Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.401 Beiträge zu
3.685 Filmen im Forum

Lara-Joy Körner und Katharina Paul
Foto: Andreas Baethe

Wer spendet mir seine Niere?

10. Februar 2020

„Auf Herz und Niere“ im Theater am Dom – Bühne 02/20

„Den Steinmeier kannst du nicht mehr fragen, seine Frau hat von ihm schon eine Niere bekommen.“ Eine zentrale Bemerkung über den Bundespräsidenten im neuen Stück „Auf Herz und Niere“ im Theater am Dom, welches der bewährte Hausregisseur René Heinersdorff allerdings etwas erweitert hat: Der Originaltitel „Die Niere“ klingt im zu sehr nach Metzgerei, wie er bei der Premierenfeier verriet. Und „Herz“, sprich „Liebe“ ist im Stück weit wichtiger als die Niere. Auch leicht ergänzt hat er: Katharina Paul schlüpft als Svetlana in eine Doppelrolle.

Ein klassisches doppelbödiges Boulevard-Theater gibt es im Theater zu beklatschen – wobei sich der zweite überraschende Boden erst zum Ende offenbart, aber hier keinesfalls verraten werden kann. Kathrin (Lara-Joy Körner) und ihr Mann Arnold (Karsten Speck) waren zum gründlichen Checkup beim Arzt, leider mit keinem gutem Ergebnis: Er ist kerngesund, aber Kathrin berichtet von ihrer unheilbaren Niereninsuffizienz. Es droht die zweimal wöchentliche Dialyse, oder halt ein Spenderorgan nach offizieller Wartezeit von 8 Jahren. Alternative wäre eine gespendete Niere, wenn die Blutgruppen übereinstimmen. Die stimmen bei dem Paar überein mit der zwangsläufigen Frage: „Würdest du eine Niere für mich spenden?“


Karsten Speck und Katharina Paul, Foto: Andreas Baethe

Arnold, ein erfolgreicher Architekt, steht vor einem großen beruflichen Triumph, mit dem „Diamond Tower“ ein großes Hochhaus mitten in Paris bauen zu können; ein beleuchtetes Modell ziert ihr Designer-Wohnzimmer (schicke Bühne und Kostüme von Jan Hax Halama). Dem passt das überhaupt nicht, nicht nur wegen seiner derzeitigen beruflichen Herausforderung, sondern weil er schlichtweg Schiss hat. Es fliegen medizinische Begriffe wie Kreatinin und Harnstoff durch die Luft, Arnold ist mit der Situation völlig überfordert, spricht es aber nicht klar aus, sondern wiederholt stets: „Ich habe nicht nein gesagt.“

Die vertrauten Freunde Götz (Urs Schleiff) und Diana (Katharina Paul), eine Apothekerin, wollen den Erfolg von Arnold feiern und erfahren natürlich von dem Problem. Götz bietet sich sofort als Spender an, Arnold und Diana fühlen sich damit aber überrumpelt. Diana kennt sich bestens aus mit allen schrecklichen Nebenwirkungen, man diskutiert heftig ausländische Nieren und ihre Mutter als potentielle Spenderin. Der feige Arnold fühlt sich durch die Zusage seines Freundes in die Enge getrieben, ist andererseits aber aus dem Schneider. Und Diana findet es unverantwortlich, dass ihr Mann ohne Rücksprache mit ihr eine solche Entscheidung fällt. Es entbrennt ein regelrechter Hahnenkampf um die Niere, bis Kathrin abwinkt: sie suche sich selbst einen Spender.


Lara-Joy Körner und Katharina Paul mit Urs Schleiff, Foto: Andreas Baethe

Die Männer diskutieren, ob eine Nierenspende intimer sei als der Beischlaf, denn wer will schon mit seiner eigenen Niere in die Kiste steigen. Und ohnehin hätten alle Architekten einen Penis-Komplex und sähen in ihren Hochhäusern nur Phallussymbole. Konter von Arnold: „Mein nächste Projekt wird ein Tunnel.“ In diese Ping-Pong-Diskussion platzt der Anruf des Hausarztes: „Die Laborwerte sind vertauscht worden.“ Peng und Pause.

In dieser wird vom Premierenpublikum offensichtlich diskutiert, ob man denn nun spenden würde. Und Arnold ist auf einmal der Nierenpatient, windet sich vor vermeintlichen Schmerzen, jault und jammert. Nun stehen alle vor den Scherben ihrer Beziehung, denn weitere Liebesverhältnisse kommen ans Tageslicht. So hat Arnold auch noch ein Verhältnis mit Svetlana, einer Ukrainerin. Die schmeißt sich – Katharina Paul mit anderem Outfit und Perücke – heftig an ihn ran, was ihm offensichtlich nicht ganz geheuer ist. Misstrauisch macht er den „Elchtest“: „Würdest du mir eine Niere spenden?“ Sie ist unsicher: „Ich habe doch noch gar nicht nein gesagt“ So schließ sich der Kreis mit seiner eigenen Reaktion auf Kathrins Frage. 

Vom Thema Organspende sind derzeit die Medien voll, Autor Stefan Vögel hat hier mit leichter Hand über ein ernstes Thema ein wunderbares und kluges Verwirrspiel geschrieben, nicht zum durchgängigen Lachen, sondern als Baustelle für zwei kriselnde  Ehen. Die vier Schauspieler sind absolute Profis, Schleiff und Speck sind bereits mehrfach im TaD aufgetreten: Gutes Timing, brillante Schauspielkunst und blendende Unterhaltung trotz der existentiellen Frage: Was kann man vom Partner verlangen, wenn es um ein wirkliches Opfer geht?  – Nach knapp 2 Stunden langer jubelnder Applaus nach einem sehr überraschenden Ende und trotz des ernsten Themas.

„Auf Herz und Niere“ | R: René Heinersdorff | bis 19.4. | Theater am Dom | 0221 258 01 53

Michael Cramer

Neue Kinofilme

Takeover – Voll vertauscht

Lesen Sie dazu auch:

Traute Verlogenheit
Schmierenkomödie „Alle unter eine Tanne“ im Theater am Dom – Bühne 11/19

Illusion von Liebe
„Kennst du mich noch?“ im Theater am Dom – Theater 09/19

Eine zusammengeflickte Familie
„Komplexe Väter“ im Theater am Dom – Bühne 02/19

Fest-Groteske
„Weihnachten auf dem Balkon“ im Theater am Dom – Theater 11/18

Ganz oder gar nicht
„Ladies Night“ im Theater am Dom – Bühne 09/18

Der Chaos-Opa
„Honig im Kopf“ im Theater am Dom – Theater 05/18

Höherer Blödsinn
„Ketten der Liebe im Theater am Dom – Theater 02/18

Bühne.