Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Ausstellung zum 60jährigen Jubiläum von Amnesty International auf der Nordbahntrasse in Wuppertal
Foto: Ulrich Wüsten

Vor Ort für weltweite Menschenrechte

27. September 2022

Amnesty International in Wuppertal – Teil 3: Lokale Initiativen

Gestartet als eine Gefangenenhilfsorganisation, die politisch Verfolgte unterstützt, hat sich Amnesty International zu einer weltweit agierenden und unabhängigen Organisation entwickelt. Auch in Wuppertal gibt es Gruppen, die diesen Einsatz für die Menschenrechte weiterverfolgen. Und das bereits seit den 1960er Jahren, kurz nach dem Aufkommen der Initiative zur Gründung von Amnesty International.

Gegen das Vergessen

Bekannt sind die Eilaktionen: Verletzen Regierungen oder Machthaber individuelle Menschenrechte, dann ruft Amnesty dazu auf, Briefe an die Verantwortlichen zu schreiben. Ähnlich gelagert ist es mit den Briefen gegen das Vergessen: Sie machen auf zum Teil seit Jahren im Gefängnis sitzende Dissident:innen aufmerksam, um auf die Menschenrechtsverletzungen hinzuweisen und Inhaftierten sowie Angehörigen zu helfen. Die Masse macht’s, ebenso die Ausdauer: „Wir versuchen, bei allem sehr beharrlich zu sein“, sagt Robert Michael Klein, Bezirkssprecher der Gruppe 1126. Wie im Fall eines Gewerkschaftsführers der Lehrer: Esmail Abdi sitzt im Iran wegen seiner gewerkschaftlichen Aktivitäten und seinen freiheitlichen Überzeugungen seit mehreren Jahren im Gefängnis. Unter dem Motto „Unser Fall“ fordert die Wuppertaler Amnesty-Gruppe seine Freilassung und rückt damit zugleich das Thema Gewerkschaftsfreiheit in den Fokus.

International und lokal

Dass die lokalen Gruppen zu den internationalen Zielen der Organisation beitragen können, davon ist Klein überzeugt: „Natürlich war es in der Coronazeit nicht so einfach, denn wir leben von der Öffentlichkeit.“ Anlässe, zu denen die Menschen ins Gespräch kommen können, sind ein wichtiger Pfeiler ihrer Arbeit, das Thema der Menschenrechte soll im öffentlichen Gespräch, das nicht zuletzt Grundlage der Demokratie ist, präsenter werden. Dafür sorgt die Wuppertaler Gruppe durch Infostände auf Stadtfesten, diverse Aktionen und nicht zuletzt auch durch Veranstaltungen wie im Juni, als mit Dan Yirga Haile der Preisträger des Amnesty Menschenrechtspreises 2022 in seiner Funktion als Generalsekretär der äthiopischen Menschenrechtsorganisation EHRCO in Wuppertal zu Besuch war. Eine lebhafte Diskussion zwischen Befürworter:innen und Kritiker:innen der Organisation entstand – für Klein ein Erfolg: „Wichtig ist, dass ein Dialog entsteht – und weitergeführt wird!“

Zwei Schritte vor, einer zurück

Trotzdem: der Kampf für die Menschenrechte sei häufig eine Geschichte von zwei Schritten vor und einem Schritt zurück. „Es ist wichtig, dabei zu bleiben, sich immer weiter zu engagieren“, sagt Klein, auch wenn sich die Weltlage zu verschlechtern scheint und es so viele Krisenherde gibt. Ukraine, Afghanistan, Iran, Geflüchtete aus Belarus, die immer noch an der polnischen Grenze ausharren – Amnesty International Wuppertal versucht, vielseitig zu reagieren. Lara Textores, Referentin für Pressearbeit im Bezirk Bergisches Land und Mitglied in Wuppertals Amnesty International-Hochschulgruppe, beschreibt ihre Erfahrungen:

„Das Spannende an unserer Arbeit ist, dass immer die Menschenrechte im Fokus stehen, aber jedes Mitglied eigene Interessen und Facetten mit einbringen kann“.


FREMDE BRÄUCHE - Aktiv im Thema

bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/lebendige-traditionen-bewahren-425694 | Informationen der Bundesregierung zum Schutz des immateriellen Kulturerbes in Deutschland.
unesco.de/kultur-und-natur/immaterielles-kulturerbe/immaterielles-kulturerbe-deutschland/traditionen | Essay des Ethnologen Wolfgang Kaschuba über Bewahren und Wandel von Brauchtum.
religionen-entdecken.de/lexikon/f/feste-in-den-religionen | Kompakte Informationen zu religiösen Festen, vor allem für Kinder von 8 bis 13 Jahren.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@choices.de

Miriam Brost

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Rätselhafte Privilegien
Intro 10/22 – Fremde Bräuche

Kommerz Alaaf!
Rebellische Anfänge, affirmative Gegenwart im Karneval – Teil 1: Leitartikel

„Fest und Protest sind sich sehr nah“
Kulturanthropologin Regina Bendix über die Bedeutung öffentlichen Feierns – Teil 1: Interview

Im Bann der Vielfalt
Kölns Mülheimer Kulturbunker – Teil 1: Lokale Initiativen

Typisch Welt
Warum Kultur niemandem gehört – Teil 2: Leitartikel

„Mode ist unser mobiler Schutzraum“
Designerin Bisrat Negassi über Mode als Kultur und Geschäft – Teil 2: Interview

Spielerisch sich selbst erkunden
Das Transformationscafé in Duisburg und Düsseldorf – Teil 2: Lokale Initiativen

1 Drama in x Akten
Mit Ideen die Welt retten? – Teil 3: Leitartikel

„Bei uns leben Kinder in einer Scheinwelt“
Entwicklungspsychologin Heidi Keller über Erziehung – Teil 3: Interview

Indigenes Recht vs. erneuerbare Energien
Der Kampf der norwegischen Samen gegen Energieparks – Europa-Vorbild: Norwegen

Die weise Frau mit den Gurken
Praktische Lektionen in Sachen Kultur – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!