Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.201 Beiträge zu
3.601 Filmen im Forum

„Der letzte Bürger“
Foto: Thilo Beu

Westdeutsche Familienaufstellung

22. Februar 2018

„Der letzte Bürger“ am Theater Bonn – Theater am Rhein 03/18

Bürger sein und politisches Bewusstsein haben – geht das zusammen? „…mit dem Besten, was in mir ist, bin ich stets ein animal politicum gewesen und wünschte, ein Bürger zu sein. Das ist nicht möglich in unserer Nation“, sagte schon 1899 der Historiker Theodor Mommsen. Leo Clarenbach, die Hauptfigur in Thomas Melles neuem Stück „Der letzte Bürger“, glaubt auch nicht so recht daran. Er hat bis 1989 als Westdeutscher für die DDR spioniert, um seine Klasse quasi abzuschaffen, der er mit Ehefrau und drei Kindern trotzdem nicht entkommen konnte. Er kam in den Knast. Jahrzehnte später versammeln sich seine drei Kinder samt ihren Kindern um das Bett des dementen Leo und nehmen mit diversen Rückblenden ihre misslungenen Lebensläufe auseinander. Schon der Anlass für diesen familiäre Showdown bleibt schwach: Die Lebensläufe der hedonistischen Wiebke, der schuldbeladenen Holm und des selbstgerechten Jasper sind zu wenig verzahnt, um dramatisch aufgeladen zu werden, und eine Diskussion – anders als im Missbrauchs-Stück „Das Fest“ – mit dem dementen Vater ist unmöglich.

Die Schwäche der Vorlage kann auch Regisseurin Alice Buddeberg nicht auflösen. So beeindruckend und assoziationsreich die Bühne mit ihrer gewaltigen durchbrochenen Lamellenwand sein mag: Die Figuren gruppieren sich in wenig zwingenden Arrangements davor und warten, bis sie dran sind. Die Bühne als Wartezimmer. Auch die Idee, die historischen Szenen in Videos zu verbannen und Bühnenfiguren mit ihrem digitalen Gegenüber sprechen lassen, erweist sich als kontraproduktiv. Manches wirkt dadurch schlicht therapeutisch wie bei einer Familienaufstellung. Die Figuren agieren aus, was die Vergangenheit ihnen vermeintlich auferlegt hat. Plappernde Psycho-Hologramme, denen man ihre Leidenssuada nicht abnimmt. Melles Stück gibt dem Narzissmus seiner Figuren widerstandslos nach, die immer neue Kapitel ihres Scheiterns aufschlagen ohne Erkenntnis- oder Entlarvungswillen. Die Regie findet dafür kaum Bilder, die über Konversationssituationen hinausgehen. Vielleicht hatte Mommsen doch recht: Ein animal politicum ist weder in Melles Stück, noch auf der Bonner Bühne zu finden.

„Der letzte Bürger“ | R: Alice Buddeberg | 8.3., 6.4. 19.30 Uhr | Theater Bonn | 0228 77 80 08

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Chaos im Netz

Lesen Sie dazu auch:

Zweite Chance
Premieren im Februar in Köln und Bonn – Prolog 01/19

Melancholie auf Droge
„Der Menschenfeind“ in Bad Godesberg – Theater am Rhein 01/19

Konfrontation oder Flucht?
Vergangenheitsbewältigungen im Rheinland – Prolog 12/18

Fluch in der Kiesgrube
Marco Štorman zeigt Aischylos „Orestie“ am Theater Bonn – Auftritt 11/18

„Herrscher und Beherrschte gibt es überall“
Claudia Bauer inszeniert in Bonn Jean Genets „Die Zofen“ – Premiere 11/18

Niemand ist der Welt was schuldig
Ariane Kochs „Wer ist Walter“ in Bonn – Theater am Rhein 11/18

Mäzene bitte melden!
Das Euro Theater Central ringt um seine Existenz – Theater in NRW 11/18

Theater am Rhein.