Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Das Team um Denis Moschitto und Fatih Akin im Foyer
Foto: Christopher Dröge

Verwaltung von Gerechtigkeit

24. November 2017

„Aus dem Nichts“ im Filmpalast – Foyer 11/17

Mittwoch, 22. November: In den vergangenen 20 Jahren seit seinem Erstling „Kurz und schmerzlos“ hat sich Fatih Akin („Gegen die Wand“) zu einem der bekanntesten Regisseure Deutschlands entwickelt – nicht zuletzt, weil er mit seinen inzwischen zwölf Filmen deutlich aus der hiesigen Filmlandschaft heraussticht. So gehörte er zum einen zu den ersten Filmemachern, die eine migrantische Perspektive in den deutschen Film brachten, zeigte auf der andere Seite aber auch nie Berührungsängste, diese mit astreinen Genre-Stoffen zu verbinden. Auch „Aus dem Nichts“ fällt in diese Kategorie: Darin spielt Diane Kruger eine mit einem Deutschtürken verheiratete Deutsche, deren Mann und der gemeinsame Sohn einem Nagelbombenattentat zum Opfer fallen. Der zwischen Gerichtsdrama und Rachthriller oszillierende Film weist völlig beabsichtigt Parallelen zu den Morden des NSU und dem zurzeit noch laufenden Prozess gegen Beate Tzschäpe und die übrigen Beschuldigten auf, bleibt jedoch entschieden im fiktionalen Bereich. Die Premiere in Nordrhein-Westfalen fand nun im Kölner Cineplex-Filmpalast statt, an der auch Akin und der männliche Hauptdarsteller Denis Moschitto teilnahmen.


Denis Moschitto und Diane Kruger in „Aus dem Nichts“

Moschitto, der im Film die Rolle des Anwalts und bestem Freund von Krugers Figur übernimmt, hat ebenfalls einen migrantischen Hintergrund und fühlte sich ebenso wie der Regisseur von der Thematik des Films persönlich angesprochen. Er erinnerte sich etwa an den Sprengstoffanschlag auf ein persisches Lebensmittelgeschäft 2001 in der Kölner Probsteigasse, der als einer der ersten des NSU gilt. „Ich habe damals nur ein paar Straßenecken entfernt gewohnt, die Explosion habe ich direkt mitbekommen“, sagt er. Obwohl die deutsche Justiz im Film nicht im besten Licht erscheint, glaubt er nicht, dass dieser eine Kritik am Rechtssystem darstellen soll. „Der Film stellt nur eine Sache klar, nämlich, dass es in der Justiz nicht um Gerechtigkeit per se geht, sondern mehr um eine Art Verwaltung von Gerechtigkeit.“ Er selbst habe jedoch vollstes Vertrauen in die deutsche Justiz und auch, „dass im NSU-Prozess das richtige Urteil gesprochen werden wird.“

Für ihn war es das erste Mal, dass er mit Diane Kruger zusammenarbeiten konnte. Die Besetzung der Hauptrolle mit der schon seit Jahren in Hollywood etablierten Schauspielerin, die hier zum ersten Mal in einem deutschsprachigen Film zu sehen ist, hatte „Aus dem Nichts“ schon im Vorfeld viel Presse beschert. Star-Allüren seien ihr jedoch fremd gewesen, so Moschitto, die Zusammenarbeit sei so angenehm und normal gewesen, wie mit jeder anderen Kollegin auch. „Diane hat sehr für die Rolle gekämpft, denn ihr war klar, wie wichtige diese sein würde.“

Den Gedanken, einen Film über einen Anschlag mit rechtsextremistischem Hintergrund zu machen, trägt Fatih Akin schon seit 1993 mit sich herum, dem Jahr der Anschläge in Solingen und Mölln. „Ich habe schon vor fast 20 Jahren, als ich gerade an meinem ersten Spielfilm ‚Kurz und Schmerzlos‘ arbeitete, parallel an einem Drehbuch über das Thema geschrieben.” Aus der damaligen Idee wurde nichts, „aber das Thema hat mich nie los gelassen.“


Diane Kruger in „Aus dem Nichts“

Ganz bewusst habe er bei seinem Film die Perspektive der Opfer eingenommen, so Akin. „Wann immer etwas passiert, stehen die Täter im Zentrum der Aufmerksamkeit – sowohl in den Nachrichten, als auch im Spielfilm. Das wollte ich aufbrechen.“ Nicht nur, um die Opfer zu würdigen, sondern auch um zu zeigen, dass Opfer sehr aktive und interessante Filmfiguren sein können.

Während des Schreibens habe er den NSU-Prozess sehr genau verfolgt, nicht mehr jedoch, als es an die eigentliche Produktion ging. „Sobald wir mit dem Drehen anfingen, blieb das Ganze völlig außen vor. Es ist kein Film über den NSU oder den Prozess, wir erzählen eine fiktive Geschichte“, stellt er noch einmal klar. „An der Realität haben wir uns eher wie an einem Gemischtwarenladen bedient.“

Christopher Dröge

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lichtschwan, 24.11.2017

Jedenfalls gehört Fatih Akin zu Denen...

... die den NSU-Betrug verwerten.

Neue Kinofilme

Challengers – Rivalen

Lesen Sie dazu auch:

Mehr als „Malen-nach-Zahlen-Feminismus“
„Ellbogen“ im Filmpalast – Foyer 04/24

Gegen die Marginalisierung weiblicher Körper
„Notre Corps“ im Filmforum – Foyer 04/24

Rechtsextreme Terroranschläge
„Einzeltäter Teil 3: Hanau“ im Filmhaus – Foyer 02/24

„Monika musste sterben, weil sie nicht auf den Bus warten wollte“
Auf der Suche nach Gerechtigkeit beim dfi-Symposium – Foyer 01/24

Bemerkenswerte Ballard-Adaption
„The Atrocity Exhibition“ im Filmhaus – Foyer 01/24

Queer gewinnt
„Life is Not a Competition, But I’m Winning“ in der Filmpalette – Foyer 12/23

Sieben Spitzenprämien-Gewinner
Kinoprogrammpreis-Verleihung in der Wolkenburg – Foyer 11/23

Charmante Plauderer
Artist Talks beim Film Festival Cologne im Filmpalast – Foyer 10/23

Facetten des Filmschnitts
„Milchwald“ im Filmforum – Foyer 10/23

Neue afrikanische Jugend
„Coconut Head Generation“ im Filmforum – Foyer 09/23

Reifes Regiedebüt
„Sophia, der Tod und ich“ im Odeon – Foyer 09/23

Gegen die Todesstrafe
„Sieben Winter in Teheran“ in den Lichtspielen Kalk – Foyer 09/23

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!