Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.301 Beiträge zu
3.637 Filmen im Forum

Isa Genzken, Projekt für Münster 2007/2017 „Macy’s Parade“, 2015
Foto: Lothar Schnepf, Courtesy Galerie Buchholz Köln/Berlin/New York © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Eine schöne neue Welt voller großer Ideen

25. Februar 2016

Isa Genzgen Modellbau-Retrospektive in der Bonner Bundeskunsthalle – Kunstwandel 03/16

Modellbau als Kunst. HO oder doch größer? Keine Ahnung. Die Bundeskunsthalle in Bonn zeigt jedenfalls Isa Genzken. Die international anerkannte Norddeutsche Künstlerin mit Hang zum Skurrilen war Meisterschülerin bei Gerhard Richter in Düsseldorf und erwischte für ihren Werdegang die Goldenen 1980er Kunstmarktjahre. „Für mich soll‘s rote Rosen regnen.“ Natürlich fällt mir dieses Lied von Hildegard Knef ein, wenn die Rechtslinks-Kombination zum Ostflügel durchschritten wurde und die endlosen Modelle (35) für Außenskulpturen so vor einem liegen. Die große Leipziger Rose kenne ich (Baden-Baden hat seit 1993 auch eine) und natürlich auch (als Foto natürlich nur) das acht Meter große Pendant „Rose II“, mit dem sie 2013 im Skulpturengarten des Museum of Modern Art (MoMA) in New York quasi geadelt wurde. Und doch, die diversen Blumen kommen erst später. Erst dominiert der kleine schwebende Superheld zwischen den mächtig wirkenden Fassaden, den Genzken 2007 für die „Skulptur Projekte Münster“ entworfen hat und der dort eine Art US-amerikanische Macy‘s Thanksgiving Day Parade symbolisieren soll. (Nächste Chance für Münster ist wohl 2017.) Dann das als Modell immer mächtig erscheinenden „Projekt für die Windenergie“ (1998) oder die im selben Jahr entstandene Idee „Two Trees“ eine Klangskulptur für Brüssels nacktes Hafengelände. Beide Entwürfe wurden (noch) nicht realisiert – bei der Idee für das Projekt „Kunst und Windenergie“ (1998), bei der bei einer echten Windkraftanlage das dreiflügelige Windrad nicht im Wind, sondern horizontal wie ein Schirm angebracht wird, kann man das sogar verstehen. „Ich bin gerne frech“, sagte die heute in Berlin lebende Künstlerin einmal, und es sieht so aus, dass sich die potentiellen Finanziers eben auch mal veralbert vorkommen.

Gutes Beispiel dafür sind auch die 30 Meter hohen Tulpen, die sie 1988 an einem Teilstück der Amsterdamer Stadtautobahn realisieren wollte. Das „Tor für Amsterdam“ wurde natürlich nicht realisiert, die Findungskommission soll sich schlichtweg auf den Arm genommen, Tulpen für Amsterdam, das sei wie Eulen in Athen, hieß es damals in der Presse. Also wurde es mit der einfachen Begründung: „Schlichtweg zu teuer“ abgelehnt. Nun sollte niemand auf die Idee kommen, das sei bei den meisten wirklich meisterhaft gebauten Modellen so. Mehr als die Hälfte davon wurden weltweit realisiert. Die Modelle selbst sind auch viel unterwegs. Die Standard-Genealogie unserer deutschen Mega-Artisten: Erst documenta in Kassel, dannBiennale in Venedig (gern auch umgekehrt, oder gar nicht: siehe den grandiosen Stephan-Balkenhol-Beweis-Eklat zur documenta 13) hat sie jedenfalls einhalten können, auch die meisten Arbeiten der „Modelle für Außenprojekte“ stammen aus der Venedig-Präsentationsausstellung „All the World‘s Futures“ von der Biennale im letzten Jahr, wo bereits 23 Modelle von Außenskulpturen zu sehen waren. Allerdings auch zweiübergroße Orchideen direkt vor dem Österreichischen Pavillon. 

„Isa Genzken – Modelle für Außenprojekte“ | bis 17.4. | Bundeskunsthalle Bonn | 0228 917 10

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Made in China

Lesen Sie dazu auch:

Die durchdesignte Hölle
Anna Uddenberg in der Bundeskunsthalle – Kunstwandel 06/19

Dunkle Schatten haften ewig
„Michael Jackson: On the Wall“ in der Bundeskunsthalle – Kunstwandel 05/19

Die Leinwandhelden von Weimar
„Kino der Moderne“ in der Bonner Bundeskunsthalle – Kunstwandel 02/19

„Der politische Kampf spiegelt sich auch im Kino“
Kristina Jaspers über „Kino der Moderne“ in der Bundeskunsthalle – Interview 01/19

Flimmernde Bilder, die Menschen veränderten
„Kino der Moderne“ in der Bonner Bundeskunsthalle – Kunstwandel 01/19

Mit Lorbeerkranz und großer Geste
„Malerfürsten“ in der Bundeskunsthalle – Kunstwandel 11/18

Land der Geheimnisse
Die Nasca-Kultur in der Bonner Bundeskunsthalle – Kunst 05/18

Kunst.