Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Foto: Christian Knieps

Brot und Salz

27. September 2022

subbotnik mit „Haus/Doma/Fest“ – Theater am Rhein 10/22

„Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben“ (Rilke), treffender kann man die Situation von Wohnungsmarkt, Corona, Energiepreisen, Einsamkeit kaum beschreiben. Das Theaterensemble subbotnik hat seine neueste Performance „Haus/Doma/Fest“ (Teil einer umfassenden Reihe von Haus/Doma/Fest bis Haus/Doma/Erbe) überschrieben: Man ist zu einer Einweihungsparty für ein noch zu bauendes Haus geladen. Sieben runde Tische stehen für jeweils sieben Personen bereit, die mit Brot, Wein, Wasser und eingelegtem Rettich verköstigt werden. Oleg Zhukov zeigt das Pappmodell eines Hauses herum. Das Haus wird als soziales Subjekt im Verbund mit anderen Häusern thematisiert, Nadja Duesterberg beschreibt mit einem Hauskarton überm Kopf seine Grenzfunktion zwischen Innen und Außen.

In der bekannten low-dramaturgie von subbotnik verbinden sich Erzählung, Konzert, Scharade und viel dramaturgischer Raum, der Zeit für gemeinsames Essen, Trinken und Gespräche des Publikums lässt. Ins Zentrum rückt die Frage nach dem Haus als Ort der Sozialisation und der Erinnerung. Martin Kloepfer schreitet schließlich zur Tat und baut aus Dachlatten die Umrisse eines Hauses um einen Tisch herum: Ein Haus im Haus des Orangerie Theaters also, das auf die Infrastruktur jedes Gebäudes mit seinen Wohnungen als Schutzräumen anspielt. Das Metapherngeflecht, das subbotnik entwickelt, wird im Laufe des Abends fast unüberschaubar, doch das Ensemble breitet diesen Assoziationsteppich derart sympathisch, beiläufig und kulinarisch aus, dass man gar nicht merkt, wie sehr man mit Ideen infiziert wird.

Haus/Doma/Fest | R: subbotnik | Orangerie Theater | subbotnik-theater.de

Hans-Christoph Zimmermann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Kurort ohne Dinge
„These are a few of my favourite things“ in der Orangerie – Prolog 11/22

Reflexion oder Reaktion?
Urbäng! Festival mit Sonderausgabe zur Ukraine – Festival 10/22

Kollektives Kuratieren
Festival Theaterszene Europa – Prolog 09/22

„Ich liebe antizyklische Prozesse!“
Andrea Bleikamp über die Freie Theaterzene – Interview 07/22

Maskulines Gebaren
„Late night who“ in der Orangerie – Theater am Rhein 07/22

Delegierter Kampf
„Zeit für Entscheidung“ am Orangerie Theater – Theater am Rhein 06/22

„Humor funktioniert als Machtmittel“
Sophie und Thalia Killer über die Erhöhung des männlichen Late Night Hosts – Premiere 06/22

Warten, bis das Ende lächelt
„to those who wait“ am Orangerie Theater – Bühne 06/22

„Wir haben unseren eigenen Fujiyama“
Theresa Hupp über „to those who wait“ – Premiere 05/22

„Mehr Empathie kann uns nützen“
Daniel Schüßler über „Camping Paraíso**“ – Premiere 03/22

Selbstbestimmte Avatare
„The One Next Door“ am Orangerie Theater – Auftritt 03/22

Waffen-Revue
„Feuerschlange“ in der Orangerie – Theater am Rhein 02/22

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!