Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

„Keep the wolf from the door“ (subbotnik)
Foto: Rolf Arnold

Skalpell im Gehirn

28. September 2017

Theaterexpeditionen im November – Prolog 10/17

Das Mittelalter ist wieder da. Der britische Arzt Henry Marsh führt seit einigen Jahren Gehirnoperationen durch, die die Patienten bei vollem Bewusstsein durchleben. „Awake Craniotomy“ heißt die neue Operations-Methode, bei der der Autor Karl Ove Knausgaard dabei sein durfte und die er im New York Times Magazine beschrieben hat: „Die Schädeldecke wird geöffnet. Darf ich noch rauchen? Wie haben Sie geschlafen? Nadeln, Elektroden werden eingesetzt. Wie geht es Ihnen? Spüren Sie etwas? Können Sie Ihren Arm heben? Was spüren Sie jetzt? Haben Sie Angst?“ Der Essay hat die Gruppe subbotnik um Kornelius Heidebrecht, Oleg Zhukov und Martin Kloepfer derart fasziniert, dass sie daraus den Musiktheaterabend „Keep the wolf from the door“ gemacht haben, der eine Expedition in die Sphären eines skalpellierten Bewusstseins unternimmt.

Auf eine völlig andere Expedition begibt sich die Gruppe Futur3 in ihrer neuen Produktion „Shit Island“. Sie führt auf die Insel Nauru im Pazifik, die zwischen 1888 und 1918 zum deutschen Kolonialbesitz gehörte. In dieser Zeit wurden dort gewaltige Phosphatvorkommen entdeckt, die Naura nach seiner Unabhängigkeit zum zweitreichsten Staat der Welt machten – bis die Ressource völlig abgebaut war und die Insel auf den Status eines Entwicklungslandes zurückfiel, weil das Vermögen nicht gewinnbringend angelegt worden war. Heute gelten achtzig Prozent der Bevölkerung als fettleibig aufgrund von falscher Ernährung. Eine Insel im Schleudertrauma des Kapitalismus, dessen brutale Nachwirkungen bis heute nichts an ihrer zerstörerischen Kraft verloren haben.

Zu einer dritten Expedition nimmt schließlich Regisseur Jan Neumann die Zuschauer in den Kammerspielen in Bonn mit. Die Reise führt nach „Unterleuten“, einem fiktiven Dorf in Brandenburg, das die Autorin Juli Zeh in ihrem gleichnamigen Roman beschrieben hat. Ein Dorf, das quasi exemplarisch die Zeitmaschine von Enteignung, Zwangskollektivierung, Mauerfall, Nachwendezeit, Privatisierung durchlaufen hat. Zeiten, die Wunden geschlagen und Feindschaften hinterlassen haben. Zum Beispiel die zwischen dem früheren LPG-Vorsitzenden Rudolf Gombrowski, der eine GmbH aus dem früheren Staatsbesitz gemacht hat, und dem früheren SED-Repräsentant der LPD Kron, der sich in die Scheinwelt der Verschwörung geflüchtet hat. Dazu stoßen zwei Aussteigerpaare aus Berlin und ein Unternehmensberater aus München, der Land als Kapitalanlage versteht. Nicht fehlen dürfen natürlich Investoren für einen Windpark. Wer sich heute fragt, warum viele Menschen im Osten von der Linken zur AfD gewechselt sind, findet hier Antworten: westliche Arroganz, Profitmaximierung, versagte Anerkennung für eine Lebensleistung, Neid, mangelnde Solidarisierung, ein brutaler Strukturwandel, Opferkult – es gibt viele Gründe, die in eine abgrundtiefe Enttäuschung führen.

„Keep the wolf from the door“ | R: subbotnik | 3.-7.11. 20 Uhr | Studiobühne | 0221 470 45 13

„Shit Island“ | R: Futur3 | 18.(P), 19., 21.-25.11. 20 Uhr | Orangerie | 0221 952 27 08

„Unterleuten“ | R: Jan Neumann | 23.11.(P) 19.30 Uhr | Theater Bonn | 0228 77 80 08

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

„Eine gewaltige Suche nach Anerkennung“
Simon Solberg bringt den Ibsenklassiker „Peer Gynt“ auf die Bühne – Premiere 12/22

Kurort ohne Dinge
„These are a few of my favourite things“ in der Orangerie – Prolog 11/22

Reflexion oder Reaktion?
Urbäng! Festival mit Sonderausgabe zur Ukraine – Festival 10/22

Brot und Salz
subbotnik mit „Haus/Doma/Fest“ – Theater am Rhein 10/22

Kollektives Kuratieren
Festival Theaterszene Europa – Prolog 09/22

„Ich liebe antizyklische Prozesse!“
Andrea Bleikamp über die Freie Theaterzene – Interview 07/22

Maskulines Gebaren
„Late night who“ in der Orangerie – Theater am Rhein 07/22

Delegierter Kampf
„Zeit für Entscheidung“ am Orangerie Theater – Theater am Rhein 06/22

„Humor funktioniert als Machtmittel“
Sophie und Thalia Killer über die Erhöhung des männlichen Late Night Hosts – Premiere 06/22

Warten, bis das Ende lächelt
„to those who wait“ am Orangerie Theater – Bühne 06/22

Vertreibung der Dämonen
„Vagabunden“ am Orangerie Theater – Prolog 05/22

„Wir haben unseren eigenen Fujiyama“
Theresa Hupp über „to those who wait“ – Premiere 05/22

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!