Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.143 Beiträge zu
3.569 Filmen im Forum

GMD François-Xavier Roth
Foto: Hartmut Nägele

Von sinnlicher, von großer Musik

30. August 2018

Konzertprogramm des Gürzenich-Orchesters – das Besondere 09/18

Bereits der Auftakt der Saison beschreibt unter anderem mit Max Regers Variation über ein Thema von J. A. Hiller, im Rahmen des Festkonzerts (9.9.), eine beschwingt musikalische Zeitreise durch die Epochen. Im ersten Sinfoniekonzert (30.9.-2.10.) ist dann Mahlers 3. Sinfonie zu erleben – ein Epos über Mensch, Natur und göttliches Werk in virtuosem Zusammenspiel. Dirigent ist in beiden Fällen Gürzenich-Kapellmeister und Generalmusikdirektor François-Xavier Roth.

Groß ist auch Tschaikowskis Serenade C-Dur für Streichorchester und das sowohl in Klang und Dramatik, als auch an ihrer Besetzung: Tschaikowski vermerkte auf der Originalpartitur, bezogen auf das Orchester: „Je größer, desto besser!“ Zusammen mit Reinhold Glières Harfenkonzert und Alexander Skrjabins „Poème de l'extase“, ergibt sich im dritten Sinfoniekonzert (11.-13.11.), unter Dirigent Dmitrij Kitajenko, ein romantisches, unzweifelhaft sinnliches Hörerlebnis.

Aufbruchsgedanke und Rückbesinnung gehen in dieser Saison Hand in Hand. So reflektiert sich das Orchester durch sein Wirken und Programm in über einem Jahrhundert und kollaboriert an der anderen Hand mit Zeitgenossen wie dem katalanischen Komponisten Hèctor Parra, dessen aktuelles Werk das musikalische Experiment bestimmt: „Inscape“ erlebt seine deutsche Erstaufführung. Klangwahrnehmung und Wahrnehmungsunterwanderung treffen zum 4. Sinfoniekonzert (16.-18.12.) auf klassische Kompositionen der Spätromantik – Robert Schumann, der Komponist, der diese Saison eine Hauptrolle spielt.

Während Lyrik und Kompositionen für Klavier dem jungen Schumann gleichbedeutende Wichtigkeit zukamen, verschrieb sich der Komponist in späteren Jahren ganz der Musik, verstand sich jedoch zeitlebens als Tondichter. Der Weg zur Eheschließung mit Pianistin Clara Schumann kommt einem romantischen Drama gleich. Später wird Claras Schwärmerei mit Johannes Brahms Zündholz für Spekulationen: In wieweit sich Schumanns „Liebesverrat“ unter Bearbeitung von Stefano Gervasoni, dirigiert von Philipp von Stenaecker an wahren Begebenheiten orientiert, darf das Publikum im 2. Sinfoniekonzert (28.-30.10.) zur Uraufführung selbst entscheiden. 

Info: www.guerzenich-orchester.de | 0221 280 282

Nina Rezagholinia

Neue Kinofilme

Johnny English – Man lebt nur dreimal

Lesen Sie dazu auch:

Liebe, Laster und Halleluja
Beim Festival Alte Musik Knechtsteden – Klassik 10/18

Der Mann, der aus der Kälte kam
Teodor Currentzis, Held aus Perm, gastiert mit Verdi-Opern – Klassik am Rhein 10/18

Mikrophon und Monster
WDR Orchester live in ungewöhnlichen Systemen – das Besondere 10/18

Tradition und Erneuerung
Ein Flamenco-Festival in der Philharmonie – das Besondere 10/18

Über Leben von Menschen
Festival Alte Musik Knechtsteden geht Musike(r)n auf den Grund – Klassik am Rhein 09/18

Zweierlei Schicksal
In Köln begegnet Beethoven Frankenstein und Wolfgang Schäuble – Klassik am Rhein 09/18

Vielgestaltiger Barock
Das Ensemble G.A.P. beim Altenberger Kultursommer – Klassik 08/18

Musik.