Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.561 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Foto: Ingo Solms

Apokalyptische Vision

15. September 2022

„Shit(t)y Vol. 1“ in der TanzFaktur – Theater am Rhein 09/22

Keine weiteren Liebeserklärungen. Die tägliche Entwertung des größten aller Gefühle auf tauben Lippen oder mittels digitaler Ikone stellt die wahre Inflation dar, mit der ein emotionaler Niedergang zu Höhenflügen ansetzt. Natürlich liebt man neben Menschen und Ziegenböcken seine Stadt als Ganzes fanatisch, den 1., 2., 3. Fußballverein mitsamt Legionären, einen in seine Form gezwungenen Fluss, den Prunk der Kirchen, das malzige Odor der Brauereien, den Alleinanspruch auf Toleranz. Kölle, do bes e Jeföhl … mitunter ein Scheißgefühl!

Das Ausrufezeichen ist in der aktuellen Koproduktion zwischen Analog Theater und der Studiobühne nicht überhörbar. „Shit(t)y Vol. 1“ wuchtet die Wahrnehmung einer bewusstseinsversiegelten Metropole ohne Narkose ins Nervensystem des Betrachters. Das Erbe der militanten, klerikalen, faschistischen Vergangenheit ist dabei noch kein vergangenes. Die Gegenwart wird in der Inszenierung mit der Realität beglichen. Bezahlt wird in der Währung von Egoismen, Lügen, Larmoyanz, Spießbürgerlichkeit und Zynismus aus prall gefüllten Portemonnaies. Wer in dieser Stadt leben möchte, müsste sich einer Schauspielausbildung unterziehen, denn Performances auf unzähligen Bühnen sind die Regel.

Unter der Regie von Daniel Schüßler erfolgt in „Shit(t)y“ die prompte Umsetzung jenes Prinzips: Distanzen zwischen Publikum und dem Ensemble werden radikal aufgelöst. Das Theater füllt hier alle Räume. Begegnungen, Berührungen, Kollisionen sind nicht zu vermeiden. Urbane Reflektionen  winden sich in Form analoger Wahrnehmungen, virtueller Bildnisse und hämmernden Klängen in jeder Körperhaltung. Dieser Stadt ist nicht zu Entkommen. Mehr tropfende Fixer-Spritzen und gebrauchte Stricher-Kondome im Sand der Spielplätze als unbeschwertes Kinderlachen, mehr Urin-Kloake als edles Kölnisch Wasser – „Shit(t)y“ ist ein nicht ruhendes Pumpwerk voller fleckiger Mythen, gärender Verachtung und ätzender Euphorie. Kein Klärwerk wäscht diesen Strom, der sich als drängendes Abbild seiner Erzeuger den Weg an die Oberfläche bahnt, um die Fundamente einer narzisstischen Gesellschaft zu sprengen. Das flirrende, tumultartige Schauspiel entpuppt sich im Zuge der einstündigen Darbietung als strukturiertes Chaos, gebettet in eine apokalyptische Vision, die wohltuenden langen Schlaf und neue Tage erhoffen lässt.

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Emotionale Abivalenz
„Sohn meines Vaters“ in Köln – Theater am Rhein 01/24

Tanz auf Augenhöhe
„Chora“ in der Tanzfaktur – Tanz in NRW 12/23

Posing, Schutz und Voyeurismus
„What is left“ in der TanzFaktur – Auftritt 08/23

Tänzerinnen als „bad feminist“
tanz.tausch in Köln – Tanz in NRW 08/23

Beißende Eifersucht
„Hilarion“ in der Tanzfaktur – Theater am Rhein 07/23

Die schwarze Sonne der Melancholie
Jan Jedenaks neue Produktion „Untiefe“ in der Tanzfaktur – Auftritt 06/23

Visionen, Mut und Fleiß
Rund zehn Jahre Kölner Tanzfaktur – Tanz in NRW 06/23

An der Grenze von Ernst und Komik
boy:band und Studiobühne Köln: „Clowns“ – Prolog 06/23

Perforierte Sprachgrenze
Die Studiobühne zeigt „Total“ – Theater am Rhein 05/23

„Eine Mordsgaudi für das Publikum“
Festival fünfzehnminuten in der TanzFaktur – Premiere 01/23

Theater am Rhein.

Hier erscheint die Aufforderung!