Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Der Wurm und Luise
Foto: Thilo Beu

Da klappert keine Mühle mehr

26. November 2015

Martin Nimz inszeniert „Kabale und Liebe“ in Bonn – Theater am Rhein 12/15

Manche Konflikte ließen sich durch ein paar Worte schlichten, manche entstünden erst gar nicht. Sprachlosigkeit ist im Kern das Treibmittel in der Friedrich Schillerschen Dramaturgie von „Kabale und Liebe“. In der Bonner Inszenierung von Martin Nimz kommt noch radikale religiöse Demut dazu. Der Katholizismus als Schleifstein der Menschen? Ein gewagter Gedanke. Wenn der Eiserne in den Himmel gefahren ist, fällt der Blick unweigerlich auf den gigantischen Schleifstein, der den Blick auf den Rest der Bühne versperrt. Dies ist kein syrisches Wasserrad aus Hama, das Leben-Spendendes transportiert, dies ist der riesige Ballast, den Schiller an die Liebenden gehängt hat, um universelle Machenschaften von Herrschenden bloßzustellen, die bei ihren Geschäften buchstäblich über Leichen gehen, als ob wir das heute nicht alle längst wüssten.

Aber es bleibt eben ein Phänomen, wenn etwas die Sprache der Herzen verwirrt und diese dann nicht mehr in der Lage sind, auf sich selbst zu hören. Dann ist dem Lug und Trug Tür und Tor geöffnet, dann tut der Mühlstein seine Arbeit, er schleift alles zu Staub, Herzen steigen nicht mehr im Preise, oder wie in Nimz‘ Inszenierung und wahrscheinlich allen anderen seit der Uraufführung 1784 zu spät. Die Figuren sind in den Kammerspielen fein gezeichnet, sie sind es auch, die die Restbühne vor dem Räderwerk mit Leben füllen, die Scheibe durchschreiten, sie mühevoll mühelos drehen, davor die mickrige Welt des Musikus Miller und seiner Familie, dahinter die halligen Hallen des Präsidenten von Walter, Welt des Ferdinand und Lady Milford, die alle an Karriere und Zukunft bauen und die im Spiel Herz gegen Ehre alle miesen Register ziehen. Die Choreografie der Schauspieler bleibt für die Herrschenden auf das Loch im Rad beschränkt, die arme Bevölkerung läuft außen rum. Erst wenn die Schranken des Unterschieds einstürzen, wenn von uns abspringen all die verhassten Hülsen des Standes und Menschen nur Menschen sind, dann soll sich das ändern. Ja, die heilige Luise (absolut glaubhaft: Maike Jüttendonk) hat schon lustige Visionen, eine Jeanne d‘Arc ist sie nicht, aber die war ja auch drei Jahre älter, als sie eine Gesellschaft räumen musste, wo sie nicht gelitten war. Und im Gegensatz zur liebenden Fastselbstmörderin Luise wollte sie das ja auch gar nicht.

Dem Präsidenten (in Bonn eine grandiose Figur mit einer androgynen Ursula Grossenbacher) ist das egal. Um die Liebenden auseinanderzubringen, hört der gern mal auf den boshaften Wurm, der eine Kabale für bürgerliche Trauerspiele konstruiert, die so banal konstruiert ist, dass man/frau schon ziemlich verblendet sein muss, um darauf hereinzufallen. Oder sollte es gar an überbordender Gläubigkeit liegen? Jedenfalls hat der Wurm (Hajo Tuschy) eigene Interessen an Luise, die sich allerdings dann in einer großartigen mimischen Szene in Luft auflösen. Hofmarschall von Kalb hat das auch, ihn brauchte die Regie erst gar nicht. Am Ende wieder Gift für Luise und Ferdinand. Alle sind bedrückt. Weiter geht‘s mit Sprachlosigkeit.

„Kabale und Liebe“ | R: Martin Nimz | Fr 4.12., Fr 11.12., Fr 18.12. 19.30 Uhr | Kammerspiele Bad Godesberg | 0228 77 80 22

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Zum Schweigen gezwungen
Heinrich Bölls „Frauen vor Flusslandschaft“ in Bonn – Auftritt 07/24

Akrobatik im Gestrüpp
„Wilderness“ am Varieté Bonn

Den Schmerz besiegen
„Treibgut des Erinnerns“ in Bonn – Theater am Rhein 07/24

„Wir können nicht immer nur schweigen!“
Jens Groß inszeniert Heinrich Bölls Roman „Frauen vor Flusslandschaft“ am Theater Bonn – Premiere 06/24

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Mörderische Gesellschaftsstruktur
Georg Büchners „Woyzeck“ am Bonner Schauspiel – Auftritt 01/24

Der unfassbare Gott
Oper Bonn zeigt Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ – Oper in NRW 12/23

„Ein interdisziplinäres großes Theaterhaus für die Stadt“
Die Dramaturgin Stawrula Panagiotaki übernimmt die Leitung der Studiobühne – Premiere 11/23

Nicht gerade familientauglich
„Frankenstein Junior“ an der Oper Bonn – Musical in NRW 10/23

Fluch der tragischen Rache
„Rigoletto“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 10/23

Doktrin des American Dreams
„Von Mäusen und Menschen“ am Theater Bonn – Prolog 08/23

Kampf durch Klang
„Der singende Teufel“ ungekürzt an der Oper Bonn – Oper in NRW 05/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!