran? Was bedeutet das für die zukünftige Gesellschaft? Es waren wohl Fragen wie diese, die das Publikum beim Verlassen des Kinosaals beschäftigten, als es sich in das Getümmel der Premierenfeier stürzte. In Foyer und Bar wurde lebhaft weiterdiskutiert.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte in ihren Begrüßungsworten erklärt, dass es nachdenklich machende, berührende Filme sind, die die Anziehungskraft und Stärke des Filmfestivals ausmachen. (Selbst)ironischer Nachsatz: „Im legendär toleranten Köln“. Festivaldirektorin Dr. Martina Richter und Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, gingen in ihren Reden eingangs auf die Namensänderung ein, die die gestiegene Größe und Bedeutung des Filmfestivals widerspiegelt. Sicherheitshalber stellte Moderator Behr klar: „FFC ist nicht der Frauen Fußball Club.“

Katja Sindemann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Mehr als „Malen-nach-Zahlen-Feminismus“
„Ellbogen“ im Filmpalast – Foyer 04/24

Gegen die Marginalisierung weiblicher Körper
„Notre Corps“ im Filmforum – Foyer 04/24

Rechtsextreme Terroranschläge
„Einzeltäter Teil 3: Hanau“ im Filmhaus – Foyer 02/24

„Monika musste sterben, weil sie nicht auf den Bus warten wollte“
Auf der Suche nach Gerechtigkeit beim dfi-Symposium – Foyer 01/24

Bemerkenswerte Ballard-Adaption
„The Atrocity Exhibition“ im Filmhaus – Foyer 01/24

Queer gewinnt
„Life is Not a Competition, But I’m Winning“ in der Filmpalette – Foyer 12/23

Sieben Spitzenprämien-Gewinner
Kinoprogrammpreis-Verleihung in der Wolkenburg – Foyer 11/23

Charmante Plauderer
Artist Talks beim Film Festival Cologne im Filmpalast – Foyer 10/23

Facetten des Filmschnitts
„Milchwald“ im Filmforum – Foyer 10/23

Neue afrikanische Jugend
„Coconut Head Generation“ im Filmforum – Foyer 09/23

Reifes Regiedebüt
„Sophia, der Tod und ich“ im Odeon – Foyer 09/23

Gegen die Todesstrafe
„Sieben Winter in Teheran“ in den Lichtspielen Kalk – Foyer 09/23

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!