Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.275 Beiträge zu
3.621 Filmen im Forum

„Abraumhalde“
Foto: Thilo Beu

Die Verfritzlung Gottes

26. Mai 2017

Jelineks „Abraumhalde“ im Theater Bonn – Theater am Rhein 06/17

Mehr als eine Palastwand und eine Palme, von der zwei Kokosnüsse plumpsen, ist von Lessings „Nathan der Weise“ nicht geblieben – der bühnenbildnerische Abraum eines Klassikers sozusagen. Als Sekundärdrama zu „Nathan“ versteht Elfriede Jelinek ihr Stück „Abraumhalde“, das nach den verbliebenen Spurenelementen von Aufklärung, Religionstoleranz, Diskursfähigkeit und überhaupt Humanität fragt. Alles abgebrannt muss man wohl sagen. Vor den Palast hat Bühnenbildner Martin Miotk einen verkohlten Dachstuhl (doch noch ein Nathan-Zitat!) über einem Grab oder Keller in einem himmelblauen Samtkasten gestellt. Hier treibt ein abstruses abgewracktes Sextett sein Unwesen: ein Gartenzwerg mit Jogginghosen, eine Westernheld-Tunte, ein Muscle-Klon mit Leopardenhöschen, ein Schwein im Glitzerkostüm und ein Krinolinenheld mit Widderhornlocken. Sie kalauern, assoziieren, radebrechen sich mit Jelinek von den Humanitäts-Höhenkämmen in die Niederungen verschlissener Werte.

Die Übergänge werden fließend zwischen der väterlichen Verfügungsgewalt von Gott, Nathan und dem Tochtervergewaltiger Fritzl, zwischen Gräbern und Kellern, zwischen religiösen und finanziellen Tauschverhältnissen. Und zwischen den fünf Männern steht eine rotgewandete Dirndl-Maria, die den Bogen von der Gottesmutter zu einer allseits verfüg- und missbrauchbaren Weiblichkeit schlägt. Regisseurin Simone Blattner verteilt Jelineks Textfläche auf die sechs Darsteller und deutet so zumindest dialogische Positionen an – auch wenn es nicht zu Reibungen oder Konflikten kommt. Im Hintergrund läuft gelegentlich ein Herrenchor als Störfaktor durchs Bild. Mit der Zeit schälen sich psychologische Effekte heraus wie eine männliche Gruppendynamik, die sich potenzierende Misogynie, die pubertäre Freude beim Aussprechen des Wortes „Vagina“, die sich selbst verstärkende Rage bei antisemitischen Äußerungen oder der besserwisserisch auftrumpfende Stupor. Trotz nur 90 Minuten Dauer dreht sich Jelineks Suada allerdings auch bald im Hamsterrad ihrer Kalauer. Nichtsdestotrotz ein unterhaltsamer Abend.

„Abraumhalde“ | R: Simone Blattner | 7., 11.6. 18 Uhr, 23., 29.6. 19.30 Uhr | Theater Bonn | 0221 778 022

Hans-Christoph Zimmermann

Neue Kinofilme

Tea with the Dames – Ein unvergesslicher Nachmittag

Lesen Sie dazu auch:

Viel Skandal, viel Unterhaltung
„Oh wie schön ist <s>Panama</s> Malta“ im Theater Bonn – Auftritt 05/19

„Unsere Schüler sind extrem aufgeweckt“
Dominic Friedel über „Jugend ohne Gott“ am Theater Bonn – Premiere 04/19

Die in die Tiefe stürzen
Premieren im Mai in Köln und Bonn – Prolog 04/19

Atemberaubende Humanität
Sascha Hawemann inszeniert Ferenc Molnárs „Liliom“ in Bonn – Auftritt 03/19

Rrrumms! Paaatsch!
„Warten auf Godot“ am Theater Bonn – Theater am Rhein 03/19

„Menschsein muss man sich leisten können“
Sascha Hawemann inszeniert „Liliom“ am Theater Bonn – Premiere 02/19

Das versoffene Dasein
„Eines langen Tages Reise in die Nacht“ in Bonn – Theater am Rhein 02/19

Theater am Rhein.