Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Foto: Ingo Solms

Apokalyptische Vision

15. September 2022

„Shit(t)y Vol. 1“ in der TanzFaktur – Theater am Rhein 09/22

Keine weiteren Liebeserklärungen. Die tägliche Entwertung des größten aller Gefühle auf tauben Lippen oder mittels digitaler Ikone stellt die wahre Inflation dar, mit der ein emotionaler Niedergang zu Höhenflügen ansetzt. Natürlich liebt man neben Menschen und Ziegenböcken seine Stadt als Ganzes fanatisch, den 1., 2., 3. Fußballverein mitsamt Legionären, einen in seine Form gezwungenen Fluss, den Prunk der Kirchen, das malzige Odor der Brauereien, den Alleinanspruch auf Toleranz. Kölle, do bes e Jeföhl … mitunter ein Scheißgefühl!

Das Ausrufezeichen ist in der aktuellen Koproduktion zwischen Analog Theater und der Studiobühne nicht überhörbar. „Shit(t)y Vol. 1“ wuchtet die Wahrnehmung einer bewusstseinsversiegelten Metropole ohne Narkose ins Nervensystem des Betrachters. Das Erbe der militanten, klerikalen, faschistischen Vergangenheit ist dabei noch kein vergangenes. Die Gegenwart wird in der Inszenierung mit der Realität beglichen. Bezahlt wird in der Währung von Egoismen, Lügen, Larmoyanz, Spießbürgerlichkeit und Zynismus aus prall gefüllten Portemonnaies. Wer in dieser Stadt leben möchte, müsste sich einer Schauspielausbildung unterziehen, denn Performances auf unzähligen Bühnen sind die Regel.

Unter der Regie von Daniel Schüßler erfolgt in „Shit(t)y“ die prompte Umsetzung jenes Prinzips: Distanzen zwischen Publikum und dem Ensemble werden radikal aufgelöst. Das Theater füllt hier alle Räume. Begegnungen, Berührungen, Kollisionen sind nicht zu vermeiden. Urbane Reflektionen  winden sich in Form analoger Wahrnehmungen, virtueller Bildnisse und hämmernden Klängen in jeder Körperhaltung. Dieser Stadt ist nicht zu Entkommen. Mehr tropfende Fixer-Spritzen und gebrauchte Stricher-Kondome im Sand der Spielplätze als unbeschwertes Kinderlachen, mehr Urin-Kloake als edles Kölnisch Wasser – „Shit(t)y“ ist ein nicht ruhendes Pumpwerk voller fleckiger Mythen, gärender Verachtung und ätzender Euphorie. Kein Klärwerk wäscht diesen Strom, der sich als drängendes Abbild seiner Erzeuger den Weg an die Oberfläche bahnt, um die Fundamente einer narzisstischen Gesellschaft zu sprengen. Das flirrende, tumultartige Schauspiel entpuppt sich im Zuge der einstündigen Darbietung als strukturiertes Chaos, gebettet in eine apokalyptische Vision, die wohltuenden langen Schlaf und neue Tage erhoffen lässt.

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

„Ein Konzeptalbum, das sich mit Köln auseinandersetzt“
Daniel Schüßler über„Shit(t)y Vol.1.“ in der Tanzfaktur – Premiere 09/22

Monogam imprägniert
„Szenen einer Ehe“ am Theater der Keller – Auftritt 09/22

Wurzeln, Muskeln, queere Körper
„Mandragora“ in der Tanzfaktur – Auftritt 08/22

„Wir werden kein besseres Paar, nur weil wir heiraten“
Ulrike Janssen über „Szenen einer Ehe“ am Theater der Keller – Premiere 08/22

Sprache und Ausgrenzung
„Kaspar from abroad“ in der Tanzfaktur – Theater am Rhein 11/21

„Ich steh nicht auf Stillstand“
Choreografin SE Struck von SEE! über die Arbeit während Corona – Interview 12/20

„Alternative Haltungen zum Altern finden“
Antje Velsinger über die Tanzproduktion „dreams in a cloudy space“ – Interview 11/19

Virtuell verwirrt
„Die mit den Augen atmen“ in der Tanzfaktur – Bühne 02/19

Neue Perspektiven
Ausbau der Tanzfaktur wirft Fragen auf – Tanz am Rhein 02/19

Zeigt her!
Kuratorin Alexandra Schmidt über tanz.tausch – Festival 12/18

Auch mal still sein
Killer&Killer kombinieren Tanz und Theater – Tanz 11/18

Die Schönheit ausmessen
Die Sommer-Akademie des Tanzes trumpft mit starkem Programm auf – Tanz am Rhein 07/18

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!