Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.043 Beiträge zu
3.512 Filmen im Forum

P Project
(c) Ivo Dimchev

Würden Sie für 250€ Sex auf der Bühne haben?

21. Oktober 2015

P Project von Extremkünstler Ivo Demchiv in der alten Feuerwache – Theater 10/15

Ivo Dimchev, geboren 1976, ist ein Choreograph und Performanceartist aus Bulgarien. Seine Kunst ist kunterbunt, extrem und wurzelt im Physischen Theater. Hierbei liebt er es die herkömmlichen Grenzen des Geschmacks zu überschreiten und verbindet gekonnt Kunst, Theater, Tanz und Musik.

Der bulgarische Extremkünstler analysiert in seiner neuen Performance „P Project“ das Wesen des Kapitalismus, sucht nach der Essenz des Theaters und stößt dabei an die Grenzen unserer Scham. Aufgeführt wird das Stück im Rahmen der Globalize:Cologne. Die Idee ist eigentlich so simpel, wie genial: Man nehme 1000€ in die Hand und gebe jedem ein bisschen davon ab, der sich traut auf die Bühne zu gehen, um sich zum Affen zu machen. Belohnt werden die kurzen Auftritte des Publikums mit Geldsummen zwischen 20 und 250€.

Kunst ist es wert, dafür zu bezahlen.„I'm disgusted of artists who are exploiting their art for free“, erzählt Dimchev. Und so bekommt an diesem Abend jeder die Gelegenheit auf die leere weiße Bühne zu treten und sie mit Schauspiel, Tanz, Erotik und Poesie zu befüllen. Das Konzept der Performance lässt die herkömmlichen Grenzen zwischen Zuschauer und Künstler vollends verschwinden. Die vierte Wand wird nicht nur durchbrochen – sie existiert gar nicht erst.

Wie er da so auf der Bühne steht, erinnert Dimchev an diesem Abend ein bisschen an Tim Curry aus The Rocky Horror Picture Show: geschminkt, halb nackt, in Stöckelschuhen und mit Perücke, nur leicht bekleidet mit einem orangen Seidentuch und einem Perlentanga. Wenngleich er an diesem Abend der Puppenspieler ist, der die ahnungslosen Zuschauer geschickt manipuliert und nach seiner Pfeife tanzen lässt, so drückt er jedoch mit seiner Erscheinung aus, dass auch er selbst angreifbar und verletzlich ist und sich keiner zu schämen braucht.

Zu Beginn der Show wirkt alles noch sehr harmlos. Alle fünf Minuten dürfen mehrere neue Zuschauer auf die Bühne. Zwei davon sollen für 20€ ihre spontanen Eingebungen auf den Computer eintippen. Die geschriebene Poesie nimmt Dimchev in Echtzeit als seine gesangliche Vorlage und zaubert daraus ein gekonntes Musikstück. Auf der Mitte der weißen Bühne tanzt ein weiterer Gast – mehr, oder weniger talentiert – eine Art Stepptanz zu der Musik von Dimchev. Er selbst befindet sich während der Gastperformances seiner Zuschauer am Rande der Bühne und begleitet diese humorvoll und mit musikalischem Witz.

Je weiter die Performance zeitlich voranschreitet, desto fordernder und schamloser werden jedoch die Anweisungen von Dimchev – aber desto höher werden auch die Belohnungen für die Gastauftritte der Zuschauer. „Now I would like that two of you come to the stage and kiss each other for five minutes“, fordert er. „Each of you will get 60 €, but you have do it without your top“. Eine Asiatin aus dem Publikum springt abrupt auf und geht Richtung Bühne – sie ist bereit für fünf Minuten eine wildfremde Person vor dem gesamten Publikum leidenschaftlich zu küssen, und das Oberkörperfrei. Ein weiterer Freiwilliger wird schnell gefunden.

Im Publikum schwenkt die Stimmung ins Ekstatische. Es wird viel verschmitzt gekichert, die Besucher sind erotisiert. Zeitgleich aber auch verschämt. Das gedankliche Spiel dort selbst auf der Bühne entblößt und küssend zu stehen, ist viel zu nah und greifbar, um es abstreiten zu können. Man fühlt mit den Protagonisten des Abends so sehr mit, als würde man dort selbst halbnackt auf der Bühne stehen.

Der Höhepunkt des Abends ist eine inszenierte Sexszene. Für insgesamt 500€ möchte Dimchev, dass zwei Zuschauer auf die Bühne kommen, um dort auf einer Matratze mit weißem Laken den Geschlechtsakt vorzuspielen. Nackt und ohne einen Fetzen Stoff am Körper. Man sieht den Zuschauern den Schock und die Faszination in den Gesichtern an. „Verlangt er das jetzt wirklich?“, „Wer macht denn so was?“, oder „Soll ich es vielleicht tun?“ Es dauert zwar einige Minuten, aber auch hierfür werden zwei Freiwillige gefunden. Der Rest obliegt der Fantasie des Lesers.

Die Performance von Ivo Dimchev ist ein geniales Werk des authentischen und improvisierten Theaters. Bei diesem Konzept ist garantiert, dass jeder Abend eine einmalige Erfahrung wird. Obwohl Dimchev die Rolle der fädenziehenden und choreographierenden Dragqueen einnimmt, überlässt er doch die Bühne den Amateuren, um Kunst zu schaffen und zu gestalten. Man könnte zwar meinen, dass die Qualität des Abends zwangsläufig mit der Freizügigkeit und Geldgier des Publikums steht und fällt – aber dem ist nicht so. Dimchev schafft es gekonnt mit seinen schmeichelnden Worten, das Publikum um den Finger zu wickeln und nach seiner Pfeife tanzen zu lassen. Zwischenzeitlich fragt man sich tatsächlich, ob er nicht selbst der eigentliche Zuschauer an diesem Abend ist, und wir nur die Puppen sind, die seiner Belustigung dienen.

Ein Stück das unter die Haut geht, mit den Grenzen der Schamlosigkeit spielt und uns zwangsläufig mit der Frage konfrontiert: „Was würdest du für Geld alles tun?“ Zwar sucht Ivo Dimchev auf der Oberfläche nach dem prostituierendem Charakter des Kapitalismus. Findet aber eigentlich eine wunderschöne, witzige und würdigende Antwort auf die Essenz der darstellenden Künste. Denn Kunst ist Arbeit, und die gehört entlohnt. Und so frage ich mich im Nachhinein, ob ich nicht doch lieber diese 250€ verdient hätte.

„P Project“ von Ivo Dimchev | Di 20.10. 21 Uhr | Alte Feuerwache, Köln

Weitere Termine der Globalize:Cologne: www.freihandelszone.org

SANJE GAUTAM

Neue Kinofilme

Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

Lesen Sie dazu auch:

Internationale Wurzelsuche
Tanz- und Performance-Festival tanz.tausch in Köln – Tanz in NRW 12/17

„Der Körper ist auch elastisches Material“
Choreografin Prue Lang über „Zaurak“ im Tanzhaus NRW – Tanz 12/17

Der Krieg und sein Echo
Das Svetlana Fourer Ensemble zeigt „Das Kind und der Krieg“ – Theater 11/17

Die Schönheit der Roboter
Tanz-Doppel mit Bodytalk und dem litauischen Aura Dance Theatre – Tanz in NRW 11/17

Bewegte Erinnerung
Tanzfilmabend „Der Körper als Archiv“ in der Orangerie – Tanz 11/17

Siebzehn Mondphasen Wartezeit
„Stück für drei Tänzer“ von Foteini Papadopoulou im Maschinenhaus Essen – Tanz in NRW 11/17

Wenn die Masse machtlos ist
Urbäng! eröffnet mit „Suddenly Everywhere Is Black With People“ – Bühne 10/17

Theater.